Lücken (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen derer von Lücken

Lücken, historisch auch Lucken oder Luck, ist der Name eines alten mecklenburgisches Adelsgeschlechts. Zweige der Familie bestehen bis heute fort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist ungesichert, ob bereits Hince Lucken, welcher im Jahre 1286 urkundlich genannt[1] wurde, der Familie zuzurechnen ist oder die urkundliche Ersterwähnung mit Hennikino Lucken am 17. Oktober 1351 erfolgte.[2] Die gesicherte Stammreihe beginnt mit Clawes Lucke, der 1473 als Herr auf Massow urkundlich genannt, ihm folgte 1502 Ernst von Lücken auf dem Gut. Massow sollte bis 1930 das Stammgut des Geschlechts bleiben. Die Glocke in der Dorfkirche Massow aus dem Jahre 1722 trägt sowohl das Lückensche als auch das Flotowsche Wappen. Auf dem der Kirche zugehörigen Friedhof sind neben weiteren, allein 24 Grabplatten derer von Lücken erhalten.

Im Jahre 1495 war Heinrich von Lücken im Gefolge des Herzogs beim Reichstag zu Worms.

Bereits unter der Regierung Friedrich III. konnte die Familie auch in Dänemark zu hohem Ansehen und Wohlstand gelangen, Key Lücken führte dort in dieser Zeit den Beinamen der Reiche.

Die Familie stellte auch zahlreiche Offiziere in der preußischen Armee.

Im Einschreibebuch des Klosters Dobbertin befinden sich 26 Eintragungen von Töchtern der Familien von Lücken aus Godenswege, Zahrenstorf, Massow und Grabenitz aus den Jahren 1762–1903 zur Aufnahme in das dortige adelige Damenstift. Der Wappenschild mit anhängendem Ordenskreuz und dem Allianzwappen der Konventualin Nr. 715 Eva Dorothea von Lücken befindet sich auf der Nonnenempore in der Klosterkirche.

Der 29-jährige Fritz von Lücken ertrank beim Untergang der Principessa Mafalda am 25. Oktober 1927, weil er seinen Rettungsring einem jungen Mädchen überließ.

Ein Geschlechtsverband derer von Lücken wurde 1904 gegründet.

Besitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum historischen Güterbesitz des Geschlechts gibt u. a. Ledebur[3] einen groben Überblick:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen ist von Silber und Rot gespalten durch einen grünen Stiel, aus dem rechts drei rote Rosen, links drei silberne natürliche Lilien an ihren Stielen hervorwachsen. Auf dem rot-silbern bewulsteten Helm mit rot-silbernen Decken drei rot-silbern-rote Straußenfedern.

Angehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lübecker Urkundenbuch 1, Nr. 497
  2. Mecklenburgisches Urkundenbuch 13, Nr. 7525
  3. Leopold von Ledebur: Adelslexikon der preußischen Monarchie. Band 2, Berlin 1856, S. 59
  4. Iwar von Lücken auf der englischen Wikipedia