Nationalliga A (Eishockey) 1998/99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 1998/99 nächste ►
Meister: HC Lugano
Absteiger: keiner
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 1998/99 war die 61. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Im Playoff-Final wurde der HC Lugano gegen den HC Ambrì-Piotta Schweizer Meister, während Fribourg-Gottéron in den Play-outs direkt den Ligaerhalt erreichte. Der Verlierer der Play-outs, die SCL Tigers, gewann die Ligaqualifikation gegen den Meister der NLB, den EHC Chur, und verblieb damit in der NLA.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurden von den zehn Teams zwei Doppelrunden zu je 18 Spielen. Danach folgte eine Einfachrunde (neun Spiele) und die die besten acht Mannschaften ermittelten den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals und der Final wurden jeweils nach dem Modus Best of Seven gespielt.

Die letzten zwei Mannschaften ermittelten in den Play-Outs (im Modus Best of Seven) die Mannschaft, die gegen den Meister der Nationalliga B um den Klassenerhalt spielen musste.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambrì-Piotta 45 33 5 7 188 : 104 71
2. Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions 45 27 7 11 170 : 115 61
3. Logo HC Lugano.svg HC Lugano 45 27 5 13 155 : 114 59
4. Logo SC Bern.svg SC Bern 45 22 5 18 162 : 157 49
5. Logo EV Zug.svg EV Zug 45 20 6 19 157 : 130 46
6. Logo HC Davos.svg HC Davos 45 19 7 19 166 : 156 45
7. Logo Kloten Flyers.svg EHC Kloten 45 12 13 20 134 : 145 37
8. Logo Rapperswil-Jona Lakers.svg SC Rapperswil-Jona 45 15 5 25 128 : 177 35
9. Logo Fribourg-Gottéron.svg Fribourg-Gottéron 45 13 3 29 112 : 165 29
10. Logo SCL Tigers.svg SC Langnau 45 7 4 34 112 : 221 18

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Team Sp T A Pkt PIM
Oleg Petrow HC Ambrì-Piotta 45 35 52 87 52
Paul DiPietro HC Ambri-Piotta 45 38 44 82 22
Daniel Marois SC Bern 45 27 31 58 93
Mike Richard SC Rapperswil-Jona 41 26 32 58 49
Dave McLlwain SC Bern 39 20 34 54 30
Petteri Nummelin HC Davos 44 11 42 53 22
Peter Jaks ZSC Lions 40 25 26 51 20
Kevin Todd EV Zug 40 9 41 50 81
Chris Lindberg SC Rapperswil-Jona 43 22 28 50 114
Chris Tancill Kloten Flyers 42 19 30 49 46
Dan Hodgson ZSC Lions 43 10 39 49 42
Wes Walz EV Zug 42 22 27 49 75

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambrì-Piotta (1) – SC Rapperswil-Jona (8) Logo Rapperswil-Jona Lakers.svg
Auswärts Heim
SC Rapperswil-Jona 2 5 HC Ambri-Piotta
HC Ambri-Piotta 4 1 SC Rapperswil-Jona
SC Rapperswil-Jona 0 7 HC Ambri-Piotta
HC Ambri-Piotta 2 4 SC Rapperswil-Jona
SC Rapperswil-Jona 2 6 HC Ambri-Piotta
HC Ambri-Piotta gewinnt die Serie 4:1
Logo ZSC Lions.svg ZSC Lions – Kloten Flyers Logo Kloten Flyers.svg
Auswärts Heim
Kloten Flyers 1 3 ZSC Lions  
ZSC Lions 1 5 Kloten Flyers  
Kloten Flyers 3 2 ZSC Lions n.P.
ZSC Lions 5 3 Kloten Flyers  
Kloten Flyers 1 2 ZSC Lions  
ZSC Lions 5 8 Kloten Flyers  
Kloten Flyers 3 1 ZSC Lions  
Kloten Flyers gewinnt die Serie 4:3
Logo HC Lugano.svg HC Lugano – HC Davos Logo HC Davos.svg
Auswärts Heim
HC Davos 3 4 HC Lugano n.V.
HC Lugano 2 3 HC Davos n.P.
HC Davos 0 6 HC Lugano  
HC Lugano 6 5 HC Davos  
HC Davos 4 3 HC Lugano  
HC Lugano 4 3 HC Davos  
HC Lugano gewinnt die Serie 4:2
Logo SC Bern.svg SC Bern (4) – EV Zug (5) Logo EV Zug.svg
Auswärts Heim
EV Zug 2 3 SC Bern  
SC Bern 1 5 EV Zug  
EV Zug 3 4 SC Bern n.V.
SC Bern 1 4 EV Zug  
EV Zug 5 2 SC Bern  
SC Bern 3 4 EV Zug n.V.
EV Zug gewinnt die Serie 4:2

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambri-Piotta – Kloten Flyers Logo Kloten Flyers.svg
Auswärts Heim
Kloten Flyers 1 3 HC Ambri-Piotta  
HC Ambri-Piotta 5 0 Kloten Flyers  
Kloten Flyers 3 2 HC Ambri-Piotta n.V.
HC Ambri-Piotta 3 1 Kloten Flyers n.P.
Kloten Flyers 1 3 HC Ambri-Piotta  
HC Ambri-Piotta gewinnt die Serie 4:1
Logo HC Lugano.svg HC Lugano – EV Zug Logo EV Zug.svg
Auswärts Heim
EV Zug 6 7 HC Lugano n.V.
HC Lugano 2 0 EV Zug  
EV Zug 1 3 HC Lugano  
HC Lugano 2 3 EV Zug n.V.
EV Zug 1 6 HC Lugano  
HC Lugano gewinnt die Serie 4:1

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo HC Ambrì-Piotta.svg HC Ambri-Piotta – HC LuganoLogo HC Lugano.svg
Auswärts Heim
HC Lugano 3 2 HC Ambri-Piotta n.P.
HC Ambri-Piotta 5 3 HC Lugano  
HC Lugano 3 2 HC Ambri-Piotta n.V.
HC Ambri-Piotta 0 4 HC Lugano  
HC Lugano 3 1 HC Ambri-Piotta  
HC Lugano gewinnt die Serie 4:1

Playouts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo Fribourg-Gottéron.svg HC Fribourg Gottéron – SC Langnau Logo SCL Tigers.svg
Auswärts Heim
SC Langnau 4 6 HC Fribourg Gottéron
HC Fribourg Gottéron 8 3 SC Langnau
SC Langnau 1 2 HC Fribourg Gottéron n.V.
HC Fribourg Gottéron 8 4 SC Langnau
HC Fribourg Gottéron gewinnt die Serie 4:0

Liga-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo EHC Chur.svg EHC Chur – SC Langnau Logo SCL Tigers.svg
Auswärts Heim
3 SC Langnau EHC Chur 4
5 EHC Chur SC Langnau 7
5 SC Langnau EHC Chur 3
4 EHC Chur SC Langnau 6
3 SC Langnau EHC Chur 5
3 EHC Chur SC Langnau 2
7 SC Langnau EHC Chur 2
Der SC Langnau gewann die Serie mit 4:3 und verblieb in der NLA.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]