Nitterscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nitterscheid
Koordinaten: 50° 29′ 7″ N, 6° 49′ 31″ O
Höhe: 472 m ü. NHN
Einwohner: 181 (31. Dez. 2018)[1]
Postleitzahl: 53902
Vorwahl: 02257
Nitterscheid (Bad Münstereifel)
Nitterscheid

Lage von Nitterscheid in Bad Münstereifel

Nitterscheid ist ein Stadtteil von Bad Münstereifel im Kreis Euskirchen, Nordrhein-Westfalen und gehört zur Dörfergemeinschaft und ehemals eigenständigen Gemeinde Mutscheid.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt südöstlich von Bad Münstereifel. Am nördlichen Ortsrand verläuft die Landesstraße 165, am westlichen die Kreisstraße 55 von Esch nach Ohlerath. Die Kreisstraße trennt das Dorf vom Ortsteil Escher Heide.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nitterscheid gehörte zur eigenständigen Gemeinde Mutscheid, bis diese am 1. Juli 1969 nach Bad Münstereifel eingemeindet wurde.[2]

Kapelle St. Florian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle wurde in den Jahren 1949/50 gebaut und Maria und Josef geweiht. Nach einer Renovierung in den Jahren 1979/80 wurde der heilige Florian ihr Schutzpatron. Das Gebäude ist heute noch vorhanden, wird aber nicht mehr als Kapelle, sondern als Abstellraum verwendet.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Buslinie 822 der RVK hält im Ort. Der TaxiBusPlus ist verfügbar.
  • In Nitterscheid gibt es eine ehemalige Grundschule, deren angegliederte Gymnastikhalle heute von Vereinen und der Volkshochschule genutzt wird. Die Grundschulkinder werden zur katholischen Grundschule nach Mutscheid gebracht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Vereinsgemeinschaft Mutscheid (Hrsg.) Mutscheid 893–1993. Unsere Heimat. Westkreuz-Verlag Berlin/Bonn, Bad Münstereifel 1993, ISBN 3-922131-92-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen. Abgerufen am 11. März 2019.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 87.