UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 97. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 29. März bis 1. April 2007 in der Palma Arena in Sant Ferran/Palma statt. Auf dem Programm standen 17 Disziplinen; 33 Nationen waren am Start.

Das Velodrom war extra für die WM gebaut worden. Der deutsche Architekt Ralph Schürmann hatte eine Fortführung des Baus verweigert, da er nach eigener Aussage frisierte Rechnungen hatte abliefern sollen. Daraufhin wurde er von den mallorquinischen Auftraggebern entlassen, und ein einheimisches Architektenbüro führte den Bau zu Ende, wobei die Kosten explodierten. Nach Abschluss der WM verweigerte der Weltradsportverband der Bahn wegen zahlreicher baulicher Mängel die Zulassung für weitere internationale Rennen. Gegen mehrere mallorquinische Politiker wurden Ermittlungen wegen Korruption aufgenommen.[1] Im März 2012 wurde der frühere Präsident der Balearen, Jaume Matas, in erster Instanz zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.[2]

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Donnerstag, 29. März Omnium, Einerverfolgung, Teamsprint Teamsprint
Freitag, 30. März Scratch, Mannschaftsverfolgung, Keirin Einerverfolgung
Samstag, 31. März Punktefahren Sprint, Scratch, 500-m-Zeitfahren
Sonntag, 1. April 1 km-Zeitfahren, Madison, Sprint Keirin, Punktefahren

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Theo Bos NiederlandeNiederlande NED 10,400 (1)
10,606 (2)
Zilveren medaille.svg Grégory Baugé FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA 10,765 (1)
10,493 (2)
4 Craig MacLean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
5 Maximilian Levy DeutschlandDeutschland GER
6 Stefan Nimke DeutschlandDeutschland GER
7 Roberto Chiappa ItalienItalien ITA
8 Ross Edgar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
9 José Antonio Escuredo SpanienSpanien ESP
10 Mark French AustralienAustralien AUS
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 11,879 (1)
11,968 (2)
Zilveren medaille.svg Guo Shuang China VolksrepublikVolksrepublik China CHN
Bronzen medaille.svg Anna Meares AustralienAustralien AUS 12,000 (1)
11,502 (2)
4 Lisandra Guerra KubaKuba CUB
5 Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
6 Christin Muche DeutschlandDeutschland GER
7 Natalja Zilinskaja Weissrussland 1995Weißrussland BLR
8 Clara Sanchez FrankreichFrankreich FRA
9 Swetlana Grankowskaja RusslandRussland RUS
10 Anna Blyth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Grégory Baugé
Mickaël Bourgain
Arnaud Tournant
FrankreichFrankreich FRA 43,830
Zilveren medaille.svg Ross Edgar
Chris Hoy
Craig MacLean
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 43,832
Bronzen medaille.svg Robert Förstemann
Maximilian Levy
Stefan Nimke
DeutschlandDeutschland GER 44,240
4 Daniel Ellis
Shane Perkins
Scott Sunderland
AustralienAustralien AUS 44,286
5 Ryan Bayley
Mark French
Shane Perkins
AustralienAustralien AUS
6 Álvaro Alonso Rubio
Ruben Donet
Salvador Meliá
SpanienSpanien ESP
7 Masaki Inoue
Kazuya Narita
Kazunari Watanabe
JapanJapan JPN
8 Yong Feng
Feng Lin
Lei Zhang
China VolksrepublikVolksrepublik China CHN
9 Sergei Borissow
Denis Dmitrijew
Sergei Polinski
RusslandRussland RUS
10 Jewhen Bolibruch
Jurij Zujpyk
Andrij Wynokurow
UkraineUkraine UKR
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Victoria Pendleton
Shanaze Reade
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 33,631
Zilveren medaille.svg Yvonne Hijgenaar
Willy Kanis
NiederlandeNiederlande NED 33,974
Bronzen medaille.svg Kristine Bayley
Anna Meares
AustralienAustralien AUS 33,810
4 Sandie Clair
Virginie Cueff
FrankreichFrankreich FRA 34,644
5 Jane Gerisch
Christin Muche
DeutschlandDeutschland GER
6 Fang Tian
Gong Jinjie
China VolksrepublikVolksrepublik China CHN
7 Fiona Carswell
Jocelyn Rastrick
NeuseelandNeuseeland NZL
8 Swetlana Grankovwskaja
Oksana Grischina
RusslandRussland RUS

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Bradley Wiggins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Robert Bartko DeutschlandDeutschland GER OVL
Bronzen medaille.svg Sergi Escobar SpanienSpanien ESP 4.223,417
4 Toni Tauler SpanienSpanien ESP 4.28.287
5 Jenning Huizenga NiederlandeNiederlande NED
6 Jens Mouris NiederlandeNiederlande NED
7 Rob Hayles Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Mark Jamieson AustralienAustralien AUS
9 Alexander Serow RusslandRussland RUS
10 Fabien Sanchez FrankreichFrankreich FRA
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Sarah Hammer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3.30,213
Zilveren medaille.svg Rebecca Romero Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3.33,409
Bronzen medaille.svg Katie Mactier AustralienAustralien AUS 3.33,383
4 Wendy Houvenaghel Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3.37,406
5 Karin Thürig SchweizSchweiz SUI
6 María Luisa Calle KolumbienKolumbien COL
7 Lesja Kalytowska UkraineUkraine UKR
8 Alison Shanks NeuseelandNeuseeland NZL
9 Verena Jooß DeutschlandDeutschland GER
10 Lada Kozlíková TschechienTschechien CZE

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Ed Clancy
Paul Manning
Geraint Thomas
Bradley Wiggins
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3.57,468
Zilveren medaille.svg Ljubomyr Polatajko
Maxym Polischtschuk
Witalij Popkow
Witalij Schtschedow
UkraineUkraine UKR 4.03,280
Bronzen medaille.svg Casper Jørgensen
Jens Erik Madsen
Michael Mørkøv
Alex Rasmussen
DanemarkDänemark DEN 4.04,092
4 Sam Bewley
Westley Gough
Peter Latham
Mark Ryan
NeuseelandNeuseeland NZL 4.06,591
5 Robert Bartko
Robert Bengsch
Guido Fulst
Leif Lampater
DeutschlandDeutschland GER
6 Peter Dawson
Zakkari Dempster
Matthew Goss
Mark Jamieson
AustralienAustralien AUS
7 Jenning Huizenga
Ismaël Kip
Jens Mouris
Peter Schep
NiederlandeNiederlande NED
8 Iwan Kowaljow
Iwan Rowny
Alexander Serow
Nikolai Trussow
RusslandRussland RUS
9 Sergi Escobar
Asier Maeztu
David Muntaner
Carlos Torrent
SpanienSpanien ESP
10 Dominique Cornu
Kenny De Ketele
Ingmar De Poortere
Tim Mertens
BelgienBelgien BEL

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Chris Hoy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1.00,999
Zilveren medaille.svg François Pervis FrankreichFrankreich FRA 1.01,838
Bronzen medaille.svg Jamie Staff Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1.02,074
4 Tim Veldt NiederlandeNiederlande NED 1.02,480
5 Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED 1.02,567
6 Didier Henriette FrankreichFrankreich FRA 1.02,772
7 Maximilian Levy DeutschlandDeutschland GER 1.03,368
8 Scott Sunderland AustralienAustralien AUS 1.03,517
9 Michael Seidenbecher DeutschlandDeutschland GER 1.03,781
10 Álvaro Alonso Rubio SpanienSpanien ESP 1.03,937
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Anna Meares AustralienAustralien AUS 33,588
Zilveren medaille.svg Lisandra Guerra KubaKuba CUB 34,015
Bronzen medaille.svg Natalja Zilinskaja Weissrussland 1995Weißrussland BLR 34,430
4 Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU 34,487
5 Shanaze Reade Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 34,633
6 Willy Kanis NiederlandeNiederlande NED 34,700
7 Yvonne Hijgenaar NiederlandeNiederlande NED 34,776
8 Anna Blyth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 34,870
9 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA 34,892
10 Virginie Cueff FrankreichFrankreich FRA 35,159

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Joan Llaneras SpanienSpanien ESP 76
Zilveren medaille.svg Iljo Keisse BelgienBelgien BEL 55
Bronzen medaille.svg Michail Ignatjew RusslandRussland RUS 52
4 Cameron Meyer AustralienAustralien AUS 46
5 Milan Kadlec TschechienTschechien CZE 43
6 Matthieu Ladagnous FrankreichFrankreich FRA 39
7 Wassil Kiryjenka Weissrussland 1995Weißrussland BLR 39
8 Peter Schep NiederlandeNiederlande NED 32
9 Juan Esteban Curuchet ArgentinienArgentinien ARG 28
10 Milan Kadlec TschechienTschechien CZE 5
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Katherine Bates AustralienAustralien AUS 35
Zilveren medaille.svg Mie Bekker Lacota DanemarkDänemark DEB 29
Bronzen medaille.svg Catherine Cheatley NeuseelandNeuseeland NZL 27
4 Belem Guerrero MexikoMexiko MEX 23
5 Yumari González KubaKuba CUB 12
6 Adrie Visser NiederlandeNiederlande NED 11
7 Vera Carrara ItalienItalien ITA 10
8 Charlotte Becker DeutschlandDeutschland GER 9
9 Gina Grain KanadaKanada CAN 8
10 Li Yan China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 7

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Chris Hoy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Theo Bos NiederlandeNiederlande NED
Bronzen medaille.svg Ross Edgar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
4 Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA
5 Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED
6 Shane Perkins AustralienAustralien AUS
7 Tim Veldt NiederlandeNiederlande NED
8 Kévin Sireau FrankreichFrankreich FRA
9 Ryan Bayley AustralienAustralien AUS
10 Toshiaki Fushimi JapanJapan JPN
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Guo Shuang China VolksrepublikVolksrepublik China CHN
Bronzen medaille.svg Anna Meares AustralienAustralien AUS
4 Anna Blyth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
5 Jennie Reed Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
6 Christin Muche DeutschlandDeutschland GER DSQ
7 Natalja Zilinskaja Weissrussland 1995Weißrussland BLR
8 Willy Kanis NiederlandeNiederlande NED
9 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA
10 Oksana Grischina RusslandRussland RUS

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Wong Kam Po HongkongHongkong HKG
Zilveren medaille.svg Wim Stroetinga NiederlandeNiederlande NED
Bronzen medaille.svg Rafał Ratajczyk PolenPolen POL
4 Martin Bláha TschechienTschechien CZE
5 Iwan Kowaljow RusslandRussland RUS
6 Unai Elorriaga SpanienSpanien ESP
7 Steve Schets BelgienBelgien BEL
8 Ioannis Tamouridis GriechenlandGriechenland GRE
9 Wassil Kiryjenka Weissrussland 1995Weißrussland BLR
10 Roland Garber OsterreichÖsterreich AUT
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Yumari González KubaKuba CUB
Zilveren medaille.svg María Luisa Calle KolumbienKolumbien COL
Bronzen medaille.svg Adrie Visser NiederlandeNiederlande NED
4 Lada Kozlíková TschechienTschechien CZE
5 Leire Olaberria SpanienSpanien ESP
6 Annalisa Cucinotta ItalienItalien ITA
7 Olga Sljussarewa RusslandRussland RUS
8 Katie Curtis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
9 Lesja Kalytowska UkraineUkraine UKR
10 Pascale Schnider SchweizSchweiz SUI

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Alois Kaňkovský TschechienTschechien Tschechien 19
Zilveren medaille.svg Walter Pérez ArgentinienArgentinien Argentinien 28
Bronzen medaille.svg Brad Huff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 37
4 Aljaksandr Lissouski Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 37
5 Daniel Kreutzfeldt DanemarkDänemark Dänemark 38
6 Dimitri De Fauw BelgienBelgien Belgien 40
7 Michaël D’Almeida FrankreichFrankreich Frankreich 41
8 Jonathan Bellis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 42
9 Robert Slippens NiederlandeNiederlande Niederlande 42
10 Jesse Sergent NeuseelandNeuseeland Neuseeland 43

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruno Risi wurde gemeinsam mit Franco Marvulli Weltmeister im Madison.
Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Franco Marvulli
Bruno Risi
SchweizSchweiz Schweiz 14
Zilveren medaille.svg Peter Schep
Danny Stam
NiederlandeNiederlande Niederlande 13
Bronzen medaille.svg Alois Kaňkovský
Petr Lazar
TschechienTschechien Tschechien 11
4 Joan Llaneras
Carlos Torrent
SpanienSpanien Spanien 8
5 Ljubomyr Polatajko
Wolodymyr Rybin
UkraineUkraine Ukraine 7
6 Juan Esteban Curuchet
Walter Pérez
ArgentinienArgentinien Argentinien 4
7 Kenny De Ketele
Iljo Keisse
BelgienBelgien Belgien + 1 Runde
14
8 Michael Mørkøv
Alex Rasmussen
DanemarkDänemark Dänemark + 1 Runde
8
9 Andy Flickinger
Matthieu Ladagnous
FrankreichFrankreich Frankreich + 1 Runde
7
10 Guido Fulst
Leif Lampater
DeutschlandDeutschland Deutschland + 1 Runde
5

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7 2 2 11
2 AustralienAustralien Australien 2 4 6
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 4 1 5
4 FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 1 4
5 KubaKuba Kuba 1 1 ° 2
6 TschechienTschechien Tschechien 1 ° 1 2
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 ° 1 2
6 SpanienSpanien Spanien 1 1 2
9 HongkongHongkong Hongkong 1 1
9 SchweizSchweiz Schweiz 1 1
11 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2 2
12 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1 2
12 DanemarkDänemark Dänemark 1 1 2
14 UkraineUkraine Ukraine 1 1 2
14 BelgienBelgien Belgien 1 1 2
14 KolumbienKolumbien Kolumbien 1 1 2
14 ArgentinienArgentinien Argentinien 1 1 2
18 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 1 1
18 RusslandRussland Russland 1 1
18 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1 1
18 PolenPolen Polen 1 1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mallorcazeitung v. 18. Juni 2008 sowie Mallorcazeitung v. 12. August 2009 Taz.de: "Der Ex-Regierungschef und sein Palast" Taz-online vom 1. April 2010
  2. Fall Palma Arena: Ex-Premier Matas zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt auf mallorcazeitung.es v. 22. März 2012