Ljubomyr Husar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ljubomyr Kardinal Husar (2011)
Wappen von Ljubomyr Kardinal Husar

Ljubomyr Kardinal Husar MSU (ukrainisch Любомир Гузар, wiss. Transliteration Ljubomyr Huzar, auch Lubomyr Husar; * 26. Februar 1933 in Lemberg, Polen) ist emeritierter Großerzbischof der mit Rom unierten griechisch-katholischen Kirche der Ukraine und Kardinal.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Husar wurde in Polen geboren, seine Eltern verließen jedoch 1944 ihre Heimat und wanderten mit ihm in die USA ein. Er studierte an der Katholischen Universität von Amerika in Washington, D.C. und an der jesuitischen Fordham-Universität in New York City. Am 30. März 1958 empfing er die Priesterweihe für die Eparchie Stamford der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche. Im Anschluss war er bis 1969 am College der Eparchie als Dozent tätig; von 1966 bis 1969 hatte er außerdem ein Priesteramt in Kerhonkson inne.

1969 ging Husar nach Rom, um dort drei Jahre lang seine Studien fortzusetzen; 1972 wurde er an der Päpstlichen Universität Urbaniana im Fach Katholische Theologie promoviert. 1973 trat er in das Studionkloster in Santa Maria di Grottaferrata bei Rom ein, dessen Vorsteher er 1974 wurde. Vier Jahre später, 1978, wurde Husar zum Archimandrit seines Ordens für Europa und Amerika ernannt.

Am 2. April 1977 wurde er in Rom durch den damaligen Großerzbischof von Lemberg, Jossyf Kardinal Slipyj, zum Bischof geweiht − eine Weihe ohne die Zustimmung des damaligen Papstes Paul VI. Als Ursache der Unstimmigkeiten gelten Meinungsverschiedenheiten über die damalige Ostpolitik des Vatikans. Mitkonsekratoren bei der Bischofsweihe waren der ukrainisch-katholische Bischof von Melbourne, Ivan Prasko, sowie der ukrainisch-katholische Bischof von Toronto, Isidore Borecky. Im Jahr 1978 ging Husar als Bischof zurück in die Ukraine; unter anderem war er maßgeblich an der Gründung des Ternopiler Studionklosters beteiligt.

Die offizielle päpstliche Bestätigung fand Husars Bischofsamt 1996 durch Papst Johannes Paul II., der ihn am 22. Februar 1996 zum Titularbischof von Nisa in Lycia ernannte und ihn zum Weihbischof in Lemberg bestellte. Bereits 1994 hatte die Bischofssynode der ukrainisch-katholischen Kirche ihn in dieses Amt gewählt.

Am 25. Januar 2001 wurde Husar zum Großerzbischof von Lemberg ernannt, nachdem er bereits am 23. Dezember 2000 zum Apostolischen Administrator dieses Bistums ernannt worden war[1]. Einen Tag später, am 26. Januar, erhob ihn Johannes Paul II. in den Kardinalsstand. Als Kardinalpriester erhielt er die Titelkirche Santa Sofia a Via Boccea.

Im Jahr 2001 gab Husar seine US-amerikanische Staatsbürgerschaft zurück.

Vom 23. bis 27. Juni 2001 empfing er Papst Johannes Paul II. bei dessen einziger Ukrainereise.

Er nahm am Konklave 2005 teil, in dem Benedikt XVI. gewählt wurde.

Seit der Verlegung des Metropolitansitzes nach Kiew am 21. August 2005 trug Husar den Titel „Großerzbischof von Kiew und Halytsch“. Papst Benedikt XVI. nahm am 10. Februar 2011 sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an.[2] Am Konklave 2013, das Papst Franziskus wählte, nahm er wegen Überschreitung der Altersgrenze von 80 Jahren nicht mehr teil.

Mitgliedschaften in der römischen Kurie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ljubomyr Kardinal Husar ist Mitglied der folgenden Kongregationen und Räte der römischen Kurie:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nomina dell'Amministratore Apostolico "sede vacante et ad nutum Sanctae Sedis" dell’Arcivescovato Maggiore degli Ucraini. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 23. Dezember 2000, abgerufen am 5. März 2016 (italienisch).
  2. Rinuncia dell'Arcivescovo Maggiore di Kyiv-Halyč (Ucraina). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 10. Februar 2011, abgerufen am 5. März 2016 (italienisch).
  3. Nomina di Cardinali Membri delle Congregazioni Romane. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 15. Mai 2001, abgerufen am 5. März 2016 (italienisch).
  4. Nomina di Cardinali Membri dei Dicasteri della Curia Romana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 18. Mai 2001, abgerufen am 5. März 2016 (italienisch).
  5. Nomina di Membri del Pontificio Consiglio per i Testi Legislativi. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 1. Dezember 2001, abgerufen am 5. März 2016 (italienisch).
  6. Nomine nel Pontificio Consiglio della Cultura. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 24. Januar 2004, abgerufen am 5. März 2016 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Myroslaw Kardinal Ljubatschiwskyj Großerzbischof von Lemberg
2001–2005
Ihor Voznyak CSsR Erzbischof von Lemberg
--- Großerzbischof von Kiew und Halytsch
2005–2011
Swjatoslaw Schewtschuk
Wassylij Medwit Erzbischof von Kiew
2004–2011
Swjatoslaw Schewtschuk