Massow (Eldetal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Massow (Eldetal)
Gemeinde Eldetal
Koordinaten: 53° 18′ 51″ N, 12° 25′ 15″ O
Höhe: 76 m
Fläche: 17,43 km²
Einwohner: 190 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner/km²
Eingemeindung: 26. Mai 2019
Postleitzahl: 17209
Vorwahl: 039925

Massow ist ein Ortsteil der Gemeinde Eldetal im Südwesten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massow liegt am Rande der Mecklenburgischen Seenplatte. Das waldreiche und hügelige, 92 m ü. NN erreichende Ortsgebiet erstreckt sich zwischen dem Massower See, der von der oberen Elde durchflossen wird, und der oberen Dosse, die die Landesgrenze zum Land Brandenburg bildet. Die Stadt Röbel/Müritz ist etwa 20 Kilometer, die brandenburgische Stadt Meyenburg 14 Kilometer, Freyenstein ca. sechs Kilometer und Wittstock/Dosse etwa 24 Kilometer entfernt.

Zu Massow gehört der Ortsteil Evchensruh sowie der Wohnplatz Kornhorst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1344 taucht Massow – bestehend aus der ursprünglich slawischen Siedlung Wendisch-Massow und Deutsch-Massow erstmals in einer Belehnungsurkunde auf, in der von einer Wassermühle die Rede ist, die heute nicht mehr existiert. Von 1502 bis 1930 war das Gutsdorf Massow im Besitz der Familie von Lücken.

Aus dem sehenswerten Gutshaus wurde 1950 ein Pflegeheim, das zu DDR-Zeiten renoviert und instand gesetzt wurde, Alten-, dann Pflegeheim wurde und das heute von der Diakonie Güstrow als Nachsorgeeinrichtung betrieben wird. Die schlichte Dorfkirche stammt aus dem Jahr 1843.

Zum 26. Mai 2019 fusionierte Massow mit Grabow-Below, Wredenhagen und Zepkow zur neuen Gemeinde Eldetal.[2] Letzter Bürgermeister war Hans-Peter Millies.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land- und Forstwirtschaft prägen nach wie vor den Ort. In den letzten Jahren sind zahlreiche Eigenheime entstanden. Die Diakonie Güstrow ist neben der Land- und Forstwirtschaft der größte Arbeitgeber.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massow liegt etwas abseits der überregionalen Straßenverbindungen. Die Autobahn-Anschlussstelle Röbel/Müritz der Bundesautobahn 19 ist etwa zwölf Kilometer entfernt. Straßen führen ins brandenburgische Freyenstein, Meyenburg und Wittstock/Dosse sowie über die Bundesstraße 198 nach Plau am See, Röbel/Müritz und Neustrelitz.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Massow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2017 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011)
  2. Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern: Zusammenschluss der Gemeinden Grabow-Below, Massow, Wredenhagen und Zepkow, abgerufen am 19. Februar 2019