Liste der Stolpersteine in Görlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Stolpersteine in Görlitz enthält alle 18 Stolpersteine,[1] die im Rahmen des gleichnamigen Projekts von Gunter Demnig an 13 Stellen in der Stadt Görlitz verlegt wurden. Mit ihnen soll an Opfer des Nationalsozialismus erinnert werden, die in Görlitz lebten und wirkten.

Verlegte Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Person Adresse Verlege-
datum
Bild Anmerkung
Paul und Margarete Arnade Jakobstraße 31
(Standort)
2014[2] Stolperstein für Paul und Margarete Arnade Paul und Margarete Arnade betrieben die Koffer- und Lederwarenfabrik Julius Arnade in Görlitz-Moys.[2]
Eugen Bass Luisenstraße 21
(Standort)
2007[3] Stolperstein für Eugen Bass Eugen Bass war ein Tierarzt in Görlitz[4]
Paul und Jenny Boehm Bei der Peterskirche, Eingang zum Vogtshof
(Standort)
2007[3] Stolpersteine für Paul und Jenny Boehm Paul Boehm war ein Kunstmaler. Jenny Boehm war seine Schwester.[4]
Martin Ephraim Zittauer Straße 64
(Standort)
2014[2] Stolperstein für Martin Ephraim Martin Ephraim war Eisenwarenhändler, Stadtverordneter und Kunstmäzen.[2]
Sigmund und Betty Fischer Demianiplatz 25
(Standort)
2007[3] Stolpersteine für Sigmund und Betty Fischer Sigmund und Betty Fischer waren Textilhändler in Görlitz.[4]
Carl und Hans Jacobsohn Bismarckstraße 16
(Standort)
2012[5] Stolpersteine für Carl und Hans Jacobsohn Die Steine wurden von Walter Jacobsohn, dem Bruder von Hans, gestiftet. Carl Jacobsohn war deren Vater.[6]
Erich, Charlotte und Werner Oppenheimer Jakobstraße 3
(Standort)
2007[3], 2012[5] Stolpersteine für Erich, Charlotte und Werner Oppenheimer Erich Oppenheimer war Arzt in Görlitz.[4] Der Stein für den Sohn Werner wurde erst 2012 verlegt.[5]
Hugo, Robert und Elsbeth Schaye Salomonstraße 41
(Standort)
2007[3] Stolpersteine für Hugo, Robert und Elsbeth Schaye Elsbeth Schaye war die Ehefrau des Görlitzers Hugo Schaye, der mit seinem Sohn Robert Schaye einen Häute- und Fellhandel in Rauschwalde betrieb.[7]
Fritz und Käthe Warschawski Postplatz 10
(Standort)
2012[5] Stolpersteine für Fritz und Käthe Warschawski Fritz Warschawski war Zahnarzt in Görlitz. Käthe Warschawski war seine Frau.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stolpersteine in Görlitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Stolpersteine in Görlitz verlegt. In: Focus. 2. Mai 2014, abgerufen am 27. Oktober 2016.
  2. a b c d Sebastian Beutler: Ein Stolperstein für den Kofferfabrikanten. In: Sächsische Zeitung. 3. Mai 2014 (online [abgerufen am 4. Mai 2014]).
  3. a b c d e Auf der Spur der Stolpersteine. In: goerlitzer-anzeiger.de. Abgerufen am 20. Oktober 2011.
  4. a b c d Stolpersteine für Görlitz: Kunstprojekt setzt Nazi-Opfern Denkmal. In: anettboettger.de. Abgerufen am 7. Januar 2012.
  5. a b c d Daniela Pfeiffer: Görlitz bekommt heute fünf Steine. In: Sächsische Zeitung. 26. Juli 2012 (online [abgerufen am 6. Februar 2012]).
  6. a b Das Leben der Warschawskis. In: Jüdische Allgemeine. Abgerufen am 7. Januar 2012.
  7. Jüdische Görlitzer Familien. In: hospi30.de. Abgerufen am 7. Januar 2012.