Ljubow Andrejewna Poljanskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

RusslandRussland Ljubow Poljanskaja Triathlon

Ljubow Poljanskaja
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Juni 1989
Geburtsort Jaroslawl
Vereine
Erfolge
2011 3. Rang Europameisterschaft U23 Triathlon
Status
aktiv

Ljubow Andrejewna Iwanowskaja Poljanskaja (* 20. Juni 1989 in Jaroslawl, russ. Любовь Андреевна Ивановская Полянская, auch als Lubov bzw., z. B. von der ITU, als Lubov Ivanovskaya transliteriert), ist eine russische Triathletin und Mitglied der Nationalmannschaft.[1]

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iwanowskaja legte den Grundstein zu ihrer Profi-Karriere an der Elite-Schule zur Heranbildung des Olympia-Nachwuchses in Jaroslawl, der Специализированная детско-юношеская школа олимпийского резерва N. 7. Im Jahr 2005 zählte sie zu den 60 vom Gouverneur des Bezirks Jaroslawl mit einem monatlichen Stipendium von 500 Rubel ausgezeichneten Schülern.[2]

Poljanskaja nimmt auch an Nicht-ITU-Wettbewerben teil, so etwa am 12. April 2009 in Zypern[3] und am 28. Februar 2010 in Brasilien.[4]

Bei der Spartakiade 2010 wurde Poljanskaja Vierte,[5] bei der russischen Elite-Aquathlon-Meisterschaft gewann Poljanskaja die Bronze-Medaille.[6]

Im Jahr 2010 ging Poljanskaja als Elite-Verstärkung in der französischen Club-Meisterschaftsserie „Grand Prix de Triathlon“ für den Verein Sainte-Geneviève Triathlon an den Start.[7] Beim Eröffnungstriathlon in Dünkirchen am 23. Mai 2010, dem einzigen Bewerb dieser Serie, an dem Iwanowskaja teilnahm, wurde sie 44., war aber als Zweitbeste ihres Clubs unter den drei triathlètes classants l'equipe, deren Ränge zur Berechnung des Meisterschaftssiegers herangezogen werden. Sainte Genevieve Tri setzt, wie fast alle Clubs der D1-Meisterschaftsserie, überwiegend ausländische Elite-Stars ein, so war die beste Triathletin dieses Clubs mit Alexandra Rasarjonowa ebenfalls eine Russin.

Die Saison 2011 eröffnete Poljanskaja mit dem Volkswagen Aldiana Triathlon bzw. der Kleinstaaten-Europameisterschaft (27. März 2011) auf Zypern, wo die russischen Elite-Triathleten ihr Trainingslager aufgeschlagen hatten. Iwanowskaja gewann auf der Sprint-Distanz Gold. Im Jahr 2011 ging Iwanowskaja in der Clubmeisterschaftsserie für den Verein Saint-Raphaël Triathlon an den Start. Im Oktober wurde sie Dritte bei der U23-Europameisterschaft in Israel.

Ljubow Iwanoskaja ist seit Ende 2012 mit dem russischen Triathleten Igor Poljanski verheiratet und ihr Familienname wird in offiziellen FTR-Dokumenten nur noch als Poljanskaja (nicht mit ihrer Schwägerin Anastassija Sergejewna Poljanskaja zu verwechseln) angegeben, auch sie selbst benutzt diese Form. In ITU-Ranglisten wurde ihr Name noch nicht aktualisiert und erscheint in internationaler Umschrift als Ivanovskaya.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum/Jahr Rang Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
04. Juli 2015 21 ETU Triathlon Premium European Cup NiederlandeNiederlande Rijssen-Holten 01:04:12
06. Juni 2015 6 RUS Triathlon National Championships RusslandRussland 02:07:06 Staatsmeisterschaft Triathlon
12. Okt. 2014 26 ITU Triathlon World Cup KolumbienKolumbien Cartagena 02:00:41
01. Sep. 2012 16 ETU Short Distance Triathlon European Championship U23 SpanienSpanien Aguilas 02:10:32 U23-Europameisterschaft
21. Juli 2012 41 ITU World Championship Series 2012 DeutschlandDeutschland Hamburg 00:59:49 auf der Sprintdistanz
20. Apr. 2012 20 ETU Short Distance Triathlon European Championships IsraelIsrael Eilat 02:15:21 Europameisterschaft auf der Olympischen Kurzdistanz
28. Okt. 2011 3 ETU Short Distance Triathlon European Championship U23 IsraelIsrael Eilat 02:08:55 U23-Europameisterschaft
08. Sep. 2010 16 ITU Short Distance Triathlon World Championship U23 UngarnUngarn Budapest 02:01:50 U23-Weltmeisterschaft
28. Aug. 2010 7 ETU Short Distance Triathlon European Championship U23 PortugalPortugal Vila Nova de Gaia U23-Europameisterschaft
08. Nov. 2009 17 ITU Triathlon World Cup MexikoMexiko Santa María Huatulco 02:33:35
09. Aug. 2009 31 ITU Triathlon World Cup UngarnUngarn Tiszaújváros 02:06:53
06. Sep. 2008 DNF ETU Short Distance Triathlon European Championship U23 SpanienSpanien Pulpí U23-Europameisterschaft
10. Mai  2008 15 ETU Short Distance Triathlon European Championship Junior Women PortugalPortugal Lissabon Triathlon-Junioren-Europameisterschaft
29. Juni 2007 19 ETU Short Distance Triathlon European Championship Junior Women DanemarkDänemark Kopenhagen 01:03:41 Junioren-Europameisterschaft
Iwanowskaja nach dem Triathlon von Dünkirchen (2010)
Iwanowskaja beim Weltcup in Tiszaújváros – der Australierin Maxine Seear dicht auf den Fersen (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sp sb 2013. Abgerufen am 4. April 2013.
  2. О НАЗНАЧЕНИИ ГУБЕРНАТОРСКИХ СТИПЕНДИЙ ОДАРЕННЫМ ДЕТЯМ И ВЫПЛАТЕ ПООЩРИТЕЛЬНЫХ ПРЕМИЙ ИХ ПЕДАГОГАМ-НАСТАВНИКАМ И ВНЕСЕНИИ ИЗМЕНЕНИЙ В ПОСТАНОВЛЕНИЕ ГУБЕРНАТОРА ОБЛАСТИ ОТ 07.12.2004 N 814 (Memento vom 3. Januar 2014 im Webarchiv archive.is). Abgerufen am 16. Januar 2011.
  3. http://www.cytrifed.org/pdf/results/2009/2009.04.12%20SPRINT%20TRIATHLON.pdf. Abgerufen am 6. März 2010.
  4. http://www.niteroimais.com.br/?p=5075. Abgerufen am 6. März 2010.
  5. ПРОТОКОЛ РЕЗУЛЬТАТОВ Женщины (1987-91 г.р.). Abgerufen am 16. Januar 2011.
  6. Чемпионат России по акватлону ПРЕДВАРИТЕЛЬНЫЙ ПРОТОКОЛ. Abgerufen am 2. Mai 2011.
  7. Sainte-Geneviève se renforce. In: Le Parisien. 15. Januar 2010, abgerufen am 6. März 2010.