Lindsey Van

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lindsey Van Skispringen
Lindsey Van in Baiersbronn 2009

Lindsey Van in Baiersbronn 2009

Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 27. November 1984
Geburtsort DetroitVereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Größe 159 cm
Karriere
Verein National Sports Foundation
Trainer Casey Colby
Debüt im Ladies-COC 26. Januar 2002
Pers. Bestweite 171 m (Vikersund 2004)
Status nicht aktiv
Karriereende 2014
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 4 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 2009 Liberec Normalschanze
Logo des US Ski Teams US-Meisterschaften
0Gold0 1999 Lake Placid Einzel
0Gold0 2001 Lake Placid Einzel
0Silber0 2002 Steamboat Springs Einzel
0Gold0 2004 Steamboat Springs Einzel
0Gold0 2014 Lake Placid Einzel
Platzierungen
 Gesamtweltcup 5. (2011/2012)
 Continental-Cup-Siege 8  (Details)
 Continental Cup 2. (2004/05, 2005/06)
 Ladies-Grand-Prix 1. (2007)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 1 1
 Continental-Cup-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 8 19 17
 Teamspringen 1 0 2
 

Lindsey Van (* 27. November 1984 in Detroit) ist eine ehemalige US-amerikanische Skispringerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von sieben Jahren begann Lindsey Van mit dem Alpinen Skifahren. Das Skispringen probierte sie beim Opening des Utah Winter Sports Park 1993 aus. In den darauf folgenden Jahren konnte die Amerikanerin in einigen FIS-Wettkämpfen einige gute Resultate erzielen. Beim FIS-Ladies-Grand-Prix 2003 wurde sie in der Gesamtwertung Dritte hinter Anette Sagen und Eva Ganster. In den darauf folgenden drei Jahren konnte sie jeweils den zweiten Rang im Gesamtklassement holen. Van konnte sich in den ersten vier Austragungen des Damen-Continental Cups unter den besten fünf platzieren, davon 2004/05 und 2005/06 als Zweite hinter Anette Sagen. Ihr bis dahin größter Erfolg war der Sieg beim FIS-Ladies-Grand-Prix 2007, daneben gewann sie insgesamt acht Springen der Continental Cup-Serie und platzierte sich bei insgesamt 44 Springen unter den Top 3. Sie gewann zudem die Bronze-Medaille bei dem als Demonstration ausgetragenen Springen bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2004 in Stryn, Norwegen.[1] Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 in Liberec sicherte sie sich den Titel als erste Weltmeisterin in der Geschichte des Damenskispringens.

Ihre persönliche Bestweite von 171 Metern sprang sie 2004 auf dem Vikersundbakken.

Lindsay Van forderte 2009 die Aufnahme des Damenskispringens in das olympische Programm. Gemeinsam mit anderen Springerinnen zog sie dafür vor das zuständige Gericht in Kanada, wo die Klage abwiesen wurde. Mit der Einführung eines Weltcups im Damenskispringen im Winter 2011 kam Van ihrem Ziel näher und konnte 2014 als eine von drei US-amerikanischen Springerinnen an der Olympia-Premiere des Damenskispringens teilnahmen.[2] Beim Wettbewerb von der Normalschanze belegte sie Platz 15. Im Training zum Weltcup-Springen im rumänischen Râșnov riss ihr das Kreuzband, weshalb sie die Saison vorzeitig beenden musste.[3].

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2011/12 05. 482
2012/13 08. 432
2013/14 34. 101

Continental-Cup-Siege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 1. Oktober 2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Park City Normalschanze
2. 1. März 2006 JapanJapan Yamagata Normalschanze
3. 2. März 2006 JapanJapan Yamagata Normalschanze
4. 8. März 2006 NorwegenNorwegen Våler Normalschanze
5. 6. Februar 2007 SlowenienSlowenien Ljubno Normalschanze
6. 14. Februar 2007 DeutschlandDeutschland Baiersbronn Normalschanze
7. 10. März 2007 JapanJapan Sapporo Normalschanze
8. 18. Januar 2009 DeutschlandDeutschland Baiersbronn Normalschanze

Continental-Cup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2004/05 2. 0740
2005/06 2. 1159
2006/07 3. 1045
2007/08 6. 0523
2008/09 4. 0882
2010/11 9. 0519

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lindsey Van – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Athletenbiografie auf der Website des US-Skiverbandes (englisch)
  2. Amerikanische Springerinnen und ihr steiniger Weg nach Sotschi, deutschlandfunk.de, vom 1. Januar 2014, abgerufen am 18. Februar 2014
  3. Lindsay Van fällt verletzt aus skispringen.com, abgerufen am 22. März 2014