Sonvico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wappen von Sonvico
Wappen von Lugano
Sonvico
Quartier von Lugano
Karte von Sonvico
Koordinaten 720117 / 102006Koordinaten: 46° 3′ 32″ N, 8° 59′ 27″ O; CH1903: 720117 / 102006
Höhe Ø 603 m
Fläche 11,06 km²
Einwohner 1945 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 176 Einwohner/km²
Eingemeindung 14. Apr. 2013
BFS-Nr. 519-2026
Postleitzahl 6968
Gemeindestand vor der Fusion am 13. April 2013
Sonvico

Sonvico, ehemalige politische Gemeinde, ist seit dem 14. April 2013 ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano Nord, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Sie besteht aus den Ortsteilen Sonvico und Dino.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oratorium San Martino
Kirche San Giovanni Battista
Kirche Madonna di Loreto
  • Propsteikirche San Giovanni Battista, erwähnt 1375, renoviert (1830), Architekt: Ferdinando Albertolli[1][1][2]
  • Oratorium San Martino, erwähnt 1146[3]
  • Kirche Santa Maria di Loreto (1636)[1]
  • Oratorium San Pietro, erwähnt 1375[1]
  • Kapelle Madonna d’Arla im Ortsteil Madonna d’Arla, erbaut 1919[1]
  • Casa della Ragione (Gerichtshaus) (1662)[1]
  • Villa ex Gasser, Architekt: Paolo Mariotta[1]
  • Kirche San Nazario im Ortsteil Dino, erwähnt 1146, restauriert (1971/1972)[1] enthält das Fresko La crocifissione des Malers Bernardino Luini[4]
  • Familienkapelle Ingenieur Giacomo Lepori (1843–1898)[1]
  • Villa Elena (1888/1890)[1]
  • Ehemaliger Bahnhof der Eisenbahn Lugano-Cadro-Dino.[1][5]
  • Alte Trotte Torchio delle noci (1582), restauriert (1983).

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Sonvico Realese[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Sassi[7]
  • Giacomo Lepori (* 13. Mai 1843 in Dino (Fraktion der Gemeinde Sonvico); † 24. Februar 1899 in Kairo), Sohn des Giovan Battista, Angestellter der Suezkanalgesellschaft in Port Said und Sues, Politiker Freisinnig-Demokratische Partei, 1893-1896 Tessiner Grossrat[8][9]
  • Pio Meneghelli (* 1861 in Sonvico; † 18. Juli 1912 in Locarno), aus Sonvico, Priester, Pfarrer von Verscio 1892–1912 Lokalhistoriker und Dozent, Autor: Le pergamene di Sonvico. In: Bollettino Storico della Svizzera Italiana. N. 34, 1912, S. 21–34.
  • Bortolo Belotti (* 26. August 1877 in Zogno; † 24. Juli 1944 in Sonvico), Politiker, Historiker, Jurist und Dichter[10][11]
  • Alcides Ghiggia ['giʤːa] (* 22. Dezember 1926 in Montevideo; † 16. Juli 2015 ebenda oder in Las Piedras), ein uruguayisch-schweizer Fußballspieler[12]
  • Attilio Bignasca (* 1. November 1943 in Lugano; heimatberechtigt in Sonvico), Unternehmer, Politiker (Lega dei Ticinesi), 1991–2014 Tessiner Grossrat, 2003–2009 Nationalrat[13]
  • Mirto Bignasca (* 22. November 1943), Politiker (Lega dei Ticinesi), 2007–2015 Tessiner Grossrat[14]
  • Giuliano Bignasca (* 10. April 1945 in Lugano; † 7. März 2013 in Canobbio; heimatberechtigt in Sonvico), ein Schweizer Bauunternehmer, Verleger und Politiker (Lega dei Ticinesi), 1995, 1999–2003 Nationalrat; ab 2000 bis zu seinem Tod war er als Regierungsmitglied der Stadt Lugano[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Rovelli: La Castellanza di Sonvico: note storiche. Tipografia Sant’Agostino, Massagno 1927, 2. Auflage, Armando Dadò Editore, Locarno 1983.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Dino: S. 94–95), 276–278.
  • Gli statuti di Sonvico secondo la lezione del Codice volgare conservato nell’Archivio comunale luganese. (Ende 15. Jahrhundert), Lugano 1907.
  • Andrea Kohler (Hrsg.): Gli stemmi e i sigilli di Sonvico. In: Archives Héraldiques suisses. Zürich 1912.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 232, 322–324, 389, 391, 554–557.
  • Giuseppe Martinola: Una pietra coppelliforme a Sonvico. In: Bollettino storico della Svizzera italiana. 4. Serie, 18. Jahrgang, Nummer 2, Bellinzona 1943, S. 82–83.
  • Lorenza Spinelli: Il patriziato di Sonvico dal 1795 al 1860. Lavoro di diploma, Università degli studi di Pavia 1976.
  • Pier Angelo Donati: Opere di restauro della Chiesa di San Martino s/Sonvico: note d’informazione sull’indagine archeologica. Consiglio parrocchiale, Sonvico-Dino 1986.
  • Pier Angelo Donati: La fibula longobarda di Sonvico (Cantone Ticino). In: Numismatica e antichità classiche. 19. Jahrgang, Lugano 1990.
  • Urs Schwegler: Schalen- und Zeichensteine der Schweiz. Verlag Schweizerische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte, Basel 1992.
  • Commissione per lo stradario: Lo stradario di Sonvico. Municipio di Sonvico 1998.
  • Massimiliano Foglia und andere: Sentiero storico-naturalistico: acqua-fuoco-cielo-terra. Lugano Turismo, Lugano 1999.
  • Alberto Polli, Angelo Ghirlanda, Graziano De Ambroggi, Mariangelo Scalena: 100 anni della Lugano-Cadro-Dino. Un sacrificio giustificato ? Fontana Edizioni S.A., Lugano 2005.
  • Maurizio Cerri, Ermanno Barioni, Tarcisio Pellanda: Sonvico. In: Repertorio Toponomastico Ticinsese. Nummer 19, Archivio di Stato, Edizioni dello Stato, Bellinzona 2005.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Società di Storia dell’Arte in Svizzera (Hrsg.), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 291, 305, 328, 329, 331, 370.
  • Alberto Polli, Angelo Ghirlanda: C’era una volta...la Lugano-Cadro-Dino. Fontana Edizioni S.A., Lugano-Pregassona 2010
  • Antonio Gili: Sonvico. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sonvico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 328–331.
  2. Propsteikirche San Giovanni Battista in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)
  3. Oratorium San Martino (PDF; 49 kB)
  4. Fondazione Elena & Arnoldo Ghirlanda-Lepori: La chiesa di San Nazario a Dino e la Crocifissione di Bernardino Luini. Sonvico 2015.
  5. Lugano-Cadro-Dino-Bahn in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)
  6. Associazione Sportiva Sonvico Realese
  7. Künstlerfamilie Sassi in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)
  8. Giacomo Lepori (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti
  9. Simona Martinoli: Lepori, Giacomo. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  10. Bortolo Belotti in der italienischen Wikipedia
  11. Bortolo Belotti (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 22. Juli 2016.)
  12. Alcides Ghiggia (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 5. November 2016).
  13. Attilio Bignasca auf parlament.ch/ (abgerufen am 23. November 2016).
  14. Mirto Bignasca (italienisch) auf ti.ch/poteri/gc/parlamento/ (abgerufen am 23. November 2016).
  15. Giuliano Bignasca auf parlament.ch/ (abgerufen am 23. November 2016).