Ursenbach BE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Ursenbachf zu vermeiden.
Ursenbach
Wappen von Ursenbach
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Oberaargauw
BFS-Nr.: 0344i1f3f4
Postleitzahl: 4937
Koordinaten: 625412 / 220779Koordinaten: 47° 8′ 15″ N, 7° 46′ 25″ O; CH1903: 625412 / 220779
Höhe: 582 m ü. M.
Fläche: 9,2 km²
Einwohner: 903 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 98 Einw. pro km²
Website: www.ursenbach.ch
Ursenbach BE

Ursenbach BE

Karte
Burgäschisee Inkwilersee Kanton Aargau Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Seeland Aarwangen Attiswil Auswil Bannwil Berken Bettenhausen BE Bleienbach Busswil bei Melchnau Eriswil Farnern Gondiswil Graben BE Heimenhausen Herzogenbuchsee Huttwil Inkwil Langenthal Lotzwil Madiswil Melchnau Niederbipp Niederönz Oberbipp Obersteckholz Ochlenberg Oeschenbach Reisiswil Roggwil BE Rohrbach BE Rohrbachgraben BE Rumisberg Rütschelen Schwarzhäusern Seeberg BE Thörigen Thunstetten BE Ursenbach BE Walliswil bei Niederbipp Walliswil bei Wangen Walterswil BE Wangen an der Aare Wangenried Wiedlisbach Wolfisberg Wynau WyssachenKarte von Ursenbach
Über dieses Bild
w

Ursenbach ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Oberaargau des Kantons Bern in der Schweiz.

Neben der Einwohnergemeinde existieren unter dem Namen Ursenbach auch eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde und eine Burgergemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursenbach liegt im Oberaargau im Schweizer Mittelland, wo Öschenbach, Moosbach und Walterswilbach zum Ursenbach zusammenfliessen. Der relativ kurze Ursenbach fliesst an der nordöstlichen Gemeindegrenze in die Langete. Die Nachbargemeinden sind Madiswil, Rohrbachgraben, Walterswil, Oeschenbach und Ochlenberg. Ursenbach besteht aus einem Ortskern und vielen Einzelhäusern und Weilern.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Jufer (Red.): Der Amtsbezirk Aarwangen und seine Gemeinden. Herausgegeben vom Amtsbezirk Aarwangen und die 25 Einwohnergemeinden. Merkur, Langenthal 1991, ISBN 3-9070-1210-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]