Mainzer Stadtschreiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mainzer Stadtschreiber ist ein Literaturpreis der Fernsehsender ZDF, 3sat und der Stadt Mainz. Er wurde 1984 gestiftet und wird seitdem jährlich vergeben. Neben einer Dotierung von (mittlerweile) 12.500 Euro erhält der Preisträger das Wohnrecht im Stadtschreiberdomizil im Gutenberg-Museum in Mainz für ein Jahr, sowie die Möglichkeit, einen Film nach einem Thema freier Wahl zu drehen.

Hauptzweck der Auszeichnung ist es, Schriftsteller „zu ehren, welche die deutschsprachige Literatur mit ihren Werken beeinflussen oder prägen und die sich darüber hinaus um das Zusammenwirken von Literatur und Fernsehen bemühen“.[1]

Liste der Mainzer Stadtschreiber[Bearbeiten]

# Jahr Stadtschreiber Filmtitel
1. 1985 Gabriele Wohmann Schreiben müssen
2. 1986 H. C. Artmann
3. 1987 Ludwig Harig Zu ergründen die eigene Heimkehr
4. 1988 Sarah Kirsch Briefe an eine Freundin
5. 1989 Horst Bienek Die verrinnende Zeit
6. 1990 Günter Kunert Artus - ein König wird gesucht
7. 1991 Helga Schütz
8. 1992 Katja Behrens Jerusalem – Berlin
9. 1993 Dieter Kühn Eine Reise nach Surinam
10. 1994 Libuše Moníková
11. 1995 Peter Härtling Schumann in Finnland
12. 1996 Peter Bichsel Wir hätten in Spiez umsteigen sollen
13. 1997 Friedrich Christian Delius Wie weit ist es vom Mann zu einer Frau - 24 Stunden mit Tucholsky in Gripsholm
14. 1998 Erich Loest Karl May reist zu den lieben Haddedihn
15. 1999 Tilman Spengler Bitterer Balkan – der Krieg ist eine Zerrüttung der Seelen
16. 2000/2001 Hanns-Josef Ortheil
18. 2002 Katja Lange-Müller[2] Mein erster Amerikaner – Der Maler Kedron Barret
19. 2003 Urs Widmer[3]
20. 2004 Raoul Schrott[4] Deutschland - Himmel und Hölle
21. 2005 Sten Nadolny[5]
22. 2006 Patrick Roth[6] In My Life - 12 Places I Remember
23. 2007 Ilija Trojanow[7] Vorwärts und nie vergessen – Ballade über bulgarische Helden
24. 2008 Michael Kleeberg[8] Europas Heimkehr
25. 2009 Monika Maron[9] Zurück in Bitterfeld
26. 2010 Josef Haslinger[10] Nachtasyl – Die Wiener Heimat der Heimatlosen
27. 2011 Ingo Schulze[11] Die Wiederentdeckung der 'Terra Preta' – Rettung aus dem Regenwald
28. 2012 Kathrin Röggla[12]
29. 2013 Peter Stamm[13]
30. 2014 Judith Schalansky[14]
31. 2015 Feridun Zaimoglu[15][16]

Filmografie[Bearbeiten]

  • Im Wandel der Zeit – 25 Jahre Mainzer Stadtschreiberpreis, Film von Thomas Hocke, Erstausstrahlung 3sat, 8. November 2009

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zitiert nach der Mitteilung zur Preisverleihung 2003
  2. Preisträgerin 2002: Katja Lange-Müller
  3. Preisträger 2003: Urs Widmer
  4. Preisträger 2004: Raoul Schrott
  5. Preisträger 2005: Sten Nadolny
  6. Preisträger 2006: Patrick Roth
  7. Preisträger 2007: Ilija Trojanow
  8. Preisträger 2008: Michael Kleeberg
  9. Preisträgerin 2009: Monika Maron
  10. Preisträger 2010: Josef Haslinger
  11. Preisträger 2011: Ingo Schulze
  12. Preisträgerin 2012: Kathrin Röggla
  13. Preisträger 2013: Peter Stamm
  14. Preisträgerin 2014: Judith Schalansky
  15. Preisträger 2015: Feridun Zaimoglu
  16. Antrittslesung des Stadtschreibers Feridun Zaimoglu am 19. Februar 2015, 19.30 Uhr, Vortragssaal des Gutenberg-Museums