Liste von Persönlichkeiten aus Meride

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Meride

Diese Liste enthält in Meride geborene Persönlichkeiten und solche, die in Meride ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Sortierung nach Geburtsjahr)

  • Künstlerfamilie Giorgioli. Ab 1530 bezeugte Künstlerfamilie[1][2]
    • Giovan Pietro Giorgioli, genannt il Longo (* um 1630 in Meride; † um 1700 ebenda ? ), Holzschnitzers und Bildhauer[3]
    • Francesco Antonio Giorgioli (1655–1725), Maler und Radierer
    • Carlo Giuseppe Giorgioli (* 1658 in Meride; † um 1713 in Warschau ?), Stuckateur[3]
    • Giovanni Pietro Giorgioli (* 1686 in Meride; † nach 1721 in Bad Säckingen ?), Maler[4]
    • Carlo Giorgioli (* um 1790 in Meride; † 1844 in Mendrisio), Bezirksrichter[2]
    • Quirico Giorgioli (* 1696 in Meride; † 1730 ebenda) war ebenfalls in Süddeutschland als Freskenmaler tätig[5][6]
    • Gaetano Giorgioli (* um 1800 in Meride; † nach 1829 in Agno ?), Bildhauer, Maler[7][8]
  • Künstlerfamilie Melchion(i)[9]
    • Stefano Ignazio Melchioni (* 1676 in Meride; † vor 1736 in Steinfurt ?), Stuckateur; Ingenieur, er arbeitete in Novara und in Nordrhein-Westfalen[9][10]
    • Antonio Melchion (* 1678 in Meride; † um 1625 in Deutschland ?), Stuckateur[9][11]
    • Giuseppe Gerolamo Melchion (* 1685 in Meride; † um 1625 in Deutschland ?), Stuckateur[9][12]
    • Giovanni Antonio Melchion (* 1724 in Meride; † 1781 ebenda), Bildhauer, Stuckateur, Architekt in Novara[13][9][14]
    • Stefano Ignazio Melchioni (* 1765 in Meride; † nach 1807 in Novara), Sohn des Giovanni Antonio, Ingenieur in Novara und im Departement Agogna[15][9]
  • Künstlerfamilie Clerici
    • Andrea Clerici (* um 1585 in Meride; † um 1650 ebenda ?), Bildhauer[16]
    • Benedetto Clerici (* um 1585 in Meride; † um 1650 ebenda ?), Bildhauer[17]
    • Domenico Clerici (* um 1585 in Meride; † um 1650 ebenda ?), Bildhauer[18]
    • Paolo Clerici (* um 1585 in Meride; † 1659 ebenda), Bildhauer[19]
    • Giovanni Battista Clerici (* 1673 in Meride; † 1736 ebenda), Stuckateur[20]
    • Giuseppe Maria Clerici (* 1701 in Meride; † 1761 ebenda), Stuckateur in Deutschland[21]
    • Giovanni Antonio Clerici (* 1726 in Meride; † 1774 in Paris), Sohn des Giovanni Maria, Stuckateur. Er arbeitete 1741–1746 mit seinem Vater in Zürich und Solothurn. Ab 1747 bis zu seinem Tod Hofstuckateur in Paris[22]
  • Künstlerfamilie Roncati[23]
  • Andrea de Abbondio (* um 1650 in Meride; † nach 1692 ebenda ?), Architekt[27][28]
  • Abondio de Abbondio (* um 1670 in Meride; † nach 1710 in Italien ?), Stuckateur. Er arbeitete um 1710 in Deutschland, dann in Italien[29]
  • Künstlerfamilie Fossati[30][31]
    • Antonio Fossati (* um 1400 in Meride; † nach 1444 ebenda), Anwalt und Notar[30]
    • Giovanni Tommaso Fossati (* um 1620 in Meride; † nach 1660 ebenda), Bildhauer in Turin[32]
    • Francesco Fossati (* um 1620 in Meride; † nach 1660 ebenda), Bildhauer in Turin[33]
    • Giovanni Maria Fossati (* um 1690 in Meride; † nach 1732 in Wermsdorf ?), Stuckateur, tätig in Leipzig, Dresden, Bautzen und im Schloss Hubertusburg[34]
    • Carlo Fossati (* um 1695 in Meride) Stuckateur[35]
    • Giovanni Battista Fossati (* 1700 in Meride; † 1756 in Kopenhagen, Hofstuckateur)[36]
    • Gaetano Fossati (* 8. März 1862 in Meride; † nach 1905 ebenda ?), Schweizer Maler[30][37]
    • Ersilia Fossati (* 25. März 1921 in Mailand; 9. Oktober 1999 in Lugano), Sekundarlehrerin, Politikerin[38][39]
  • Künstlerfamilie Martini
    • Giuseppe Martini (* 14. Oktober 1692 in Meride; † 1773 ebenda)[40]
    • Francesco Antonio Martini (* 1718 in Meride; † nach 1770 in Schloss Rundāle ?), Maler[41]
    • Carlo Donato Martini (* 27. Oktober 1724 in Meride; † 1805 in Rellingen ?), Sohn des Giuseppe, Bruder des Francesco, Stuckateur[42]
  • Künstlerfamilie Oldelli[43][44]
    • Gian Antonio Oldelli (* 1638 in Meride; † 1714 in Monte San Giorgio), Offizier in venezianischen Diensten, Hauptmann im Dienste Spaniens, lebte später in seiner Heimat als Einsiedler 16 Jahre lang auf dem Monte San Giorgio[45][43]
    • Giovanni Antonio Oldelli (* 4. April 1691 in Meride; † nach 7. März 1758 ebenda ?), Stuckateur[46]
    • Alfonso Oldelli (* 1696 in Meride; † nach 1770 ebenda ?), Bruder des Giovan Antonio, Stuckateur in Köln und Münster, in Nordkirchen, in Holland, in Wien, in Mannheim, in Illertissen (Vöhlinschloss) und in Schwäbisch Hall[47]
    • Gian Alfonso Oldelli (1733–1821), Lokalhistoriker, Theologe[48]
    • Carlo Matteo Oldelli (**0. November 1738 in Mendrisio; † 1772 in Aachen ?), Domherr von Sankt Ursula in Köln bis zur Aufhebung des Kapitels durch Napoleon Bonaparte, später lebte er in Aachen[43]
    • Giovanni Antonio Oldelli (* um 1775 in Meride; † nach 1830 ebenda), Advokat und Notar, Politiker[43]
    • Santino Oldelli (* 1780 in Meride; † nach 1823 in Moskau ?), Maler[49]
    • Stefano Oldelli (* 1785 in Meride; † nach 1823 in Moskau), Maler[50]
    • Ignazio Oldelli (* 1789 in Meride; † nach 1835 in Pensa ?), Architekt[51]
    • Giuseppe Oldelli (* 1793 in Meride; † 1863 ebenda ?), Architekt[52]
  • Familie Barbieri[53]
    • Vincenzo Barbieri (* um 1510 in Meride; † um 1570 in Brescia ?), Bildhauer[54]
    • Felix Barbieri (* 22. August 1874 in Meride; † 25. November 1932), Bildhauer[55]
  • Carlo Avanzini (1817–1881), Arzt und Politiker
  • Nicola Della Casa (* 10. November 1843 in Meride; † 1894 in Baveno) Unternehmer und Politiker[56]
  • Bernhard Peyer (1885–1963), Paläontologe und Anatom
  • Emil Kuhn-Schnyder (1905–1994), Paläontologe
  • Ermanno Medici (* 1910 in Meride; † 10. Dezember 1994 in Curio TI), Pfarrer von Curio, Lokalhistoriker, Autor
  • Fernando Zappa (* 12. November 1920; † 21. Juni 1999 in Bellinzona), er unterrichtete am Lyzeum von Lugano, Literaturkritiker, Lokalhistoriker, Übersetzer, Sekretär der Associazione degli scrittori della Svizzera italiana (ASSI), Mitarbeiter an der RSI (Radio und TV); Kantonalexpert für die Unterrichtung der griechische und lateinische Sprache; er wohnte in Rivera (Monteceneri)[57][58]
  • Mix Weiss (1924–2014), Schweizer Journalistin und Schriftstellerin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Celestino Trezzini: Giorgioli. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 3: Eglof - Güttingen. Paul Attinger, Neuenburg 1926, S. 520 (PDF Digitalisat), abgerufen am 18. August 2020.
  2. a b Laura Damiani Cabrini: Giorgioli. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. April 2004, abgerufen am 25. Januar 2020.
  3. a b Laura Damiani Cabrini: Francesco Antonio Giorgioli. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 13. Oktober 2004, abgerufen am 25. Januar 2020.
  4. Ursula Stevens: Giovanni Pietro Giorgioli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 23. März 2016.
  5. Quirico Giorgioli auf archive.org/stream (abgerufen am 4. Dezember 2016)
  6. Ursula Stevens: Giovanni Pietro Giorgioli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 23. März 2016.
  7. Giorgioli, Gaetano. In: Sikart (abgerufen am: 23. März 2016.)
  8. Gaetano Giorgioli Werke auf archive.org/details/
  9. a b c d e f Celestino Trezzini: Melchione, Melchioni. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 5: Maillard - Saint-Didier. Paul Attinger, Neuenburg 1929, S. 72 (PDF Digitalisat), abgerufen am 18. August 2020.
  10. Ursula Stevens: Stefano Ignazio Melchion. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 30. März 2016.
  11. Ursula Stevens: Antonio Melchion. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 30. März 2016.
  12. Ursula Stevens: Giuseppe Gerolamo Melchion. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 30. März 2016.
  13. Gian Alfonso Oldelli: Giovanni Antonio Melchioni. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1, S. 107 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini, Lugano 1807.
  14. Ursula Stevens: Giovanni Antonio Melchion. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 30. März 2016.
  15. Gian Alfonso Oldelli: Stefano Ignazio Melchioni. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1, S. 107 f (PDF Digitalisat), Francesco Veladini, Lugano 1807.
  16. Andrea Clerici auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016)
  17. Benedetto Clerici auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016)
  18. Domenico Clerici auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016)
  19. Paolo Clerici auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016)
  20. Ursula Stevens: Giovanni Battista Clerici. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. März 2016.
  21. Ursula Stevens: Giuseppe Maria Clerici. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014, abgerufen am 14. März 2016.
  22. Ursula Stevens: Giovanni Antonio Clerici. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. März 2016.
  23. a b Celestino Trezzini: Roncati. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 5: Maillard - Saint-Didier. Paul Attinger, Neuenburg 1929, S. 694 (PDF Digitalisat), abgerufen am 18. August 2020.
  24. Ursula Stevens: Antonio Roncati. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 20. Juli 2017.
  25. Antonio Roncati in portal.dnb.de (abgerufen am: 17. Juni 2016)
  26. Ursula Stevens: Marsilio Roncati. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 20. Juli 2017.
  27. Alessandra Maffioli: Abbondio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 11. Dezember 2000, abgerufen am 25. Januar 2020.
  28. Ursula Stevens: Andrea de Abbondio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  29. Ursula Stevens: Abondio de Abbondio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  30. a b c Celestino Trezzini: Fossati. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 3: Eglof - Güttingen. Paul Attinger, Neuenburg 1926, S. 204 f (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  31. La redazione: Fossati. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. März 2016, abgerufen am 25. Januar 2020.
  32. Celestino Trezzini: Giovanni Tommaso Fossati. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 8: Supplement. Paul Attinger, Neuenburg 1934, S. 63 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  33. Celestino Trezzini: Francesco Fossati. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 8: Supplement. Paul Attinger, Neuenburg 1934, S. 63 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  34. Ursula Stevens: Giovanni Maria Fossati. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 19. März 2016.
  35. Ursula Stevens: Carlo Fossati. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 19. März 2016.
  36. Giovanni Battista Fossati auf archive.org/stream (abgerufen am 29. November 2016)
  37. Gaetano Fossati auf archive.org/stream (abgerufen am 29. November 2016)
  38. Ersilia Fossati (Foto) (italienisch) in archividonneticino.ch, abgerufen 13. Februar 2016
  39. Ersilia Fossati Werdegang auf sogenesi.ch
  40. Ursula Stevens: Giuseppe Martini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 28. März 2016.
  41. Ursula Stevens: Francesco Antonio Martini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 28. März 2016.
  42. Ursula Stevens: Carlo Donato Martini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 28. März 2016.
  43. a b c d Celestino Trezzini: Oldelli. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 5: Maillard - Saint-Didier. Paul Attinger, Neuenburg 1929, S. 342 (PDF Digitalisat), abgerufen am 4. Oktober 2017.
  44. Isabella Spinelli: Oldelli. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 16. November 2009, abgerufen am 25. Januar 2020.
  45. Gian Alfonso Oldelli: Gian Antonio Oldelli. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1, S. 124 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini, Lugano 1807.
  46. Ivano Proserpi: Giovan Antonio Oldelli. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 20. August 2009, abgerufen am 7. Dezember 2019.
  47. Ursula Stevens: Alfonso Oldelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  48. Fabio dal Busco: Gian Alfonso Oldelli. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 6. August 2008, abgerufen am 25. Januar 2020.
  49. Ursula Stevens: Santino Oldelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  50. Ursula Stevens: Stefano Oldelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  51. Ursula Stevens: Ignazio Oldelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 31. März 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  52. Ursula Stevens: Giuseppe Oldelli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 31. März 2016.
  53. Celestino Trezzini: Barbieri. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: A - Basel. Paul Attinger, Neuenburg 1921, S. 567 (PDF biblio.unibe.ch), abgerufen am 16. Juni 2017.
  54. Celestino Trezzini: Vincenzo Barbieri. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, S. 567 (PDF biblio.unibe.ch), abgerufen am 16. Juni 2017.
  55. Barbieri, Felix. In: Sikart
  56. Nicola Della Casa e il granito di Baveno nel Mondo (Memento des Originals vom 22. August 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bavenoturismo.it (italienisch) auf bavenoturismo.it/wp-content/
  57. Fernando Zappa Bibliographie auf worldcat.org/identities/
  58. Fernando Zappa. In: Felice Filippini: C’è un solo villaggio nostro. Gaggini-Bizzozero, Lugano 1972, S. 182–188