Ligurische Küche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ligurische Küche ist durch die Nähe zum Mittelmeer, zu den Alpen und den Apenninen geprägt. Durch die Nähe Frankreichs kam es oft zum Austausch von Spezialitäten. Da Ligurien eine kleine Region Italiens ist, aber gleichzeitig eine hohe Bevölkerungsdichte aufweist, gilt die Küche als sehr sparsam. Das Klima ist mild, aber durch die Meernähe feucht, so dass viele wildwachsende Pflanzen oft zu Füllungen in Teigtaschen aus Blätterteig (Tortelli) verarbeitet werden (Borretsch, Mangold, Spinat). Gemüsesorten werden mit Käse, Eiern, Pinienkernen, Pistazien usw. vermischt. Unter den Gewürzpflanzen dominiert Basilikum. Die bekannteste Zubereitung ist das Pesto alla genovese. Die Hafen- und Handelsstadt Genua förderte einen weltweiten Einfluss auf die ligurischen Küche.

Ligurien besitzt eine Meeresküche mit Fischen und Krustentieren des Ligurischen Golfs. Fische wie etwa Sardinen, Sardellen, Makrelen und Hornhechte und Krustentiere wie die Riesengarnelen oder der Hummer.


Typische Gerichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorspeisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Focacce, Torte salate, Farinate, Polpettoni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saucen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teigwaren, Reis, Suppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fleisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemüse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Süßspeisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]