Lanzerath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lanzerath
Koordinaten: 50° 32′ 5″ N, 6° 54′ 59″ O
Höhe: 365 m
Einwohner: 92 (31. Dez. 2020)[1]
Postleitzahl: 53902
Vorwahl: 02253
Lanzerath (Bad Münstereifel)
Lanzerath

Lage von Lanzerath in Bad Münstereifel

Lanzerath ist ein Stadtteil von Bad Münstereifel im Kreis Euskirchen, Nordrhein-Westfalen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt östlich der Kernstadt von Bad Münstereifel. Durch den Ort verläuft die Kreisstraße 52. Am südlichen Ortsrand verläuft die Grenze zum benachbarten Land Rheinland-Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem südlich gelegenen Hochthürmenberg wurde eine römische Signalanlage entdeckt.

Lanzerath wurde 1473 erstmals urkundlich erwähnt.

Am 16. Dezember 1944, dem ersten Tag der Ardennenoffensive, wurde Lanzerath von Wehrmacht-Truppen erobert.[2] Ende Januar 1945 wurde Lanzerath von US-Truppen eingenommen.[3]

Lanzerath gehörte zur eigenständigen Gemeinde Houverath, bis diese am 1. Juli 1969 nach Bad Münstereifel eingemeindet wurde.[4]

Infrastruktur und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundschulkinder werden zur katholischen Grundschule nach Houverath gebracht.

Die VRS-Buslinien 741 und 828 der RVK verbinden den Ort mit Bad Münstereifel, weiteren Nachbarorten und mit Rheinbach, überwiegend als TaxiBusPlus im Bedarfsverkehr.

Linie Verlauf
741 TaxiBus (außer im Schülerverkehr): Rheinbach Bf – Loch – Queckenberg – Kurtenberg (– Scheuren – Maulbach – Eichen – Lanzerath – Houverath – Limbach – Wald)
828 TaxiBusPlus (außer im Schülerverkehr): Bad Münstereifel Bf – (Bad Münstereifel Rathaus →/ Gewerbegeb./Ärzteh. ←) Rodert – Holzem – Lethert – Effelsberg – Scheuerheck – Wald – Limbach – Houverath – Lanzerath – Eichen – Maulbach – Scheuren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohner nach Ortsteil Stadt Bad Münstereifel 2020. Anzahl der Einwohner der Stadt Bad Münstereifel unterteilt nach Ortsteilen zum Stichtag 31.12.2020. In: offenedaten.kdvz-frechen.de. Stadt Bad Münstereifel, abgerufen am 18. Juli 2021.
  2. Hans Wijers: Battle of the Bulge, Vol. 3: The 3rd Fallschirmjager Division in Action, Kap. 2 (Seite 6 bis 21)
  3. Wijers, S. 186.
  4. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 87.