Marc Leuenberger (Eishockeyspieler, 1979)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SchweizSchweiz  Marc Leuenberger Eishockeyspieler
Marc Leuenberger (Eishockeyspieler, 1979)
Geburtsdatum 8. Juni 1979
Geburtsort Ursenbach BE, Schweiz
Grösse 174 cm
Gewicht 89 kg
Position Verteidiger
Schusshand Links
Karrierestationen
bis 1998 SC Bern
1998–2000 HC La Chaux-de-Fonds
2000–2005 SC Bern
2005–2007 SCL Tigers
2007–2009 SC Bern
2009–2011 Fribourg-Gottéron
2011–2014 SC Langenthal

Marc „Hugo“ Leuenberger (* 8. Juni 1979 in Ursenbach BE) ist ein ehemaliger Schweizer Eishockeyspieler. Sein Vater Hugo sowie seine Cousins Sven und Lars sind ebenfalls Eishockeyspieler und spielten gleichfalls über viele Jahre beim SC Bern.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1996 bis 1998 spielte Leuenberger in der U20- und in der Nationalliga A (NLA) bei der Herrenmannschaft des SC Bern. Parallel lief er in der Nationalliga B (NLB) für 5 Spiel beim EHC Biel auf. Mit der U18-Nationalmannschaft gewann er die Bronzemedaille bei der U18-Europameisterschaft 1997.

Von 1998 bis 2000 spielte er in der NLB bei HC La Chaux-de-Fonds, mit dem er 2000 den Aufstieg in die NLA erreichte. Nach Abschluss der Saison kehrte er zum SC Bern zurück und spielte in der NLA bis zum Ende der Saison 2004/05. 2004 wurde er mit dem SC Bern Schweizer Meister.

Von 2005 bis 2007 war er bei den SCL Tigers aktiv, bis er dann für zwei Saisons zurück zum SC Bern wechselte.

Mit Beginn der Saison 2009 spielte er bei Fribourg-Gottéron, den er 2011 verließ. Anschließend spielte er beim SC Langenthal[1], mit dem 2012 die Meisterschaft der National League B gewann.

Nach rund 900 absolvierten Spielen beendete Leuenberger 2014 seine siebzehnjährige Karriere als Eishockeyspieler. Leuenberger arbeitet heute als selbständiger Immobilienmakler.[2]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leuenberger ist verheiratet und Vater von 3 Kindern.[2]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1996/97 SC Bern Junior Elite A 42 10 8 18 30
1996/97 SC Bern NLA 1 0 0 0 0
1997/98 EHC Biel NLB 5 0 0 0 2 12 0 0 0 0
1997/98 SC Bern NLA 15 0 0 0 2
1997/98 SC Bern Junior Elite A 23 5 4 9 28
1998/99 HC La Chaux-de-Fonds NLB 39 0 6 6 24 12 0 1 1 2
1999/00 HC La Chaux-de-Fonds NLB 34 0 9 9 6 9 1 3 4 0
2000/01 SC Bern NLA 44 2 5 7 22 9 0 0 0 14
2001/02 SC Bern NLA 44 2 0 2 33 5 1 0 1 2
2002/03 SC Bern NLA 44 3 4 7 24 13 1 0 1 12
2003/04 SC Bern NLA 46 5 3 8 22 15 1 1 2 4
2004/05 SC Bern NLA 37 2 2 4 16 11 0 0 0 4
2005/06 SCL Tigers NLA 42 2 3 5 32 61 0 4 4 4
2006/07 SCL Tigers NLA 43 5 7 12 54 141 2 1 3 0
2007/08 SC Bern NLA 39 0 3 3 28 6 1 0 1 4
2007/08 Young-Sprinters HC NLB 2 0 0 0 2
2008/09 SC Bern NLA 49 0 6 6 28 3 0 0 0 0
2009/10 Fribourg-Gottéron NLA 49 1 1 2 20 7 0 2 2 4
2010/11 Fribourg-Gottéron NLA 31 0 0 0 12 1 0 0 0 2
2011/12 SC Langenthal NLB 43 3 18 21 34 21 1 4 5 8
2012/13 SC Langenthal NLB 48 0 7 7 34 10 1 1 2 2
2013/14 SC Langenthal NLB 44 1 4 5 28 12 0 1 1 8
NLA gesamt 484 22 34 56 293 90 6 8 14 50
NLB gesamt 215 4 44 48 130 71 2 10 12 20

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marc Leuenberger (1979) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Hugo, der eigentlich Marc heisst. In: solothurnerzeitung.ch. 2011, abgerufen am 18. September 2018.
  2. a b http://www.marcleuenberger-immobilien.ch/portrait.htm