Lea (Musikerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lea auf der Kieler Woche 2018

Lea (* 9. Juli 1992 in Kassel; bürgerlich: Lea-Marie Becker; Eigenschreibweise: LEA) ist eine deutsche Singer-Songwriterin und Keyboarderin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Musiktherapeuten legte die Abiturprüfung an der Jacob-Grimm-Schule in Kassel ab. Im Alter von 15 Jahren begann sie, Videos mit Pianopop bei YouTube einzustellen. Ihre Ballade Wo ist die Liebe hin wurde mehr als 2,8 Millionen Mal angeklickt (Stand 5. März 2019). Nach der Schulzeit in Kassel verbrachte sie ein halbes Jahr in Argentinien und arbeitete dort in einer Einrichtung für Kinder. Bei ihrer Arbeit mit Kindern in Argentinien kam ihr die Idee zu ihrem Lied Kennst du das. Sie studiert Musik und Sonderpädagogik in Hannover.[1]

Nachdem ihr Song So hat alles seinen Sinn auf dem Kompilationsalbum Für Hilde vorgestellt wurde, veröffentlichte das Label Four Music 2016 ihr Debütalbum Vakuum. Darin verarbeitete sie ihre erste Beziehung sowie das Gefühl, nicht zu wissen, wo man zu Hause ist. Lea schreibt Musiktexte übers Reisen und Unterwegssein. Viele ihrer Lieder sind innere Monologe, in denen sie Fragen an sich selbst stellt, die oftmals unbeantwortet bleiben.

Ihre Texte handeln von Liebe, Freundschaft und Einsamkeit.

Lea war 2016 Backgroundsängerin bei Mark Forster und stand mit Glasperlenspiel und Seven auf der Bühne. 2017 ging sie begleitet von Frederic Michel (Schlagzeug und E-Drums) und unterstützt von Hannes Porombka (Gitarre und Synthesizer) erstmals auf Tour. Im selben Jahr trat sie beim Early Spring Singer Songwriter Festival in Saalfelden (Österreich) auf.

Ein Remix von Wohin willst du? in Zusammenarbeit mit dem deutschen DJ-Duo Gestört aber GeiL erreichte 2017 in den deutschen Charts Platz 11 sowie in Österreich Platz 43. Ebenfalls mit Gestört aber GeiL nahm sie Be My Now auf, das als Titellied der achten Staffel des Bachelor diente. Dort ist ihr Gesang zu hören. Dieses englischsprachige Lied bietet einen Gegensatz zu ihrer ansonsten auf Deutsch verfassten Musik.

2018 nahm sie mit dem Schauspieler Aaron Hilmer (Rollenname Cyril) das Lied Immer wenn wir uns sehn für den Film Das schönste Mädchen der Welt auf.[2]

Lea lebte bis 2018 in Hannover, was sie in Lieber allein thematisiert, einem Lied über eine Fernbeziehung zwischen Hannover und Valencia in Spanien.

Seit 2018 lebt sie in Berlin.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2016 Vakuum
Four Music
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 22. April 2016
2018 Zwischen meinen Zeilen
Four Music
6
(37 Wo.)
53
(2 Wo.)
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2018

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2017 Wunderkerzenmenschen
Zwischen meinen Zeilen
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 10. März 2017
Leiser
Zwischen meinen Zeilen
13
PlatinPlatin

(29 Wo.)
41
(7 Wo.)
36
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2017
Verkäufe: + 400.000
2018 Zu dir
Zwischen meinen Zeilen
54
(21 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2018
Immer wenn wir uns sehn
Zwischen meinen Zeilen
16
GoldGold

(32 Wo.)
59
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 17. August 2018
Verkäufe: + 200.000; mit Cyril
2019 Halb so viel
Zwischen meinen Zeilen
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2019

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2017 Wohin willst du
#ZWEI
11
GoldGold

(42 Wo.)
43
(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2017
Verkäufe: + 200.000; Gestört aber GeiL feat. Lea

Weitere Gastbeiträge

  • 2017: Be My Now (Gestört aber GeiL, Gesang von LEA)
  • 2018: Funky Monkey (auf Bibi & Tina – Star-Edition: Die „Best Of“-Hits der Soundtracks neu vertont!)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: LEA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lea, wie landet man einen Youtube-Hit? In: Hannoversche Allgemeine, 21. April 2016, abgerufen am 1. Juni 2017
  2. Frizz: Das Magazin. Skyline Medien Verlag, Ausgabe 10/2018, Kassel 2018 S 15
  3. DELUXE MUSIC ®: LEA im Interview mit Jennifer Weist (ab 0:09:57) auf YouTube, 7. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.