Liste der Baudenkmäler in Buttenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Buttenheim

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des oberfränkischen Marktes Buttenheim zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 20. Februar 2014 wieder und enthält 67 Baudenkmäler.

Ensembles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ensemble Ortskern Frankendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ensemble (Lage) umfasst den gesamten Altbaubereich des Dorfes, an dessen Rändern sich in jüngster Zeit Störungen anbahnen. Frankendorf, 1093 durch Schenkung bambergisch domkapitelsche Oblei, ehem. hochstiftische Lehenbesitzung und Hofbesitz der Ochs von Gunzendorf, dann der von Stiebar, 1402 der Frühmesse in Buttenheim geschenkt, ist eine alte fränkische Siedlung in einem Tal am Rande der fränkischen Alb. In dem bachzeilenartig angeordneten Dorf sind die erdgeschossigen Bauernhäuser aus Fachwerk zu beiden Seiten eines Baches zueinander gekehrt aufgereiht. Dem leicht gekrümmten, nicht überall offenen Bachverlauf entsprechend, sind die Häuser nicht entlang einer geraden Fluchtlinie angeordnet und zudem unregelmäßig gruppiert, zum Teil in dicht gestaffelter Reihe, zum Teil ? insbesondere im südlichen Bereich der westlich des Baches gelegenen Dorfhälfte ? locker und vom Bach abgerückt. In charakteristischer Weise heben sich das ehemals Wirtshaus im Süden und die ehemals Mühle am nördlichen Ortsausgang, beides stattliche, zweigeschossige Fachwerkbauten, von der übrigen Bebauung ab. Die kleine katholische Ortskirche aus dem Jahre 1947 ist zwanglos im Zentrum des Dorfes eingereiht. Aktennummer: E-4-71-123-1.

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buttenheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 24
(Standort)
Katholisches Pfarrhaus Massiver, zweigeschossiger Mansardwalmdachbau, verputzt, mit Eckpilastern und Brüstungsfeldern, 1772 D-4-71-123-2 Katholisches Pfarrhaus
weitere Bilder
Hauptstraße 24
(Standort)
Umfriedungsmauer Mit rundbogiger Toreinfahrt, 18. Jahrhundert D-4-71-123-2 BW
Hauptstraße 24
(Standort)
Historische Bauteile der ehemaligen, 1949/50 zum Pfarrjugendheim umgebauten Pfarrscheune D-4-71-123-2 BW
Hauptstraße 26
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus Sandsteinquader, Chorseitenturm 12./13. Jahrhundert, Obergeschosse 1513 und 1608, Spitzhelm 1737, Langhaus, Saalbau mit Walmdach, eingezogener Chor mit 5/8-Schluss, 1754–57 von Johann Michael Küchel; mit Ausstattung; vorgelagerte Terrasse mit Balustraden und Treppe D-4-71-123-3 Katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus
weitere Bilder
Hauptstraße 34
(Standort)
Fachwerkstadel Wetterdach über der Einfahrt, Giebel verbrettert, Satteldach, 18. und 19. Jahrhundert D-4-71-123-68 Fachwerkstadel
Hauptstraße 35
(Standort)
Bauernhof, Wohnhaus Massiver, zweigeschossiger Walmdachbau, verputzt, segmentförmige Tür- und Fenstergewände, um 1800/Mitte 19. Jahrhundert D-4-71-123-4 Bauernhof, Wohnhaus
Hauptstraße 35
(Standort)
Bauernhof, Sandsteinquaderstadel Wetterdach über der Einfahrt, Giebel verputzt, Satteldach, bezeichnet „1844“ D-4-71-123-4 Bauernhof, Sandsteinquaderstadel
Hauptstraße 45
(Standort)
Ehemaliges Rentamt Stattlicher Mansardwalmdachbau, zweigeschossig, massiv und verputzt, Zwerchhaus, um 1800 D-4-71-123-5 BW
Hauptstraße 45
(Standort)
Fachwerkstadel D-4-71-123-5 BW
Kratzau
(Standort)
Jüdischer Friedhof 1819 angelegt; Grabsteine des 19. und frühen 20. Jahrhunderts; Taharahaus, eingeschossiger Massivbau mit flachem Satteldach D-4-71-123-18 Jüdischer Friedhof
weitere Bilder
Marktstraße 7
(Standort)
Ehemaliges Benefiziatenhaus Massiver, zweigeschossiger Mansardwalmdachbau, verputzt, mit Eckpilastern und Brüstungsfeldern, um 1766/70 D-4-71-123-6 Ehemaliges Benefiziatenhaus
Marktstraße 8
(Standort)
Gasthaus Löwenbräu Zweigeschossiger, traufständiger Satteldachbau, massiv und verputzt, im Kern 16. Jahrhundert, Diamantrustika-Portal bezeichnet „1597“ D-4-71-123-7 BW
Marktstraße 19
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Walmdachbau, massiv und verputzt, mit Eckpilastern und Fensterschürzen, klassizistisch, um 1800 D-4-71-123-9 Wohnhaus
Marktstraße 33
(Standort)
[[Levi-Strauss-Museum|Wohnhaus, Geburtshaus von Levi Strauss, heute Levi-Strauss-Museum]] Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, 1687 (dendrochronologisch datiert), 1733 aufgestockt D-4-71-123-67 Wohnhaus, Geburtshaus von Levi Strauss, heute Levi-Strauss-Museum
weitere Bilder
Marktstraße 36
(Standort)
Balkon Konsolen und Geländer Gusseisen, Bodenbretter Holz, Mitte 19. Jahrhundert D-4-71-123-10 BW
Nähe Am Stauch
(Standort)
Katholische Friedhofskapelle St. Hedwig Saalbau, Walmdach mit Dachreiter, geschweifter Knickgiebel, neubarock, bezeichnet „1909“; mit Ausstattung D-4-71-123-1 BW
Rothmühle 1
(Standort)
Rothmühle Stattlicher, zweigeschossiger Walmdachbau, massiv und verputzt, Tür- und Fensteröffnungen im Erdgeschoss mit Segmentstürzen, um 1800 D-4-71-123-11 BW
Schloßstraße 4
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, Fachwerk, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-71-123-12 Bauernhaus
Schloßstraße 6
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiges Walmdachhaus, Fachwerk, verputzt, um 1800, Holzerker 1915, Erdgeschoss verändert D-4-71-123-74 BW
Schloßstraße 11; Schloßstraße 16; Nähe Lichtenhof
(Standort)
Sogenanntes Unteres Schloss Stattlicher, zweigeschossiger Walmdachbau, massiv und verputzt, Freitreppe mit schmiedeeisernem Geländer, 1774 D-4-71-123-13 Sogenanntes Unteres Schloss
weitere Bilder
Schloßstraße 11; Schloßstraße 16; Nähe Lichtenhof
(Standort)
Sogenanntes Unteres Schloss, rückwärtiger mittelalterlicher Turmbau Mit Mansardwalmdach D-4-71-123-13 BW
Schloßstraße 11; Schloßstraße 16; Nähe Lichtenhof
(Standort)
Sogenanntes Unteres Schloss, trockener Graben der ehemaligen Wasserburg und Park mit Umfriedung Mitte 18. Jahrhundert, überformt und erweitert Mitte 19. Jahrhundert D-4-71-123-13 BW
Schloßstraße 11; Schloßstraße 16; Nähe Lichtenhof
(Standort)
Sogenanntes Unteres Schloss, Hofeinfahrt Mit Sandsteinpfosten D-4-71-123-13 BW
Schloßstraße 11; Schloßstraße 16; Nähe Lichtenhof
(Standort)
Fachwerkstadel Satteldach D-4-71-123-13 BW
Schloßstraße 14
(Standort)
Von Seefriedsche Guts- und Forstverwaltung Zweigeschossiger Satteldachbau, Sandsteinquader, bezeichnet „1852“; im Schlossbereich D-4-71-123-14 BW
Schloßstraße 16, im Schlossbereich
(Standort)
Ehemaliges Gesindehaus Eingeschossiger Walmdachbau, im Kern Fachwerk, 18. Jahrhundert D-4-71-123-15 BW
Streckfuß; am Ortsrand bei der Brücke über den Deichselbach
(Standort)
Heiliger-Nepomuk-Statue Sandstein, bezeichnet „1791“ D-4-71-123-17 BW
Streckfuß 16
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-123-16 BW

Dreuschendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dreuschendorf 16
(Standort)
Katholische Kapelle St. Anna Saalbau mit Satteldach, Sakristeianbau, Fassadenturm mit Zwiebelhaube, barockisierend, 1923; mit Ausstattung D-4-71-123-19 BW
Dreuschendorf 19; Dreuschendorf 21
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, massiv und verputzt, 18./19. Jahrhundert D-4-71-123-22 BW
Dreuschendorf 19; Dreuschendorf 21
(Standort)
Fachwerkstadel Wetterdach über der Einfahrt, Satteldach, bezeichnet „1851“ D-4-71-123-22 BW
Dreuschendorf 24
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger, traufständiger Satteldachbau, Fachwerk, Obergeschoss verschiefert, erste Hälfte 19. Jahrhundert; Fachwerkstadel, Satteldach D-4-71-123-23 BW
Dreuschendorf 29
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossiger Satteldachbau, Fachwerk, breite Schleppgaube, 18. Jahrhundert D-4-71-123-24 BW
Nähe Rosengasse, Ortsausgang gegen Buttenheim
(Standort)
Wegkreuz Sandstein, bezeichnet „1921“ D-4-71-123-26 BW
Rosengasse 3
(Standort)
Bauernhof, Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, Fachwerk, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-71-123-25 BW
Rosengasse 3
(Standort)
Bauernhof, Fachwerknebengebäude Zweigeschossig, Satteldach, 18. Jahrhundert D-4-71-123-25 BW
Rosengasse 3
(Standort)
Bauernhof Einfriedung mit Hofeinfahrt, Sandsteinpfosten D-4-71-123-25 BW

Frankendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Frankendorf 1
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-71-123-27 BW
Frankendorf 2
(Standort)
Ehemalige untere Mühle, Wohnhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-71-123-28 BW
Frankendorf 3
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger Satteldachbau, Fachwerk, zweite Hälfte 18. Jahrhundert; Fachwerkstadel, Wetterdach über der Einfahrt, Satteldach, 18. Jahrhundert D-4-71-123-29 BW
Frankendorf 5
(Standort)
Fachwerkstadel Wetterdach über der Einfahrt, Satteldach, 18. Jahrhundert D-4-71-123-30 BW
Frankendorf 7
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, bezeichnet „1773“ D-4-71-123-31 BW
Frankendorf 9
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau mit Zwerchhaus, Fachwerk, bezeichnet „1789“ D-4-71-123-32 BW
Frankendorf 12
(Standort)
Ehemalige obere Mühle Zweigeschossiger Satteldachbau, Fachwerk, bezeichnet „1728“, Veränderungen im späten 1900 Jahrhundert D-4-71-123-33 BW
Frankendorf 14
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, Mitte 18. Jahrhundert, Quergiebelausbau D-4-71-123-69 BW
Frankendorf 14
(Standort)
Scheune Rückwärtig, wohl gleichzeitig D-4-71-123-69 BW
Frankendorf 15
(Standort)
Bauernhaus Giebelständiger Frackdachbau, Obergeschoss Fachwerk, 18./19. Jahrhundert D-4-71-123-34 BW
Frankendorf 15
(Standort)
Fachwerkstadel Satteldach, bezeichnet „1799“ D-4-71-123-34 BW
Frankendorf 17
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, bezeichnet „1757“ D-4-71-123-35 BW
Frankendorf 17
(Standort)
Dörrhaus Eingeschossiger Satteldachbau, Fachwerk, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-123-35 BW
Frankendorf 21; Frankendorf 22
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus König Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, 18. Jahrhundert, mit Veränderungen D-4-71-123-37 BW
Frankendorf 21; Frankendorf 22
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus König, Nebenhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Ende 17. Jahrhundert D-4-71-123-37 BW
Frankendorf 21; Frankendorf 22
(Standort)
Fachwerkstadel Wetterdach über der Einfahrt, Satteldach; 18. Jahrhundert D-4-71-123-37 BW
Frankendorf 25
(Standort)
Bauernhof Wohnhaus, zweigeschossiger, giebelständiger Frackdachbau, Fachwerk, Scheunenanbau, Fachwerk, Satteldach, bezeichnet „1776“ D-4-71-123-38 BW
Frankendorf 25
(Standort)
Bauernhof Dörrhaus, eingeschossiger Satteldachbau, Fachwerk, bezeichnet „1793“ D-4-71-123-38 BW
Frankendorf 30
(Standort)
Fachwerkstadel Wetterdach über der Einfahrt, Satteldach, 18. Jahrhundert D-4-71-123-39 BW
In Frankendorf
(Standort)
Bildstock Sandstein, ionische Säule, vierseitiger Aufsatz mit Muschelabschluss, bezeichnet „1696“ D-4-71-123-41 BW

Gunzendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Bach 6
(Standort)
Mühle Zweigeschossiger Satteldachbau, verputzt, mit Brüstungsfeldern, 18. Jahrhundert, stark verändert D-4-71-123-42 BW
Jurastraße 13
(Standort)
Ehemaliges Gasthaus Fleischmann Zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss Fachwerk, vorderer Gebäudeteil verschiefert, erste Hälfte 19. Jahrhundert mit älterem Kern, umgebaut 1909 D-4-71-123-43 BW
Jurastraße 18
(Standort)
Katholische Kuratiekirche St. Nikolaus Saalbau mit Walmdach, 1723–24 von Johann Konrad Weiß, eingezogener Chor und Chorseitenturm mit welscher Haube, 1737; mit Ausstattung D-4-71-123-44 Katholische Kuratiekirche St. Nikolaus
weitere Bilder
Jurastraße 18
(Standort)
Reste einer Friedhofsummauerung Bruchstein, 18./19. Jahrhundert D-4-71-123-44 BW
Jurastraße 23
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, Fachwerk, verputzt, Mitte 19. Jahrhundert mit älterem Kern D-4-71-123-45 BW
Jurastraße 23
(Standort)
Stadel Sandsteinquader und Fachwerk, steiles Krüppelwalmdach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-123-45 BW
Jurastraße 23
(Standort)
Remise Sandsteinquader und Fachwerk, Satteldach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-71-123-45 BW
Jurastraße 26
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus, jetzt Schlosskindergarten Zweigeschossiger Walmdachbau, massiv und verputzt, Erker mit Zwiebelhaube, neubarock, 1913 auf Grundmauern des Schlosses; Wappentafel 17. Jahrhundert D-4-71-123-46 BW
Jurastraße 46
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Walmdachbau, Fachwerk, Mitte 18. Jahrhundert D-4-71-123-47 BW
Pfarrgasse 4
(Standort)
Fachwerkstadel Satteldach, 18. Jahrhundert D-4-71-123-48 BW
Platte, südlich der Umgehungsstraße 2260
(Standort)
Kreuzschlepper Sandstein, bezeichnet „1711“ D-4-71-123-71 BW

Ketschendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Ketschendorf
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger, traufständiger Satteldachbau, massiv und verputzt, Giebel Fachwerk, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-4-71-123-54 BW
Ketschendorf 1
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, Obergeschoss Fachwerk, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-71-123-50 BW
Ketschendorf 1
(Standort)
Fachwerkstadel Wetterdach über der Einfahrt, Satteldach, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-71-123-50 BW
Ketschendorf 1
(Standort)
Hofumfriedung Sandsteinpfosten, klassizistisch D-4-71-123-50 BW
Ketschendorf 3
(Standort)
Katholische Kapelle Herz Jesu Saalbau, Chor dreiseitig geschlossen, Sakristeianbau, Satteldach mit Giebelreiter, neugotisch, bezeichnet „1892“ D-4-71-123-49 BW
Ketschendorf 5 1/2
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger, traufständiger Satteldachbau, Obergeschoss Fachwerk, im Kern erste Hälfte 18. Jahrhundert, modernisiert D-4-71-123-51 BW
Ketschendorf 7
(Standort)
Großbauernhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, bezeichnet „1786“ D-4-71-123-52 BW
Ketschendorf 11
(Standort)
Großbauernhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, Wetterdach über dem Obergeschoss, erste Hälfte 18. Jahrhundert D-4-71-123-53 BW

Senftenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Senftenberg; Senftenberg 2, südlich der St. Georgskapelle
(Standort)
Kreuzweg Sandstein, Zyklopensockel und Ädikulen mit Zinkgussreliefs, Dreiecksgiebel, 1898; mit zugehörigen Linden D-4-71-123-75 BW
Senftenberg 2
(Standort)
Katholische Kapelle St. Georg Saalbau, Satteldach mit Dachreiter, eingezogener Chor dreiseitig geschlossen, Sakristeianbau, frühbarock, 1668/69 von Valentin Juliot von Gufle, Altarmensa in offener Vorhalle 1710; mit Ausstattung D-4-71-123-55 Katholische Kapelle St. Georg

Stackendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Stackendorf; Kreisstraße BA 12, vor Stackendorf 25
(Standort)
Brunnen Sandsteintrog, 17. Jahrhundert, Einlauf Gusseisen, spätes 19. Jahrhundert D-4-71-123-59 BW
Stackendorf 3
(Standort)
Wohnstallhaus, ehemaliges Gemeindehirtenhaus Eingeschossiger Satteldachbau, Fachwerk, im Kern zweite Hälfte 17. Jahrhundert D-4-71-123-56 BW
Stackendorf 23
(Standort)
Wohnstallhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Obergeschoss Fachwerk, 1880 D-4-71-123-58 BW
Steinweg, vor Stackendorf 29
(Standort)
Brunnen Sandsteintrog, 17. Jahrhundert, Einlauf Gusseisen, spätes 19. Jahrhundert D-4-71-123-76 BW
Steinweg 10
(Standort)
Kruzifix Sandstein und Juramarmor, bezeichnet „1921“ D-4-71-123-73 BW

Tiefenhöchstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Tiefenhöchstadt
(Standort)
Katholische Kapelle Heiliges Kreuz Satteldachbau mit Dachreiter, Chor dreiseitig geschlossen, Sakristeianbau, neugotisch, spätes 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-4-71-123-60 BW
Tiefenhöchstadt 9
(Standort)
Stadel Sandsteinquader und Fachwerk, Satteldach, 18. Jahrhundert D-4-71-123-62 BW
Tiefenhöchstadt 19
(Standort)
Brunnenhaus mit Brunnen 17. Jahrhundert D-4-71-123-64 BW
Tiefenhöchstadt 20
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossiger, traufständiger Satteldachbau, Fachwerk, Obergeschoss leicht vorkragend über Konsolenfries, zweite Hälfte 17. Jahrhundert D-4-71-123-65 BW
Tiefenhöchstadt 25
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerk, zweite Hälfte 17. Jahrhundert, Quergiebelausbau D-4-71-123-66 BW
Tiefenhöchstadt 25
(Standort)
Fachwerkstadel Satteldach, erste Hälfte 19. Jahrhundert, Veränderungen D-4-71-123-66 BW

Ehemalige Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiefenhöchstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Tiefenhöchstadt 18
(Standort)
Bauernhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, Erdgeschoss massiv und verputzt, Obergeschoss Fachwerk, Ende 18. Jahrhundert, überarbeitet Mitte 19. Jahrhundert D-4-71-123-63 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Buttenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien