Liste der Flüsse in Litauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Flüsse in Litauen enthält eine Auswahl der Fließgewässer in Litauen.

Fast 70 % der Fläche Litauens (etwa 49.600 km²) entfallen auf das Einzugsgebiet der Memel. Der Rest des Landes wird von Lielupe (8976 km²), Venta (5140 km²), Daugava (1857 km²) und Pregel 54 km² entwässert. 2523 km² entfallen auf diverse Zuflüsse des Baltischen Meeres.

Litauen zählt über 29.000 Fließgewässer die länger als 0,25 km sind. Somit verfügt das Land über ein Gewässernetz von etwa 69.000 Kilometern. 4418 der Fließgewässer sind länger als 3 km, 758 sind länger als 10 km und 21 sind über 100 km lang.[1] Auf einen Quadratkilometer kommen durchschnittlich 0,99 km an Bächen und Flüssen.[2]

Längste Flüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Liste enthält alle Flüsse in Litauen, die über 100 km lang sind.

Name Flusslänge Litauen Flusslänge Total
Memel 475 937
Neris 235 510
Venta 161 346
Šešupė 209 298
Šventoji 246 -
Nevėžis 209 -
Merkys 190 203
Minija 202 -
Nemunėlis 160 199
Dysna 58 173
Jūra 172 -
Mūša 140 157
Lėvuo 145 -
Šušvė 135 -
Dubysa 131 -
Širvinta 129 -
Svēte 50 118
Šešuvis 115 -
Katra 24 109
Mituva 102 -
Bārta 55 101

Alphabetisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abista, Agluona (Šešuvis), Aitra (Jūra), Akmena (Jūra), Aknysta, Alantas, Alsa (Mituva), Alsa (Šešuvis), Aluona, Ančia (Šešuvis), Antvardė, Apaščia, Armona, Ažytė

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Babrungas, Balčia (Šešuvis), Bārta, Barupė, Beržė (Šušvė)

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Czarna Hańcza

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienvidsusēja, Dotnuvėlė, Dubysa, Dysna

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ežeruona

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gausantė, Grūda, Gryžuva, Gynėvė, Gynia

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Imsrė

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jara-Šetekšna, Juoda, Jūra, Juosta

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katra, Kirkšnovė, Kiršinas, Kražantė, Kruostas, Kupa

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lankesa, Lapainia, Lapišė, Laukupė, Lazduona, Letausas, Lėvuo, Liaudė, Liepona, Lietauka, Linkava, Lokysta, Lukna (Merkys), Luknė, Lūšis

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Memel, Merkys, Minija, Mituva, Mūša, Musė, Mūšia

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nasvė, Nemenčia, Nemunėlis, Nereta, Neris, Nevėžis

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obelis

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ratnyčia, Ringuva

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salantas, Šalčia, Šaltuona, Šavaša, Šerkšnė, Šešupė, Šešuvis, Šiaušė, Siesartis (Šventoji), Širvinta, Smilga, Snietala, Spengla (Merkys), Striūna, Šunija, Šušvė, Šventoji, Svēte

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tenenys, Trišiūkštė

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ūla, Uogys, Upė, Upyna, Upytė

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vadakstis, Varduva, Varėnė, Varnaka, Veiviržas, Venta, Verseka, Vidauja, Vilnia, Vingerinė, Virinta, Virvytė, Vyžuona (Nemunėlis)

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Žeimena, Žvelsa

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stasys Vaitiekūnas, Elena Valančienė, Lietuvos geografija (Geographie von Litauen), Alma littera, 2004, Seite 65. ISBN 9955-08-534-7
  2. Republik Litauen, Fishery Country Profile, Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, Mai 2005, aufgerufen am 9. Juni 2006.