Laura Bennett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die US-amerikanische Triathletin; für Informationen über die US-amerikanische Architektin und Modedesignerin siehe Laura Bennett (Architektin).

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laura Bennett Triathlon

Laura Bennett beim Grand Final der Weltmeisterschaftsrennserie 2010 in Budapest

Laura Bennett beim Grand Final der Weltmeisterschaftsrennserie 2010 in Budapest

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. April 1975
Geburtsort North Palm Beach
Größe 175 cm
Gewicht 59 kg
Vereine
Aktuell Bennett Endurance
Erfolge
2003 ITU-Vize-Weltmeisterin Triathlon Kurzdistanz
2003 USA Champion
2004, 2005, 2007 Dritte ITU-Weltmeisterschaft Triathlon Kurzdistanz
2008 Vierte Olympische Spiele
Status
aktiv

Laura Reback Bennett (* 25. April 1975 in North Palm Beach als Laura Marie Reback) ist eine US-amerikanische Triathletin, zweifache Olympionikin (2008, 2012) und Triathlon Vize-Weltmeisterin (2003).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Alter von zehn Jahren fing Laura Rehbock mit dem Triathlon an. 1997 war sie bei den Weltmeisterschaften in Australien die zweitschnellste US-Amerikanerin und seit 1998 startet sie als Profi.

2003 wurde sie US-amerikanische Triathlon-Meisterin auf der Olympischen Kurzdistanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) und im Dezember auf Neuseeland Vize-Weltmeisterin.

2004 heiratete sie den Profi-Triathleten Greg Bennett und die beiden leben heute in Boulder Colorado.[1] Bei den Triathlon-Weltmeisterschaften der ITU wurde sie in den Jahren 2004, 2005 und 2007 jeweils Dritte auf der Kurzdistanz.

2008 startete sie bei den Olympischen Spielen in Peking und belegte den vierten Rang.
Im September 2009 gewann sie bei ihrem ersten Start auf der Mitteldistanz (halbe Ironman-Distanz: 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen) den Ironman 70.3 Augusta und qualifizierte sich damit für einen Startplatz bei den Ironman 70.3 World Championships, wo sie im November Fünfte wurde.

2012 konnte sie sich erneut für einen Startplatz bei den Olympischen Spielen qualifizieren und erreichte im August in London den 17. Rang.

Bei ihrem ersten Ironman-Start wurde sie im August 2014 Zweite bei der Erstaustragung des Ironman Boulder (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen). Im September wurde sie in China Sechste bei der Weltmeisterschaft auf der Triathlon-Langdistanz.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt Laura Bennett
  2. Starykowicz fährt zum Sieg (18. April 2016)
  3. Findlay claims 2011 World Championship Series opener in Sydney
  4. Kanadierin Paula Findlay gewinnt "Kitz"-Triathlon
  5. WM-Serie in London: Paula Findlay siegt überraschend, Emma Moffatt nur auf Platz 9
  6. Team Bennett takes Augusta
  7. Hayes, Bennett rule 09 Malibu
  8. Vanessa Fernandes siegt auf der Olympiastrecke in Beijing
  9. ITU Weltcup: Vanessa Fernandes setzt ihre Siegesserie fort
  10. DTU-Pressedienst Triathlon bei den Goodwill Games in Brisbane