Nationalliga A (Eishockey) 2003/04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nationalliga A
◄ vorherige Saison 2003/04 nächste ►
Meister: SC Bern
Absteiger: EHC Basel
• NLA  |  NLB ↓  |  1. Liga ↓↓  |  2. Liga ↓↓↓

Die Spielzeit 2003/04 war die 66. reguläre Spielzeit der Nationalliga A. Der SC Bern wurde im Play-off-Final gegen den HC Lugano Schweizer Meister. In der Nationalliga B wurde der EHC Biel 'B-Meister', scheiterte aber in der Relegation am HC Lausanne. Direkter Absteiger in die NLB war Letzt-Platzierte der Play-Outs, der EHC Basel.

Nationalliga A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurden von den (ausnahmsweise) 13 Teams 2 Doppelrunden zu je 24 Spielen. Danach ermittelten die besten acht Mannschaften den Schweizer Meister im Playoff-Stil. Viertelfinals, Halbfinals wurden jeweils nach dem Best-of-Seven-Modus, der Final nach dem Best-of-Five-Modus gespielt.

Die anderen fünf Mannschaften ermittelten in den Playouts den direkten Absteiger sowie die Mannschaft, die gegen den Meister der Nationalliga B um den Klassenerhalt spielen musste.

Tabelle vor Beginn der Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1. HC Lugano 48 35 4 9 196 : 127 74
2. SC Bern 48 31 5 12 176 : 113 67
3. HC Servette Genève 48 26 6 16 148 : 123 58
4. HC Davos 48 24 7 17 166 : 132 55
5. ZSC Lions 48 25 4 19 140 : 121 54
6. HC Ambrì-Piotta 48 22 6 20 153 : 141 50
7. EV Zug 48 21 5 22 117 : 147 47
8. HC Fribourg-Gottéron 48 22 3 23 152 : 135 47
9. Kloten Flyers 48 22 3 23 151 : 131 47
10. SC Rapperswil-Jona 48 16 5 27 136 : 163 37
11. HC Lausanne 48 15 3 30 116 : 171 33
12. SCL Tigers 48 13 6 29 119 : 175 32
13. EHC Basel 48 9 5 34 116 : 207 23

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinal     Halbfinal     Final
                         
1 HC Lugano 4      
8 HC Fribourg-Gottéron 0      
  1 HC Lugano 4      
  5 ZSC Lions 3      
2 SC Bern 4          
7 EV Zug 1          
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)     1 HC Lugano 2
    2 SC Bern 3
3 HC Genève-Servette 4          
6 HC Ambrì-Piotta 3          
    2 SC Bern 4      
  3 HC Genève-Servette 1      
4 HC Davos 2        
5 ZSC Lions 4        
         

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HC Lugano HC Fribourg-Gottéron 4:0 7:2 4:2 2:1 6:3
SC Bern EV Zug 4:1 4:1 2:5 5:2 2:1 5:2
HC Genève-Servette HC Ambrì-Piotta 4:3 4:2 2:1 1:3 2:4 4:1 2:3 2:0
HC Davos ZSC Lions 2:4 1:3 1:0 3:2 3:4 0:2 1:2

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HC Lugano ZSC Lions 4:3 5:1 2:5 2:3 1:2 4:0 4:3 4:2
SC Bern HC Genève-Servette 4:1 4:2 4:1 5:3 1:3 2:1

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
HC Lugano SC Bern 2:3 1:3 1:2 5:1 4:3 3:4 nV

Finalissima in der Resega

10. April 2004 Logo HC Lugano.svg HC Lugano
Ville Peltonen (29:38)
Mike Maneluk (32:18)
Mike Maneluk (59:28)
3:4 n. V.
(0:1, 2:1, 1:1, 0:1)
Spielbericht
Logo SC Bern.svg SC Bern
Rolf Schrepfer (9:38)
Marc Weber (37:07)
Sébastien Bordeleau (44:45)
Marc Weber (74:20)
Resega, Lugano
Zuschauer: 8.000

Meistermannschaft des SC Bern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Meister

Logo des SC Bern
SC Bern

Torhüter: Marco Bührer, Marc Eichmann

Verteidiger: Marc Gautschi, Beat Gerber, David Jobin, Sylvain Lefebvre, Marc Leuenberger, Dominic Meier, Walerij Schyrjajew, Martin Steinegger, Rolf Ziegler

Angreifer: Sébastien Bordeleau, Cédric Botter, Luca Cereda, Alex Chatelain, Christian Dubé, Vjeran Ivanković, Patrik Juhlin, Caryl Neuenschwander, André Rötheli, Ivo Rüthemann, Yves Sarault, Rolf Schrepfer, Stefan Tschannen, Marc Weber, Philipp Wetzel, Thomas Ziegler

Cheftrainer: Kent Ruhnke  Assistenztrainer: Alan Haworth

Playouts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Play-Outs der Saison 2003/04 musste sowohl ein Direktabsteiger, als auch ein Teilnehmer für die Relegationsspiele gegen den B-Meister ermittelt werden. Die Punkte aus der regulären Saison wurden mit in die Tabelle der Abstiegsrunde eingerechnet.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Kloten Flyers 56 25 3 28 187:164 53
2 SC Rapperswil-Jona 56 20 5 31 158:182 45
3 SCL Tigers 56 19 6 31 153:204 44
4 HC Lausanne 56 17 3 36 132:195 37
5 EHC Basel 56 14 5 37 138:232 33

Erläuterungen: Ligaerhalt gesichert Liga-Qualifikation Abstieg in die NLB

Liga-Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5 6 7
EHC Biel Lausanne HC 0:4 2:3 nV 1:5 3:4 1:5

Die Heimspiele des EHC Biel fanden in Fribourg statt. Lausanne verblieb in der NLA.