Dirichletreihe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von L-Reihe)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirichletreihen, benannt nach Peter Gustav Lejeune Dirichlet, sind Reihen, die in der analytischen Zahlentheorie verwendet werden, um zahlentheoretische Funktionen mit Methoden aus der Analysis, insbesondere der Funktionentheorie, zu untersuchen. Viele offene zahlentheoretische Fragestellungen sind durch diesen Zusammenhang einer „Näherungslösung“ (durch Abschätzungen) zugänglich geworden, etwa Fragen nach der Verteilung von Primzahlen.

Konvergente Dirichletreihen sind als analytische Funktionen auch losgelöst von zahlentheoretischen Problemen als Untersuchungsgegenstand interessant, da sie in engem Zusammenhang mit Potenzreihen stehen und eine ähnlich „natürliche“ Darstellung von analytischen Funktionen erlauben.

Definition und formale Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Dirichletreihe ist eine Reihe der Form

mit

Diese Reihe konvergiert absolut für gewisse Koeffizientenfolgen f(n) und komplexe Zahlen s. Das Produkt von zwei solchen absolut konvergenten Dirichletreihen ist wieder eine absolut konvergente Dirichletreihe, die Koeffizienten ergeben sich durch Faltung der Koeffizientenfolgen als zahlentheoretische Funktionen. Damit entspricht die Multiplikation von absolut konvergenten Dirichletreihen der Faltung ihrer Koeffizienten.

Gelegentlich findet man in der Literatur (etwa bei Zagier) auch die allgemeinere Definition

mit

Mit ergibt dies wieder die erste Definition, mit erhält man

mit ,

also eine gewöhnliche Potenzreihe.

Der Raum der formalen Dirichletreihen wird mit einer Multiplikation versehen, indem man die für absolut konvergente Reihen gültige Multiplikationsregel auf beliebige (auch nichtkonvergente) Dirichletreihen überträgt (zu dieser Konstruktion vergleiche auch die analoge Begriffsbildung formale Potenzreihe).

Dadurch wird der Raum der formalen Dirichletreihen mit der punktweisen Addition, der Skalarmultiplikation und der Faltung isomorph (als Ring und Algebra) zu den zahlentheoretischen Funktionen und erbt alle Struktureigenschaften dieses Raumes.

Der Isomorphismus ordnet jeder zahlentheoretischen Funktion f(n) die formale Dirichletreihe zu, deren Koeffizientenfolge sie ist. Diese Dirichletreihe F(s) heißt dann die von f(n) erzeugte Dirichletreihe.

Konvergente Dirichletreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu jeder Dirichletreihe, die irgendwo aber nicht überall konvergiert, existiert eine reelle Zahl , so dass die Reihe in der Halbebene konvergiert ( ist der Realteil von ) und in der Halbebene divergiert. Über das Verhalten auf der Geraden lässt sich keine allgemeine Aussage machen. Falls die Dirichletreihe überall bzw. nirgends konvergiert, wird bzw. gesetzt und man nennt in allen Fällen die Konvergenzabszisse der Dirichletreihe.

Ähnlich, wie man im Falle von Potenzreihen den Konvergenzradius berechnen kann, kann man auch im Falle von Dirichletreihen die Konvergenzabszisse mit einem Limes superior aus ihrer Koeffizientenfolge bestimmen, es gilt:

Ist divergent, so ist

.

Ist hingegen konvergent, so ist

.

Analytische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Konvergenzhalbebene ist die Dirichletreihe kompakt konvergent und stellt dort eine holomorphe Funktion dar.

Die Ableitungen der so bestimmten holomorphen Funktion können durch gliedweise Differentiation gewonnen werden. Ihre -te Ableitung ist die Dirichletreihe

.

Eulerprodukte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirichletreihen mit multiplikativen zahlentheoretischen Funktionen als Koeffizienten lassen sich als Eulerprodukt darstellen. Ist eine multiplikative zahlentheoretische Funktion und konvergiert die von ihr erzeugte Dirichletreihe F(s) für die komplexe Zahl s absolut, dann gilt

.

Im Falle einer vollständig multiplikativen Funktion vereinfacht sich dieses Produkt zu

.

Diese unendlichen Produkte über alle Primzahlen heißen Eulerprodukte. Der Wert dieser Produkte ist definiert als Grenzwert der Folge endlicher Produkte , die entsteht, indem man das Produkt nur auf Primzahlen unterhalb einer Schranke N erstreckt.

Wichtige Dirichletreihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riemannsche ζ-Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Riemannsche ζ-Funktion

Die berühmteste Dirichletreihe ist die Riemannsche ζ-Funktion:

.

Sie wird von der zahlentheoretischen 1-Funktion (mit für alle n) erzeugt. Da diese Funktion vollständig multiplikativ ist, hat die Zeta-Funktion die Eulerproduktdarstellung

Dirichletreihe der Teilerfunktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilerfunktion (auch genauer Teileranzahlfunktion) , die einer natürlichen Zahl die Anzahl ihrer positiven Teiler zuordnet, ist das „Faltungsquadrat“ der 1-Funktion.

,

die ihr zugeordnete Dirichletreihe ist also das Quadrat der Zetafunktion:

.

Dirichletreihe der Möbiusfunktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Möbiusfunktion ist multiplikativ mit für . Also hat die von ihr erzeugte Dirichletreihe M(s) das Eulerprodukt

.

Die Relation M(s)·ζ(s)=1 überträgt sich auf die zugehörigen zahlentheoretischen Funktionen und bedeutet dort:

.

Dirichletsche L-Reihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ebenfalls von Dirichlet eingeführten L-Reihen

werden von einem Dirichlet-Charakter erzeugt. Diese Reihen spielen eine wichtige Rolle beim Beweis des Dirichletschen Satzes über die Existenz unendlich vieler Primzahlen in arithmetischen Progressionen. Da Dirichletcharaktere vollständig multiplikativ sind, kann man die L-Reihen als Eulerprodukte darstellen

und für , den Hauptcharakter modulo k gilt:

Die L-Reihen verallgemeinern die Riemannsche Zetafunktion. → Über die Nullstellen von L-Reihen gibt es die bis heute unbewiesene verallgemeinerte Riemannsche Vermutung.

Dirichletreihe der Mangoldt-Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Mangoldtsche Funktion Λ(n) spielt eine Rolle beim Beweis des Primzahlsatzes. Diese zahlentheoretische Funktion ist definiert als

,

die von ihr erzeugte Dirichletreihe lässt sich durch die Zeta-Funktion ausdrücken:

.

Dirichletsche Lambda-Funktion [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dirichletsche Lambda-Funktion ist die L-Reihe, die durch

definiert wird.

Sie lässt sich durch die Riemannsche Zeta-Funktion darstellen als

Sie kann in geschlossener Form an den Stellen berechnet werden, an denen dies für die Zeta-Funktion möglich ist, das heißt für gerade positive Zahlen Es besteht folgender Zusammenhang mit der Dirichletschen Eta-Funktion:

Dirichletreihe der Eulerschen φ-Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eulersche φ-Funktion ist multiplikativ mit

für .

Das Eulerprodukt der von ihr erzeugten Dirichletreihe ist

.

Dirichletreihe der verallgemeinerten Teilersummenfunktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verallgemeinerte Teilersummenfunktion σk(n) ist multiplikativ und für Primzahlpotenzen ist

.

Daher hat die Dirichletreihe von σk die Eulerproduktdarstellung:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]