Nationalliga A (Eishockey) 2004/05

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 2004/05 nächste ►
Meister: HC Davos
Absteiger: Lausanne HC
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2004/05 war die 67. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Der HC Davos wurde im Play-off-Final gegen die ZSC Lions Schweizer Meister. In der Nationalliga B wurde der EHC Basel 'B-Meister' und schaffte im Duell mit dem NLA-Tabellenletzten Lausanne HC auf dessen Kosten den Aufstieg in die oberste Spielklasse.

Die Saison war insofern speziell, da aufgrund des NHL-Lockouts einige NHL-Spieler die Teams in der Schweiz verstärkten:

Nationalliga A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurden von den 12 Teams zwei Doppelrunden zu je 22 Spielen. Danach ermittelten die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals und der Final wurden jeweils nach dem Best-of-Seven-Modus gespielt.

Die anderen vier Mannschaften ermittelten in den Play-Outs diejenige Mannschaft, die gegen den Meister der Nationalliga B um den Klassenerhalt spielen musste.

Tabelle vor Beginn der Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Lugano 44 29 7 8 148 : 99 65
2. HC Davos 44 27 4 13 156 : 102 58
3. ZSC Lions 44 23 4 17 146 : 118 50
4. EV Zug 44 20 8 16 140 : 142 48
5. Genève-Servette HC 44 20 5 19 126 : 131 45
6. HC Ambrì-Piotta 44 19 7 18 133 : 137 45
7. SC Rapperswil-Jona 44 20 5 19 140 : 130 45
8. SC Bern 44 18 8 18 143 : 121 44
9. Kloten Flyers 44 19 5 20 122 : 128 43
10. HC Fribourg-Gottéron 44 13 7 24 115 : 145 33
11. SCL Tigers 44 12 6 26 96 : 154 30
12. Lausanne HC 44 8 6 30 111 : 169 22

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinal     Halbfinal     Final
                         
1 HC Lugano 1      
8 SC Bern 4      
  2 HC Davos 4      
  8 SC Bern 2      
2 HC Davos 4          
7 SC Rapperswil-Jona 0          
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)     2 HC Davos 4
    3 ZSC Lions 1
3 ZSC Lions 4          
6 HC Ambrì-Piotta 1          
    3 ZSC Lions 4      
  4 EV Zug 1      
4 EV Zug 4        
5 HC Genève-Servette 0        
         

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Viertelfinals fanden zwischen dem 26. Februar und 12. März statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HC Lugano SC Bern 1:4 0:2 5:2 0:2 2:4 4:5 n. V.
HC Davos SC Rapperswil-Jona 4:0 6:2 2:1 nV 6:3 2:1 nV
ZSC Lions HC Ambri-Piotta 4:1 5:3 4:2 1:2 2:1 6:2
EV Zug HC Servette Genève 4:0 3:2 4:2 3:1 3:2 nV

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Halbfinal fand zwischen dem 12. und 26. März statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HC Davos SC Bern 4:2 2:1 4:5 2:1 2:1 0:2 4:1
ZSC Lions EV Zug 4:1 1:3 4:1 4:1 3:2 n. V. 4:2

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Final fand zwischen dem 28. März und 11. April statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HC Davos ZSC Lions 4:1 4:6 6:3 3:2 4:3 nV 3:2 nV

HC Davos ist somit Schweizer Meister

Playouts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playout-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinal     Final
               
9 Kloten Flyers 4      
12 Lausanne HC 1      
      10 HC Fribourg-Gottéron 4
      12 Lausanne HC 1
10 HC Fribourg-Gottéron 2      
11 SCL Tigers 4      
     

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halbfinals fanden zwischen dem 26. Februar und dem 12. März statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Kloten Flyers Lausanne HC 4:1 4:2 2:1 8:4 2:3 n. V. 6:1
Fribourg-Gottéron SCL Tigers 2:4 7:5 2:5 0:2 2:3 8:1 2:5

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Final fand zwischen dem 15. und 28. März statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Fribourg-Gottéron Lausanne HC 4:1 5:4 7:9 7:3 4:3 n. V. 5:2

Der Lausanne HC spielte somit gegen den Meister der Nationalliga B – den EHC Basel – um den letzten Platz in der Nationalliga A.

Liga-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5 6 7
Lausanne HC EHC Basel 3:4 4:5 nV 3:1 4:3 1:5 0:2 4:2 0:4

Der Lausanne HC stieg damit in die Nationalliga B ab, währenddem der EHC Basel in die Nationalliga A aufstieg.