Liste der Green-Screen-Preisträger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GREEN SCREEN Walk of Fame

Diese Liste umfasst die Preisträger des internationalen Naturfilmfestivals Green Screen.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bester Film: „Zurück zum Urwald – Nationalpark Kalkalpen“ Regie: Rita Schlamberger[1][2]
  • Heinz-Sielmann-Filmpreis: Wildes Deutschland – Der Chiemsee„“ Regie: Jan Haft
  • Bester Meeresfilm: „Die Eroberung der Weltmeere und die Macht der Wissenschaft“ Buch und Regie: Max Mönch und Alexander Lahl
  • Beste Kamera: „Wüstenkönige – Die Löwen der Namib“ Buch und Regie: Will und Lianne Steenkamp
  • Bester Kurzfilm: „Kalmare vor der Haustür“ von Philipp Hoy[3]
  • Bester Kurzfilm für Kinder: „Der Eimersee“, Regie: Sven Bohde
  • CAMäleon Filmclip: „Grünes Wunder“ von Karin Lorenz[4]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bester Film: „Amerikas Naturwunder – Saguaro“ Regie: Henry M. Mix, Yann Sochaczewski. Deutschland 2015[5]
  • Wildes Schleswig-Holstein: „Planet e:Die Rückkehr der Seehunde“ Regie: Torsten Mehltretter. Deutschland, 2013
  • Beste Kamera: „Life Force 2 – The Arid Namib“ Regie: Makoto Kita. Japan/Neuseeland, 2014
  • Bester Ökologie + Wissenschaftsfilm: „Bienen – Eine Welt im Wandel“ Regie: Dennis Wells. Österreich 2014
  • Beste Musik: „Amerikas Naturwunder – Saguaro“ Regie: Henry M. Mix, Yann Sochaczewski. Deutschland 2015
  • Beste Story: „Tatort Luchswald – Auf Spurensuche mit Andreas Hoppe“ Regie: Angela Graas. Deutschland, 2014
  • Beste Postproduktion: „Wilde Slowakei“ Regie: Jan Haft. Deutschland 2015
  • Bestes Tierverhalten: „Amerikas Naturwunder – Yellowstone“ Regie: Oliver Goetzl. Deutschland 2015
  • Beste unabhängige Produktion: „The Wild Wet“ Regie: Moritz Katz & Joshua Mayo. Australien, 2014
  • Bester Meeresfilm: „Shark Girl“ Regie: Gisela Kaufmann. Australien, 2013
  • Green Report: „45 Minuten – Die Wahrheit über Pelz“ Regie: Antonia Coenen. Deutschland, 2014
  • Preis der Jugendjury: „Bärenkinder“ Regie: Dr. Angelika Sigl. Deutschland, 2014
  • Heinz-Sielmann-Filmpreis: „Warum sterben die Bienen?“ Regie: Christoph Würzburger. Deutschland 2014
  • sh:z Publikumspreis: „Unter Störchen – Ein Dorf im Vogelfieber“ Regie: Herbert Ostwald. Deutschland 2014
  • Publikumspreis Bester Kurzfilm: „In Between“ Regie: Rolf Steinmann. Deutschland, 2015
  • Sonderpreis der Jury: „Peru's Blood Red Ocean“ Regie: Uli Pförtner. Peru/Deutschland, 2014
  • Publikumspreis Bester Kurzfilm für Kinder: „Tierische Freundschaft – Anemonenfisch“ Regie: Jens Hamann. Ägypten/Deutschland 2014
  • Frohnatur: „Praxis Dr. Plattdüütsch“ Regie: Cathrin Paulsen, Benjamin Vay, Tobias Möckel. Deutschland 2013[6]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Sielmann-Filmpreis: „Die Rückkehr der Raubtiere – Wolf, Luchs und Bär auf dem Vormarsch“ Regie: Holger Vogt. Deutschland, 2013[7]
  • Bester Film: „Penguins-Spy in the Huddle (Pinguine hautnah)“ Regie: John Downer. England, 2013
  • Beste Kamera: „Australien – Im Reich der Riesenkängurus“ Regie: Thoralf Grospitz & Jens Westphalen. Deutschland 2014
  • Bestes Skript: „Superhirne im Federkleid“ Regie: Volker Arzt. Deutschland/Neuseeland/Neukaledonien, 2013
  • Beste Postproduktion: „Expedition Deutschland 1 – Eine Zeitreise durch 500 Millionen Jahre“ Regie: Ralf Blasius. Deutschland 2012
  • Beste Musik: „On a River in Ireland“ Regie: John Murray. Irland 2013
  • Beste unabhängige Produktion: „Spirit Creatures – Niassa's Invisible Realm“ Regie: Keith Begg. Mosambik, 2014
  • Bester Meeresfilm: „Legends of the Deep: Deep-Sea Sharks“ Regie: Yoshio Yuki, Leslie Schwerin. Japan/USA 2013
  • Bester Ökologie Film: „Karussell des Lebens – Die Streuobstwiese“ Regie: Klaus Scheurich. Deutschland, 2014
  • Green Report: „Versenktes Gift“ Regie: Bob Coen, Eric Nadler, Nicolas Koutsikas. Frankreich, 2014
  • Bestes Tierverhalten: „Kolibris – Leben am Limit“ Regie: Paul Reddish. Österreich, 2012
  • sh:z Publikumspreis: „Kleiner Langschläfer Hellwach – Die Haselmaus“ Regie: Joachim Hinz & Beatrix Stoepel, Deutschland 2014
  • Publikumspreis Bester Kurzfilm für Kinder: „Die Sendung mit der Maus – Die Quelle“ Regie: Sabine Ennulath, Christoph Biemann. Deutschland, 2014
  • Publikumspreis Bester Kurzfilm: „De l’autre côté de la plage“ Regie: Fabien Mazzocco & Marie Daniel. Frankreich, 2013
  • Frohnatur: „Bottle“ Regie: Kirsten Lepore USA, 2010
  • Preis der Jugendjury: „Der Bauer und sein Prinz“ Regie: Bertram Verhaag. Deutschland, 2013
  • Sonderpreis der Jury: „More than honey“ Regie: Markus Imhoof. Deutschland 2012

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Sielmann-Filmpreis: Der Naturfilm-Pionier Sir David Attenborough erhielt den Preis für sein Lebenswerk.[8]
  • Bester Film „Wild Africa – Kalahari“ Regie: Mike Gunton, James Honeyborne. Großbritannien, 2011
  • Beste Kamera: „The Unlikely Leopard“ Regie: Dereck und Beverly Joubert. Südafrika, 2012
  • Bester Meeresfilm: „Thunfische – Jäger der Meere“ Regie: Rick Rosenthal. USA, 2012
  • Beste Geschichte „A Wild Dogs Tale“ Regie: Richard Matthews, Brad Bestelink. Südafrika, 2012
  • Preis der Jugendjury „Welt der Tiere: Die Tränen des Geparden“ Regie: Angela Graas. Deutschland 2012
  • Beste Musik: „Der wilde Wald der Kaiserin“ Regie: Thomas Rilk. Österreich, 2012
  • Bester Ökologie Film: „Dschungel unter Wasser“ Regie: Serge Dumont, Frank Nischk, Sarah Zierul, Thomas Weidenbach. Deutschland, 2012
  • Green Report: „Atomic Africa“ Regie: Marcel Kolvenbach. Deutschland, 2013
  • sh:z Publikumspreis: „Wildes Deutschland – Vorpommerns Auen“ Regie: Christoph Hauschild. Deutschland, 2012
  • Beste Postproduktion: „Wild Africa – Kalahari“ Regie: Mike Gunton, James Honeyborne. Großbritannien, 2011
  • Beste Unabhängige Produktion: „Das Jahr des Rotmilans“ Regie: Robin Jähne, Sarah Herbort. Deutschland, 2012
  • Publikumspreis Bester Kurzfilm für Kinder: „Feuermänner – Kampf gegen Chemie“ Regie: Andreas Orth. Deutschland 2012
  • Publikumspreis Bester Kurzfilm: „Crossover“ Regie: Fabian Grodde. Deutschland, 2010
  • Sonderpreis der Jury Bestes Tierverhalten: „War of Whales – Orca Attack“ Regie: Shiro Kagawa. Japan, 2012
  • Frohnatur: „Eisprung“ Regie: Loretta Arnold. Schweiz, 2011

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Sielmann-Filmpreis: „Fledermäuse – Warte bis es dunkel wird“ Regie: Dietmar Nill. Deutschland 2011[9]
  • Bester Film: „Sahara: Life on the Edge“, Regie: Richard Kirby, Bill Markham. Australien 2011
  • Beste Geschichte: „Paseka – The Easter Elephant“, Regie: Mike Holding, Caroline El-Marazk. Botswana 2011
  • Beste Bildgestaltung: „Puma – Unsichtbarer Jäger der Anden“ Regie: Uwe Müller. Deutschland 2011
  • Beste Musik: „Fledermäuse – Warte bis es dunkel wird“ Regie: Dietmar Nill. Musik: Jörg Magnus Pfeil. Deutschland 2011
  • Bester Wissenschaftsfilm: „Life in Hell – Survivors of heat“, Regie: Vincent Amouroux. Frankreich 2011
  • Beste Postproduktion: „Aurora – Fire In The sky“, Regie: Ivo Filatsch. Österreich 2012
  • Bester Meeresfilm: „Jaws Comes Home“, Regie: Nick Stringer, Nick Caloyianis. Großbritannien 2011
  • Bester ökologischer Film: „Fünf Grad Plus“, Regie: Waltraud Paschinger. Österreich 2011
  • Bester Kurzfilm: „Wasserflöhe in der Pfütze“, Regie: Alexander Fürst von Lieven, Hans Purrmann. Deutschland 2011
  • Preis der Jugendjury: „hier und heute: Der goldene Oktober – Ich glaub, ich steh im Wald“, Regie: Marko Rösseler. Deutschland 2011
  • Sonderpreis der Jury: „Jagd auf den Riesenwurm“, Regie: Randall Wood. Australien 2011
  • SH:Z Publikumspreis: „Die Letzten Europas – Wildpferde im Münsterland“, Regie: Christian Baumeister. Deutschland 2011
  • Camäleon Jugendfilmpreis: „Die Ameise und ihr Staat; Leben in zwei Elementen; Artenvielfalt durch Biotopverbund“
  • Green Report: „Abgefackelt – Wie Ölkonzerne unser Klima killen“, Regie: Inge Altemeier, Steffen Weber. Deutschland 2011

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Sielmann-Filmpreis: Den Heinz-Sielmann-Filmpreis erhielt der Förderverein Greenscreen e. V.[10]
  • Bester Film: „Wildes Skandinavien – Norwegen“, Regie: Jan Haft. Deutschland 2010
  • Beste Geschichte: „Expedition 50° – Auf dem Breitengrad der Extreme – Kamtschatka“, Regie: Felix Heidinger. Deutschland 2010/2011
  • Beste Bildgestaltung: „Sambesi Teil 1 + 2“ Regie: Michael Schlamberger, Rolando Menardi. Österreich 2010
  • Beste Tongestaltung: „Wildes Skandinavien – Schweden“, Regie: Oliver Goetzl. Musik: Klaus Hillebrecht, Oliver Heuss; Tonmischung: Sven-Michael Blum; Sprecher: Martin Umbach. Deutschland 2011
  • Bester Wissenschaftsfilm: „Life in Hell – Survivors of Darkness“, Regie: Thierry Berrod. Frankreich 2010
  • Beste Postproduktion: „Life Force – Brazil's Cerrado“, Regie: Satoshi Okabe. Japan/Neuseeland 2011
  • Bester Meeresfilm: „Terra Y: Universum der Ozeane (Teul 1)“, Regie: Stefan Schneider. Deutschland 2010
  • Bester ökologischer Film: „Green“, Regie: Patrick Rouxel. Frankreich 2009
  • Bester Kurzfilm: „Papa Shillingi“, Regie: Katrin Ender. Kenia 2009
  • Preis der Jugendjury: „Hannes Jaenicke – Im Einsatz für Gorillas“, Regie: Judith Adlhoch, Eva Gfirtner. Deutschland 2010
  • Sonderpreis der Jury: „The Legend of Pale Male“, Regie: Frederic Lilien. Belgien 2010
  • sh:z-Publikumspreis: „Abenteuer Erde: Im Reich des Eisvogels“, Regie: Rolf J. Möltgen. Deutschland 2010
  • Sielmann Junior Filmpreis (ohne fachliche Anleitung): „Der Natur auf der Spur“, Regie: Lena Saenger. Deutschland 2011
  • Sielmann Junior Filmpreis (mit fachlicher Anleitung): „Tierische Beziehungen“, Regie: Lisa Hamid, Katharina Thurau. Deutschland 2011

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Sielmann-Filmpreis: „Wilde Pyrenäen – Berge des Lichts“, Regie: Jürgen Eichinger. Deutschland 2009/2010[11]
  • Bester Film: „Mount St. Helens – Der Vulkan lebt“, Regie: Jörg Daniel Hissen, Heinz Leger. Österreich 2010
  • Beste Geschichte: „Mauerhase“, Regie: Bartek Konopka; Autoren: Bartek Konopka, Piotr Rosolowski. Polen/Deutschland 2009
  • Beste Bildgestaltung: „Das Kornfeld – Dschungel für einen Sommer“, Regie: Jan Haft. Kamera: Kay Ziesenhenne, Jan Haft, Felix Pustal. Deutschland 2010
  • Beste Musik: „Wildes Japan 1 + 2“, Regie: Thoralf Grospitz, Jens Westphalen. Musik: Klaus Hillebrecht; Tonmischung: Sven-Michael Blum. Deutschland 2009
  • Bester Wissenschaftsfilm: „Schwärme – Intelligenz der Massen“, Regie: Jakob Kneser. Deutschland 2009
  • Bester Meeresfilm: „Andrea: Queen of Mantas“, Regie: Mark Woodward. Großbritannien 2009
  • Bester ökologischer Film: „Der Bauer der das Gras wachsen hört“, Regie: Bertram Verhaag. Deutschland 2009
  • Preis für biologische Vielfalt: „Das Blaue Wunder – im Inselreich von Raja Ampat“, Regie: Rolf J. Möltgen. Deutschland 2009
  • Bester Kurzfilm: „Leben zwischen den Zeilen“, Regie: Hans Purrmann, Alexander Fürst von Lieven. Deutschland 2010
  • Bester Kurzfilm für Kinder: „Leben zwischen den Zeilen“, Regie: Hans Purrmann, Alexander Fürst von Lieven. Deutschland 2010
  • Preis der Jugendjury: „Ecuador – von den Anden in den Amazonas“, Regie: Marlen Hundertmark. Deutschland 2009
  • Sonderpreis der Jury: „Jagdzeit – Den Walfängern auf der Spur“, Regie: Angela Graas. Deutschland 2009
  • Sonderpreis für einen wichtigen Beitrag zum Thema Umweltschutz: „Stinkende Schiffe“, Regie: Andreas Orth. Deutschland 2009

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Sielmann-Filmpreis: „Eisbären können nicht weinen“, Regie: Thomas Behrend. Deutschland 2008[12]
  • Bester Film: „Wildes Russland“, Filmreihe NDR Naturfilm, Regie: Tom Synnatzschke, Oliver Goetzl, Uwe Anders, Tobias Mennle, Henry M. Mix, Christian Baumeister. Deutschland 2008
  • Bester Meeresfilm: „Die Kraken vom Stromboli“, Regie und Kamera: Sigurd Tesche, Deutschland, 2007
  • Beste Geschichte: „Eco Crimes – Ozonkiller“, Regie und Autor: Heinz Gruenling. Deutschland 2008
  • Beste Kamera: „Mythos Wald“, Kamera: Jan Haft, Kay Ziesenhenne, Regie: Jan Haft. Deutschland 2008 + „Das Havelland“, Kamera und Regie: Christoph Hauschild. Deutschland 2008
  • Beste Musik: „Chamäleon Beach“, Musik: Nicklas Schmidt, Jes Paul, Morten Høirup; Regie: Adam Schmedes. Dänemark 2008
  • Bester Wissenschaftsfilm: „Kluge Pflanzen 2 – Blattgeflüster“, Regie: Volker Arzt[13]. Deutschland 2009
  • Bester Ökologischer Film: „Cork – Forest in a Bottle“, Regie: Mike Salesbury, Paul Morisson. Großbritannien 2008
  • Bester Kurzfilm: „Gimme a Hug“, Regie: Geert Droppers. Niederlande 2008
  • Bester Kurzfilm für Kinder: „Smalltalk diaries“, Regie Martin Dohrn. Großbritannien 2008
  • Preis der Jugendjury: „Terror im Reich der Orkas“, Regie: Angela Graas. Deutschland 2007

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Sielmann-Filmpreis: „Prinz der Alpen“, Regie: Klaus Feichtenberger, Otmar Penker. Österreich 2007[14]
  • Bester Film: „Die Türkei“, Regie: Jan Haft. Deutschland 2007
  • Beste Kamera: „Parting Lands“, Regie: Zoltan Török. Ungarn 2006
  • Bester Meeresfilm: „Das Geheimnis der Buckelwale“, Regie: Daniel Opitz. Deutschland 2007
  • Umweltfilmpreis: „Silent Scream“, Regie: Artur Gharibian, Artur Hayrumyan, Andranik Hovhannisyan. Armenien 2007
  • Lobende Erwähnung: „Friends from Madagaskar“, Regie: Willie Steenkamp. Südafrika 2007

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bester Film: „Die Wiese“, Jan Haft[15]. Deutschland 2005
  • Beste Kamera: „Wild ist der Weste(r)n“, Kamera: Stephan Mussil[16]; Regie: M. Christ, Harald Pokieser. Österreich 2005
  • Bester Schnitt: „Tintenfische – Acht Arme mit Köpfchen“, Schnitt: Carsten Orlt. Australien 2006[17]
  • Kurzfilmpreis: „Al Maha, im Visier des Falken“, Regie: Christian Herrmann. Deutschland 2007
  • Lobende Erwähnung: „Lantern Fishing On The Lijang River“, Regie: Wu Xianglie. China, 2006 + „Finnland – Bären, Elche, Riesenmarder“, Regie: Oliver Goetzl. Deutschland 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gernot Kühl: Green Screen 2016: Das sind die Sieger. In: Eckernförder Zeitung. shz.de, 18. September 2016, abgerufen am 27. Januar 2017.
  2. Cornelia Müller: "Zurück zum Urwald" ist bester Film. kn-online.de, 17. September 2016, abgerufen am 27. Januar 2017 (Nur mit Abonnement lesbar).
  3. Video
  4. Video
  5. Rückblick 2015. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
  6. Video
  7. Die Preisträger 2014
  8. Die Preisträger 2013
  9. Die Preisträger 2012
  10. Die Preisträger 2011. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  11. Die Preisträger 2010. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  12. Die Preisträger 2009. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  13. Die Preisträger 2009. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  14. Die Preisträger 2008. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  15. Zur Person. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  16. GREEN SCREEN Termine im Januar. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  17. Internationales Naturfilmfestival GREEN SCREEN – Die Preisträger. Abgerufen am 20. Oktober 2015.