Lakmann One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lakmann One beim Out4Fame-Festival 2016
Lakmann One beim Out4Fame-Festival 2016
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Aus dem Schoß der Psychose
  DE 50 05.02.2016 (2 Wo.)
Republic of Untouchable
  DE 21 20.01.2017 (1 Wo.)
Fear of a Wack Planet (mit Orange Field)
  DE 28 20.10.2017 (2 Wo.)
  AT 68 27.10.2017 (1 Wo.)
  CH 75 22.10.2017 (1 Wo.)
Singles[1]
Neue Welt (mit Savas & Sido)
  DE 29 29.09.2017 (5 Wo.)
  AT 48 06.10.2017 (2 Wo.)
  CH 59 01.10.2017 (2 Wo.)

Evangelos Polichronidis (* 20. September 1978 in Witten) ist ein deutscher Rapper griechischer Abstammung, der unter dem Namen Lakmann One (auch Lakmann, Lakman, Lak Spencer, Sean Geil, Universumrapper oder L-A-K der General) seit mehr als 17 Jahren in der deutschen Rap-Szene auftritt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelos Polichronidis besuchte in Witten das Schiller-Gymnasium, wo er seine Schullaufbahn vorzeitig für seine Musikkarriere beendete. Er lebt mit seiner Familie in Witten.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Beginn der Karriere bei Creutzfeld & Jakob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Durchbruch schaffte Lakmann 2000, als er mit seiner Band Creutzfeld & Jakob das erste Album "Gottes Werk und Creutzfelds Beitrag" auf Put Da Needle To Da Records veröffentlichte. Auf dem Album ist neben RAG, Terence Chill, Dike, Onanon auch Kool Savas als Gast vertreten. Das Album verkaufte sich nach eigenen Angaben 45.000 mal und hatte einen großen Einfluss im damals gerade aufblühenden Deutschrap.[2] Auch große Musikverlage erkannten zunehmend das kommerzielle Potenzial der Musik. Es folgte das zweite Album "2 Mann gegen den Rest", bis heute die letzte Veröffentlichung der Band. Im selben Jahr begleiteten sie die G-Unit auf ihrer ersten Deutschlandtour. Nach Querelen mit dem Label trennten sich Creutzfeld & Jakob von Universal und es dauerte einige Jahre bis zum nächsten Lakmann-Release.[3]

Die erste Solo-Phase (2007–2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 war Lakmann auf der DVD "Feuer über Deutschland" zu sehen. Im Folgejahr veröffentlichte er auf dem Label Assazeen Records des Rappers Ercandize sein Mixtape mit dem Titel "All In". Es enthielt die Tracks der letzten vier Jahre und Lakmann wandte sich bewusst von der Massenindustrie ab, um eigene Wege gehen zu können.[4]

Eartouch Entertainment (seit 2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 veröffentlichte Lakmann beim Siegener Untergrund-Label Eartouch sein erstes Soloalbum "2 Gramm gegen den Stress". Im Kontrast zu den vorherigen Veröffentlichungen behandelt das Album seine persönliche Lebenssituation. Lakmann rechnet mit seiner Vergangenheit und sich selbst ab, insbesondere seine neue Rolle als Vater wird verarbeitet. Während auf den C&J-Alben und "All In" noch Rapskillz und Partys die Hauptthemen waren, dokumentierte "2 Gramm gegen den Stress" die Reifung des Rappers. Selbstzweifel, Zukunftsängste und Drogenkonsum sind dabei die Hauptmotive.

Lakmann erlangte durch die Veröffentlichung wieder viel Präsenz in der deutschen Hip-Hop-Szene. Neben Interviews auf einschlägigen Internetseiten[5] gab es wieder vermehrt Gastauftritte bei anderen Künstlern wie Megaloh, Sido, Pedaz oder Sylabil Spill. 2013 erschien das Debütalbum "It was Witten" seiner neuen Band Witten Untouchable.

Nach einer langen Tour und einigen Nebenprojekten begann er an seinem nächsten Solo-Album zu arbeiten. Dies erschien 2016 unter dem Titel "Aus dem Schoß der Psychose" und bildete den ersten Chart-Einstieg seit seinen Veröffentlichungen unter Creutzfeld & Jakob. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sowohl "2 Gramm gegen den Stress" als auch "It was Witten" nicht über den regulären Handel vertrieben wurden und demnach nicht in die Platzierungen eingerechnet wurden. Den Grundstein für die Veränderung legte die Kooperation[6] von Eartouch Entertainment mit dem Vertrieb Groove Attack.

Anfang 2017 veröffentlichte er mit Witten Untouchable das zweite Studio-Album "Republic of Untouchable" der Band. Die dazugehörige Fan-Box enthielt eine Dokumentation die einen ausgiebigen Blick hinter die Kulissen in der Schaffensphase des Albums gegeben hat. Noch im selben Jahr folgt neben einem Song auf dem "Royal Bunker" Album zusammen mit Sido & Savas ein weiteres Solo-Album. Es erscheint im Oktober 2017 unter "Fear of a wack Planet" und wurde von dem Produzenten-Team "Orange Field" komponiert. Der Titel ist eine Anlehnung an ein geschichtsträchtiges Public Enemy Album von 1990.

Einflüsse und künstlerischer Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den wichtigsten Einflüssen zählen laut eigenen Angaben Public Enemy, EPMD, KRS One, Rakim, Defari, Special Ed sowie RAG und die Stieber Twins. Lakmanns Rapstil bei Creutzfeld & Jakob lässt sich als eher Staccato-Flow beschreiben, mit der Zeit rappte er langsamer. Die Live-Auftritte spielen in Lakmanns Fall eine wichtige Rolle. Als Vertreter der "alten Schule" zählen für ihn die klassischen Werte des Raps wie „Ehrlichkeit“, Fähigkeiten, Authentizität und Originalität.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album Jahr Label
Gottes Werk und Creutzfelds Beitrag (mit Creutzfeld & Jakob) 2000 Put Da Needle To Da Records
2 Mann gegen den Rest (mit Creutzfeld & Jakob) 2003 Universal Music
All In 2007 Assazeen Music
2 Gramm gegen den Stress 2013 Eartouch Ent.
It Was Witten (mit Witten Untouchable) 2013 Eartouch Ent.
Bei dir läuft, bei uns fliegt (mit Witten Untouchable) 2014 Eartouch Ent.
Aus dem Schoß der Psychose 2016 Eartouch Ent.
Republic of Untouchable (mit Witten Untouchable) 2017 Eartouch Ent.
Fear of a Wack Planet (mit Orange Field) 2017 Eartouch Ent.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH
  2. Creutzfeld & Jakob auf der Bunkerwelt Homepage
  3. "Creutzfeld & Jakob rappten vor Rüttgers" WAZ 18. März 2010
  4. Lakmann Interview zu "All In" auf Mzee 19. November 2007
  5. Lakmann: Zwischen Legendenstatus und Existenzängsten auf HipHop.de
  6. Distribution Deal mit Groove Attack | Eartouch Ent. Abgerufen am 25. September 2017 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]