Kurt Braatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Braatz im August 2009 bei der Überführung einer Douglas DC-3 von Oshkosh nach Atlanta

Kurt Braatz (* 29. Juni 1955 in Seligenstadt) ist ein deutscher Journalist, Kommunikationswissenschaftler und -manager. Er gilt als international renommierter Luftfahrthistoriker, spezialisiert auf Biografien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braatz studierte Publizistik[1] (M.A.), war von 1984 bis 1986 Wissenschaftler am Institut für Publizistik[2] und wurde 1986 bei Elisabeth Noelle-Neumann an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit der Dissertation Friedrich Nietzsche, eine Studie zur Theorie der Öffentlichen Meinung zum Doktor promoviert.[3] Zuvor hatte er unter Noelle-Neumanns Leitung die Theorie der Schweigespirale mitentwickelt, die laut Elisabeth Noelle-Neumann als Standardmodell zur Erklärung des Prozesses der Öffentlichen Meinung gilt.[4] Bis 1988 war er am Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) als Organisationsleiter sowie auf den Fachgebieten Politik- und Medienforschung tätig. Danach wechselte er als Assistent[1] in den Stab des Münchener Verlegers Hubert Burda, wo er unter anderem an Entwicklung und Markteinführung der Magazine Forbes und Focus beteiligt war. Bei Forbes leitete er bis 1993 das Ressort Kultur & Kommunikation. Außerdem war er bei Burda Leiter der Strategischen Planung.[1]

Ab 1993 setzte er seine berufliche Laufbahn in der Öffentlichkeitsarbeit fort, so war er Leiter der Unternehmenskommunikation beim System- und Softwarehaus Strässle in Stuttgart.[5] 1996 wurde er kurzzeitig Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei Hewlett-Packard in Böblingen.[6] Von 1996[7] bis 2002 war er dann Director Corporate Communications von Microsoft Deutschland[1] in Unterschleißheim und Mitglied der Geschäftsleitung des Unternehmens, das damals wegen Monopolverdachts vor der Zerschlagung durch den Supreme Court der Vereinigten Staaten stand und sich in einer schweren Imagekrise befand. Die strategischen Kommunikationsmaßnahmen, mit denen er den Konzern und seinen Gründer Bill Gates vor den Wirkungen dieser Krise zu schützen suchte, hat Braatz in einem Beitrag für das Branchenmagazin c’t dargelegt, der einen seltenen Einblick in die Welt der Spin Doctors gibt.[8]

Ab 2002 war Braatz als Consultant, Autor und Herausgeber in der Luftfahrt-Publizistik selbständig. Für den NeunundzwanzigSechs Verlag, an dem er beteiligt ist, konzipierte er unter anderem eine Biographien-Reihe über Piloten des Zweiten Weltkriegs, deren Bänden “…a well deserved place among the minority of World War Two memoirs which are held in equally high regard by both historians and literary critics” zugeschrieben werden.[9] Die Erinnerungen der Jagdflieger Clarence E. "Bud" Anderson, Günther Rall, Wolfgang Falck, Paul Zorner, Martin Drewes, Roderich Cescotti und Julius Meimberg betreute Braatz als Herausgeber in der Edition 296;[10] ferner die Erlebnisse des Testpiloten Wolfgang Czaia anläßlich dessen Erprobungsflügen auf den Nachbauten der Messerschmitt Me 262 sowie die ‚23 Fliegergeschichten’ des Luftfahrt-Romanciers Jochen Missfeldt. Als Autor veröffentlichte er bisher Lebensbeschreibungen von Günther Lützow, Walter Krupinski, Werner Mölders, Günther Josten und Robert Ritter von Greim. In seiner Mölders-Biografie (2008) vertritt er die These, dass NS-kritische deutsche Kirchenvertreter den sogenannten Möldersbrief in Umlauf brachten.[11] Die Produktion des ZDF-Dreiteilers ‚Göring – eine Karriere’ begleitete er, wie auch mehrere ausländische Produktionen,[10] als Berater. Mit dem Schauspieler und Regisseur Gary Sinise produzierte er 2011 vier Folgen der 14teiligen amerikanischen TV-Dokumentation "Missions That Changed the War" zum Luftkrieg über Europa.[12] Für seine Verdienste um die Luftkriegs-Geschichtsschreibung war er bereits 2010 mit der Goldenen Ehrennadel der Gemeinschaft der Flieger deutscher Streitkräfte ausgezeichnet worden. Nachdem er als damals einziger Fachjournalist in der Süddeutschen Zeitung scharfe Kritik an den Sicherheitsmängeln des Red Bull Air Race übte, hat der österreichische Getränkehersteller die spektakuläre Kunstflug-Rennserie vorübergehend ausgesetzt.[13]

Seit Mai 2012 ist Kurt Braatz Bereichsleiter Strategie und Unternehmenskommunikation des Wehrtechnik-Herstellers Krauss-Maffei Wegmann.[14] Als Mitstifter des renommierten Einhard-Preises seiner Geburtsstadt Seligenstadt fördert er herausragende Werke der Biographik. Braatz ist seit seinem 14. Lebensjahr als Flieger aktiv. Er hält deutsche, europäische und US-Lizenzen sowie eine Kunstflugberechtigung.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Missions That Changed the War (TV)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kurt Braatz: Dr. Kurt Braatz. In: Welt am Sonntag, 12. November 2000, Nr. 46, S. B1.
  2. Ehemalige, Institut für Publizistik, abgerufen am 21. August 2014.
  3. Braatz, Kurt: Friedrich Nietzsche. Eine Studie zur Theorie der Öffentlichen Meinung. Berlin/New York: de Gruyter 1988
  4. Noelle-Neumann, Elisabeth: Öffentliche Meinung. Die Entdeckung der Schweigespirale. Frankfurt am Main/Berlin: Ullstein 1991
  5. Unternehmen. In: Werben & Verkaufen, Nr. 1, 12. Januar 1996, S. 36.
  6. Unternehmen. In: Werben & Verkaufen, Nr. 26, 28. Juni 1996, S. 44.
  7. Unternehmen. In: Werben & Verkaufen, Nr. 47, 22. November 1996, S. 54.
  8. Kurt Braatz: Selling Bill. In: C't 5/2009. S. 212-214, abgerufen am 25. Juli 2013 (kostenpflichtiger Artikel).
  9. Schmider, Klaus: Last of the First, in: Journal of Military History, Vol. 73, No. 1/2009, S. 231-248, hier: S. 240
  10. a b Bärbel Albold Kölleda: Zeitgeschichte ohne Filter. In: Thüringer Allgemeine, 17. Dezember 2011, S. 19.
  11. Klaus Späne: Im Fadenkreuz der NS-Ermittler. Warum die Homburger Pfarrer Wilhelm Burggraf und Philipp Keutner von der Gestapo verhört wurden. In: Taunus-Zeitung, 20. Februar 2010, S. 2.
  12. Episodes cast for "Missions That Changed the War". Internet Movie Database, abgerufen am 25. Juli 2013.
  13. Kurt Braatz: Luftrennen in der Lausitz. In: Süddeutsche Zeitung. 2. August 2010, abgerufen am 25. Juli 2013 (Artikel kostenpflichtig).
  14. Information Pressekontakt auf www.kmweg.de