Lunenburg (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lunenburg
Town Hall von Guildhall
Town Hall von Guildhall
Lage in Vermont
Lunenburg (Vermont)
Lunenburg
Lunenburg
Basisdaten
Gründung: 5. Juli 1763
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County: Essex County
Koordinaten: 44° 28′ N, 71° 41′ WKoordinaten: 44° 28′ N, 71° 41′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 1.302 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 11,2 Einwohner je km2
Fläche: 118,6 km2 (ca. 46 mi2)
davon 116,7 km2 (ca. 45 mi2) Land
Höhe: 378 m
Postleitzahlen: 05904, 05906
Vorwahl: +1 802
FIPS: 50-41425
GNIS-ID: 1462139
Website: http://vermont.gov/Vorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite

Lunenburg[1] ist eine Town im Essex County im US-Bundesstaat Vermont. Sie hatte bei der letzten Volkszählung im Jahr 2010 insgesamt 1302 Einwohner.[2] Sie ist Teil der Berlin Micropolitan Statistical Area.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lunenburg liegt im Südosten des Essex Countys. Der Connecticut River bildet die östliche Grenze zu New Hampshire, mehrere kleinere Zuflüsse des Connecticut Rivers entwässern das Gebiet der Town. Zentral auf dem Gebiet der Town befindet sich der Neal Pond. Die Oberfläche ist hügelig, die höchste Erhebung ist der 689 m hohe Tempel Mountain.[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptsiedlung in Lunenburg ist das Unincorporated Village Gilman, früher Fitzdale. Von Fitzdale in Gilman umbenannt wurde das Village nach seinem Bewohner Isaac Gilman, einem russischen Einwanderer. Gilman zog in den 1880er Jahren nach New York City und gründete etwas später die Gilman Paper Company. In Village Fitzdale befand sich eine andere Papierfirma und als diese in wirtschaftlichen Schwierigkeiten war, kaufte Gilman sie auf. Er zog nach Fitzdale und betrieb von dort seine Firma. Gilman identifizierte sich so stark mit Fitzdale, dass er zwei Kirchen baute, eine Römisch-Katholische und eine Protestantische. Nur baute er keine Synagoge, da er der einzige Jude der Town war. Im Jahr 1921 benannten die Bewohner Fitzdale ihm zu Ehren in Gilman um.[4]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Lunenburg liegt zwischen -11,7°C (11° Fahrenheit) im Januar und 18,3°C (65° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Mitte Oktober und Mitte Mai liegen mit mehr als zwei Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA, zwischen September und Mitte Dezember sogar deutlich darunter.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grant für Lunenburgh, zunächst mit der Schreibweise „Lunenburgh“, wurde am 5. Juli 1763 von Benning Wentworth im Rahmen der New Hampshire Grants an David Page, Jonathan Grout und weitere vergeben. Benannt wurde die Town nach Karl Wilhelm Ferdinand (Braunschweig-Wolfenbüttel) zu Ehren des Sieges in Minden.[4]

Es ist nicht sicher, wann die Besiedlung startete, vermutlich vor 1770; eine der ältesten Farmen, die sich auf beiden Seiten des Connecticut Rivers angesiedelt hatte, trug den Namen Lunenburgh.[6]

Die konstituierende Versammlung der Town fand im 11. September 1781 statt. Es gab ursprünglich 11 Schulbezirke auf dem Gebiet der Town.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[7] – Town of Lunenburg, Vermont
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 119
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 393 714 856 1054 1130 1123 1034 999 1038 1019
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 968 880 1048 1400 1374 1299 1237 1061 1138 1176
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 1328 1302

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U.S. Highway 2 verläuft in westöstlicher Richtung von Concord im Westen nach Guildhall im Osten durch die Town.

Der Bahnhof Lunenburg lag am Übergang der Bahnstrecke Portland–Lunenburg in die Bahnstrecke Lunenburg–Maquam.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Northeastern Vermont Regional Hospital in St. Johnsbury ist das nächstgelegene Krankenhaus für die Bewohner der Town.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alden Balch Memorial Library

Lunenburg gehört mit Concord, Granby, Guildhall, Kirby, Maidstone, Victory und Waterford zur Essex-Caledonia Supervisory Union.[8] Die Lunenburg Schools bestehen aus der Lunenburg Elementary School und der Lunenburg Middle School und bieten momentan für 120 Schülerinnen und Schüler Klassen von Kindergarten bis zum achten Schuljahr an.[9]

Die Alden Balch Memorial Library befindet sich an der East Main Street in Lunenburg.[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. Band III. Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. 107 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). (für die Zeit bis 1840)
  • Benjamin Homer Hall: History of Eastern Vermont. D. Appleton & Co., New York 1865 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lunenburg, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lunenburg im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 27. Mai 2017.
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Tempel Mountain auf Peakery.com, abgerufen am 27. Mai 2017
  4. a b Lunenburg auf Virtual Vermont, abgerufen am 27. Mai 2017.
  5. Lunenburg auf dem Portal City Daty, abgerufen am 27. Mai 2017.
  6. a b Zadock Thompson: History of Vermont, Natural, Civil, and Statistical. S. 107, abgerufen am 27. Mai 2017.
  7. Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  8. Essex-Caledonia Supervisory Union, abgerufen am 27. Mai 2017.
  9. Lunenburg Schoolss, abgerufen am 27. Mai 2015.
  10. Alden Balch Memorial Library, abgerufen am 27. Mai 2017.