Lisandra Guerra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lisandra Guerra Straßenradsport
Lisandra Guerra Rodríguez (2011)
Lisandra Guerra Rodríguez (2011)
Zur Person
Geburtsdatum 31. Oktober 1987
Nation KubaKuba Kuba
Disziplin Bahn
Fahrertyp Kurzzeit
Funktion Fahrerin
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2008 Weltmeister - 500-Meter-Zeitfahren
Infobox zuletzt aktualisiert: 4. März 2017

Lisandra Guerra Rodríguez (* 31. Oktober 1987 in Colón[1]) ist eine kubanische Bahnradsportlerin. Als mehrfache Panamerikameisterin ist sie eine der erfolgreichsten Bahnfahrerinnen des Kontinents seit Mitte der 2000er Jahre.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paradedisziplin von Lisandra Guerra ist das 500-Meter-Zeitfahren auf der Bahn. Ihren ersten internationalen Auftritt bei panamerikanischen Radmeisterschaften 2005 krönte sie mit einem ersten Platz im Zeitfahren und jeweils einem zweiten Platz in Sprint und Keirin. Im selben Jahr wurde sie in Wien zweifache Junioren-Weltmeisterin in Sprint und Zeitfahren.

In den folgenden Jahren stand Guerra zahlreiche Male auf dem Podium bei Weltmeisterschaften, Weltcups sowie bei panamerikanischen Meisterschaften; bis 2016 wurde sie allein acht Mal panamerikanische Meisterin in verschiedenen Kurzzeitdisziplinen. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking erreichte sie im Sprint Rang zehn. 2007 und 2011 errang sie bei den panamerikanischen Radweltmeisterschaften nochmals die Goldmedaille im Zeitfahren, 2007 zudem im Sprint. Auch bei den Panamerikanischen Spielen 2011 holte sie den Titel im Sprint, während dort für sie im Keirin ein 7. Platz verzeichnet ist.[2][3]

2008 wurde Lisandra Guerra Weltmeisterin im 500-Meter-Zeitfahren. Zudem erlangte sie in dieser Disziplin den Gesamtsieg beim Bahnrad-Weltcup 2007/08. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking erreichte Guerra im Sprint Rang zehn, vier Jahre später bei den Spielen in London wurde sie Sechste.

Auch 2016 wurde Guerra für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro nominiert. Gemeinsam mit Arlenis Sierra und Marlies Mejías bereitete sie sich im Centre Mondial Cyclisme des Weltradsportverbandes UCI im schweizerischen Aigle auf ihre Teilnahme vor.[4] In Rio belegte sie im Keirin Platz 17 und im Sprint Platz 20.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005
  • Weltmeister Junioren-Weltmeisterin - Sprint, 500-Meter-Zeitfahren
  • Gold Panamerikameisterin - 500-Meter-Zeitfahren
  • Silber Panamerikameisterschaft - Sprint, Keirin
2006
2007
2008
2011
2012
  • Gold Panamerikameisterin - 500-Meter-Zeitfahren
  • Silber Panamerikameisterschaft - Sprint
  • Gold Bahnrad-Weltcup in Peking - 500-Meter-Zeitfahren
2013
  • Bronze Weltmeisterschaft - Keirin
  • Gold Panamerikameisterin - Sprint, Keirin, 500-Meter-Zeitfahren
  • Silber Panamerikameisterschaft - Teamsprint (mit Laura Arias)
2014
2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lisandra Guerra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lisandra Guerra la gran esperanza de Cuba en aguascalientes, La Bicicleta vom 22. November 2013, abgerufen am 25. Juni 2016 (spanisch)
  2. Ergebnisse des Wettbewerbs auf guadalajara2011.org.mx, abgerufen am 18. August 2012
  3. Ergebnisse des Wettbewerbs auf guadalajara2011.org.mx, abgerufen am 18. August 2012
  4. 20/06/2016: Radio Habana Cuba – Cubana Arlenis Sierra al Centro de la UCI en Suiza con la mirada en Rio-2016. In: radiohc.cu. Abgerufen am 23. Juni 2016.