Malakoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malakoff
Wappen von Malakoff
Malakoff (Frankreich)
Malakoff
Region Île-de-France
Département Hauts-de-Seine
Arrondissement Antony
Kanton Montrouge
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und
Vallée Sud-Grand Paris
Koordinaten 48° 49′ N, 2° 18′ OKoordinaten: 48° 49′ N, 2° 18′ O
Höhe 64–95 m
Fläche 2,07 km2
Einwohner 30.720 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 14.841 Einw./km2
Postleitzahl 92240
INSEE-Code
Website www.ville-malakoff.fr
Malakoff von Henri Rousseau
Ehemalige Zentrale des INSEE (2008)

Malakoff ist eine französische Gemeinde mit 30.720 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Hauts-de-Seine in der Region Île-de-France. Sie grenzt südlich an Paris. Die Einwohner werden Malakoffiots genannt.

Die nationale Statistikschule ENSAE hatte mehrere Jahrzehnte ihren Sitz in Malakoff. Die EUROCAE-Büros liegen hier.

Das französische Statistikamt Insee hatte seinen Hauptsitz seit 1975 in Malakoff, bis es 2018 ins benachbarte Montrouge umzog.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Malakoff wurde am 8. November 1883 gebildet, indem ein Gebiet der Stadt Vanves abgetrennt wurde. Benannt wurde die Stadt nach dem General Aimable Pélissier, dem späteren Herzog von Malakoff. Dieser erhielt seinen Titel nach dem Fort Malakow (französisch: Malakoff) vor Sewastopol, das im Krimkrieg 1855 unter seinem Kommando erobert wurde.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 33.603 36.198 34.121 32.553 30.959 29.402 30.988

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Monuments historiques in Malakoff

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Malakoff liegen zwei Stationen der Pariser Métrolinie 13, Malakoff – Plateau de Vanves und Malakoff – Rue Étienne Dolet.

Außerdem gibt es eine Station der Transilien-Linien Paris Montparnasse, Vanves–Malakoff, die allerdings schon auf dem Gebiet von Vanves, direkt an der Gemeindegrenze, liegt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommune verfügt über zwei größere Stadien, das Stade Marcel-Cerdan und das Stade Lénine. Größter Sportverein Malakoffs ist die Union Sportive Municipale, deren Fußballer in den 1970er Jahren sogar für eine Saison in der zweiten Division antraten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Boltanski (* 1944), Künstler, lebt und arbeitet in Malakoff
  • Léo Figuères (1918–2011), Politiker, war von 1965 bis 1996 Bürgermeister der Stadt
  • Lucien Geay (1900–1976), Kolonialbeamter, in Malakoff geboren
  • Sam Szafran (1934–2019), Künstler, lebte und arbeitete in Malakoff

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Hauts-de-Seine. Flohic Éditions, 2. Auflage, Charenton-le-Pont 1993, ISBN 2-908958-95-3, S. 246–253.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Malakoff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien