Matwé Middelkoop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matwé Middelkoop Tennisspieler
Matwé Middelkoop
Matwé Middelkoop bei den Wimbledon Championships 2015
Nation: NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag: 3. September 1983
Größe: 191 cm
Gewicht: 85 kg
1. Profisaison: 2002
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Willem-Jan van Hulst
Gerard van Hellemond
Preisgeld: 1.026.471 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:2
Höchste Platzierung: 197 (3. November 2008)
Doppel
Karrierebilanz: 101:92
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 30 (27. August 2018)
Aktuelle Platzierung: 53
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
5. August 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Matwé Middelkoop (* 3. September 1983 in Leerdam) ist ein niederländischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matwé Middelkoop spielt hauptsächlich auf der ATP Challenger Tour und der ITF Future Tour. Er feierte bislang 15 Einzel- und 20 Doppelsiege auf der Future Tour. Auf der Challenger Tour gewann er bis jetzt elf Doppelturniere. Mit Wesley Koolhof gewann er 2016 in Sofia sein erstes Doppelturnier auf der ATP World Tour. Im Juli folgte mit Koolhof der Titelgewinn in Kitzbühel. In der Saison 2017 gewann er zwei weitere Titel auf der World Tour. Seine höchste Platzierung in der Doppel-Weltrangliste war Rang 33 im Januar 2018.

Matwé Middelkoop spielte erstmals 2009 für die niederländische Davis-Cup-Mannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (7)
ATP Challenger Tour (15)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (5)
Sand (2)
Rasen (0)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 7. Februar 2016 BulgarienBulgarien Sofia (1) Hartplatz (i) NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof OsterreichÖsterreich Philipp Oswald
KanadaKanada Adil Shamasdin
5:7, 7:69, [10:6]
2. 23. Juli 2016 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sand NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof OsterreichÖsterreich Dennis Novak
OsterreichÖsterreich Dominic Thiem
2:6, 6:3, [11:9]
3. 14. Januar 2017 AustralienAustralien Sydney Hartplatz NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
BrasilienBrasilien Bruno Soares
6:3, 7:5
4. 24. September 2017 RusslandRussland St. Petersburg Hartplatz (i) TschechienTschechien Roman Jebavý ChileChile Julio Peralta
ArgentinienArgentinien Horacio Zeballos
6:4, 6:4
5. 6. Januar 2018 IndienIndien Pune Hartplatz NiederlandeNiederlande Robin Haase FrankreichFrankreich Pierre-Hugues Herbert
FrankreichFrankreich Gilles Simon
7:65, 7:65
6. 11. Februar 2018 BulgarienBulgarien Sofia (2) Hartplatz (i) NiederlandeNiederlande Robin Haase KroatienKroatien Nikola Mektić
OsterreichÖsterreich Alexander Peya
5:7, 6:4, [10:4]
7. 21. Juli 2018 KroatienKroatien Umag Sand NiederlandeNiederlande Robin Haase TschechienTschechien Roman Jebavý
TschechienTschechien Jiří Veselý
6:4, 6:4
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 31. Juli 2005 SpanienSpanien Valladolid Hartplatz OsterreichÖsterreich Alexander Peya NiederlandeNiederlande Jasper Smit
BelgienBelgien Stefan Wauters
7:67, 6:3
2. 15. April 2007 SchweizSchweiz Chiasso Sand NiederlandeNiederlande Bart Beks RumänienRumänien Teodor-Dacian Crăciun
RumänienRumänien Victor Crivoi
7:62, 7:5
3. 13. Juli 2014 NiederlandeNiederlande Scheveningen (1) Sand NiederlandeNiederlande Boy Westerhof OsterreichÖsterreich Martin Fischer
NiederlandeNiederlande Jesse Huta Galung
6:4, 3:6, [10:6]
4. 8. Februar 2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Glasgow Hartplatz (i) NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof UkraineUkraine Serhij Bubka
KasachstanKasachstan Oleksandr Nedowjessow
6:1, 6:4
5. 2. Mai 2015 ItalienItalien Turin Sand NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof KroatienKroatien Dino Marcan
KroatienKroatien Antonio Šančić
4:6, 6:3, [10:5]
6. 4. Juli 2015 DeutschlandDeutschland Marburg Sand NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof DeutschlandDeutschland Tobias Kamke
DeutschlandDeutschland Simon Stadler
6:1, 7:5
7. 15. August 2015 TschechienTschechien Prag Sand NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof WeissrusslandWeißrussland Sjarhej Betau
RusslandRussland Michail Jelgin
6:4, 3:6, [10:7]
8. 11. September 2015 SpanienSpanien Sevilla Sand NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof ItalienItalien Marco Bortolotti
PolenPolen Kamil Majchrzak
7:65, 6:4
9. 26. September 2015 SlowakeiSlowakei Trnava Sand NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof PolenPolen Kamil Majchrzak
FrankreichFrankreich Stéphane Robert
6:4, 6:2
10. 25. Oktober 2015 FrankreichFrankreich Brest Hartplatz (i) NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neal Skupski
3:6, 6:4, [10:6]
11. 16. Januar 2016 ThailandThailand Bangkok Hartplatz NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof DeutschlandDeutschland Gero Kretschmer
DeutschlandDeutschland Alexander Satschko
6:3, 7:61
12. 19. Juni 2016 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ilkley Rasen NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof BrasilienBrasilien Marcelo Demoliner
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
7:65, 0:6, [10:8]
13. 31. Juli 2016 NiederlandeNiederlande Scheveningen (2) Sand NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof NiederlandeNiederlande Tallon Griekspoor
NiederlandeNiederlande Tim van Rijthoven
6:1, 3:6, [13:11]
14. 26. November 2016 ItalienItalien Andria Teppich (i) NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof TschechienTschechien Roman Jebavý
TschechienTschechien Zdeněk Kolář
6:3, 6:3
15. 13. Mai 2017 FrankreichFrankreich Aix-en-Provence Sand NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof DeutschlandDeutschland Andre Begemann
FrankreichFrankreich Jérémy Chardy
2:6, 6:4, [16:14]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 19. Februar 2017 NiederlandeNiederlande Rotterdam Hartplatz (i) NiederlandeNiederlande Wesley Koolhof KroatienKroatien Ivan Dodig
SpanienSpanien Marcel Granollers
6:75, 3:6
2. 23. Juli 2017 SchwedenSchweden Båstad Sand NiederlandeNiederlande Sander Arends OsterreichÖsterreich Julian Knowle
DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
2:6, 6:3, [7:10]
3. 29. April 2018 UngarnUngarn Budapest Sand NeuseelandNeuseeland Artem Sitak Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dominic Inglot
KroatienKroatien Franko Škugor
7:68, 1:6, [8:10]
4. 26. Mai 2018 FrankreichFrankreich Lyon Sand TschechienTschechien Roman Jebavý AustralienAustralien Nick Kyrgios
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jack Sock
5:7, 6:2, [9:11]
5. 29. Juni 2018 TurkeiTürkei Antalya Rasen NiederlandeNiederlande Sander Arends BrasilienBrasilien Marcelo Demoliner
MexikoMexiko Santiago González
5:7, 7:66, [8:10]
6. 23. September 2018 RusslandRussland St. Petersburg Hartplatz (i) TschechienTschechien Roman Jebavý ItalienItalien Matteo Berrettini
ItalienItalien Fabio Fognini
6:76, 6:74
7. 5. Januar 2019 KatarKatar Doha Hartplatz NiederlandeNiederlande Robin Haase BelgienBelgien David Goffin
FrankreichFrankreich Pierre-Hugues Herbert
7:5, 4:6, [4:10]
8. 24. Februar 2019 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (i) JapanJapan Ben McLachlan FrankreichFrankreich Jérémy Chardy
FrankreichFrankreich Fabrice Martin
3:6, 7:64, [3:10]
9. 14. April 2019 MarokkoMarokko Marrakesch Sand DanemarkDänemark Frederik Nielsen OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
KroatienKroatien Franko Škugor
4:6, 6:76

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matwé Middelkoop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien