HC La Chaux-de-Fonds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HC La Chaux-de-Fonds
HC La Chaux-de-Fonds
Grösste Erfolge
  • Schweizer Meister NLA 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973
  • Schweizer Vizemeister 1974, 1975
  • Schweizer Meister NLB 1951, 1955, 1959, 1965, 1995, 2000
Vereinsinformationen
Geschichte HC La Chaux-de-Fonds seit 1919
Spitzname HCC
Vereinsfarben hellblau, gelb, weiss
Liga National League B
Spielstätte Patinoire des Mélèzes
Kapazität 7'200 Plätze (davon 1'200 Sitzplätze)
Geschäftsführer Pierre-André Bozzo
Cheftrainer Alex Reinhard
Saison 2016/17 Platz 2, Playoff-Halbfinal

Der HC La Chaux-de-Fonds (Hockey Club La Chaux-de-Fonds oder HCC) ist ein Eishockeyclub aus La Chaux-de-Fonds in der Schweiz. Die Herrenmannschaft spielt derzeit in der National League B, während die Frauenmannschaft am Spielbetrieb der drittklassigen LKC teilnimmt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hockey Club La Chaux-de-Fonds wurde 1919 gegründet, 1953 zog die Mannschaft in ihr aktuelles Heimstadion, das Patinoire des Mélèzes, um. Dort gewann die Mannschaft nach dem ersten Erfolg 1951 in den Jahren 1955 und 1959 ihren zweiten und dritten Zweitligatitel. Die erneute Meisterschaft der Nationalliga B 1965 bedeutete schließlich wie schon 1955 den Aufstieg in die erstklassige Nationalliga A. Seine erfolgreichste Zeit erlebte der Verein von 1968 bis 1973, als die Mannschaft sechsmal hintereinander die Schweizer Eishockey-Meisterschaft gewinnen konnte. Damit gehört der HCC noch heute zu den erfolgreichsten Eishockeyclubs der Schweiz. 1980 musste die Mannschaft jedoch in die Nationalliga B absteigen.

Erst 1987 qualifizierte sich der HC La Chaux-de-Fonds wieder für die zweitklassige Nationalliga B, in der er drei Jahre lang spielte. Nach vier weiteren Spielzeiten in der drittklassigen 1. Liga stieg die Mannschaft schließlich 1994 wieder in die Nationalliga B auf. Dort feierte der HCC 1995 seine fünfte Zweitligameisterschaft und kehrte damit in die Nationalliga A zurück. Ein elfter Platz bedeutete zwei Jahre später wieder den Abstieg, nach zwei weiteren Jahren in der NLB folgte in der Saison 2000/01 ein weiteres Jahr in der höchsten Schweizer Liga. Seit dem abermaligen Abstieg spielt der Hockey Club La Chaux-de-Fonds wieder in der Nationalliga B.[1]

Die Frauenmannschaft des HCC qualifizierte sich 1990 erstmals für die zwei Jahre zuvor gegründete erstklassige LKA, nachdem La Vannerie Fribourg auf ihren Startplatz verzichtet hatte. Nach nur einer Spielzeit musste die Mannschaft nach einem sechsten und damit letzten Platz wieder in die LKB absteigen und wurde durch den DHC Langenthal ersetzt.[2] Heute spielen die Frauen in der drittklassigen LKC.

In der Saison 2015/16 schied die Mannschaft im Viertelfinale gegen den späteren NLB-Meister HC Ajoie mit 2:4-Siegen aus.

Platzierungen seit 1954[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Platzierung
1953/54 Nationalliga B 3. Platz
1954/55 Nationalliga B 1. Platz
1955/56 Nationalliga A 3. Platz
1956/57 Nationalliga A 7. Platz
1957/58 Nationalliga A 8. Platz
1958/59 Nationalliga B 1. Platz
1959/60 Nationalliga B 3. Platz
1960/61 Nationallig B 3. Platz
1961/62 1. Liga 1. Platz
1962/63 Nationalliga B 7. Platz
1963/64 Nationalliga B 5. Platz
Saison Liga Platzierung
1964/65 Nationalliga B 1. Platz
1965/66 Nationalliga A 8. Platz
1966/67 Nationalliga A 4. Platz
1967/68 Nationalliga A 1. Platz
1968/69 Nationalliga A 1. Platz
1969/70 Nationalliga A 1. Platz
1970/71 Nationalliga A 1. Platz
1971/72 Nationalliga A 1. Platz
1972/73 Nationalliga A 1. Platz
1973/74 Nationalliga A 2. Platz
1974/75 Nationalliga A 2. Platz
Saison Liga Platzierung
1975/76 Nationalliga A 4. Platz
1976/77 Nationalliga A 6. Platz
1977/78 Nationalliga A 6. Platz
1978/79 Nationalliga A 7. Platz
1979/80 Nationalliga A 8. Platz
1980/81 Nationalliga B 4. Platz
1981/82 Nationalliga B 11. Platz
1982/83 Nationalliga B 9. Platz
1983/84 Nationalliga B 14. Platz
1984/85 1. Liga 8. Platz

Platzierungen seit 1985[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Qualifikation Playoffs/Playouts
1985/86 1. Liga 1. Platz Aufstieg
1986/87 Nationalliga B 8. Platz -
1987/88 Nationalliga B 8. Platz -
1988/89 Nationalliga B 9. Platz Abstieg
1988/89 1. Liga 5. Platz -
1989/90 1. Liga 3. Platz -
1990/91 1. Liga 2. Platz -
1991/92 1. Liga 3. Platz -
1992/93 1. Liga 1. Platz Aufstieg
1994/95 Nationalliga B 7. Platz Viertelfinal
1995/96 Nationalliga B 7. Platz Aufstieg
1996/97 Nationalliga A 10. Platz -
1997/98 Nationalliga A 11. Platz Abstieg
1998/99 Nationalliga B 2. Platz Final
1999/2000 Nationalliga B 2. Platz Final, Aufstieg
2000/01 Nationalliga A 12. Platz Abstieg
Saison Liga Qualifikation Playoffs/Playouts
2001/02 Nationalliga B 2. Platz Halbfinal
2002/03 Nationalliga B 9. Platz -
2003/04 Nationalliga B 10. Platz -
2004/05 Nationalliga B 8. Platz Viertelfinal
2005/06 Nationalliga B 9. Platz -
2006/07 Nationalliga B 4. Platz Viertelfinal
2007/08 National League B 2. Platz Final
2008/09 National League B 3. Platz Final
2009/10 National League B 6. Platz Viertelfinal
2010/11 National League B 1. Platz Halbfinal
2011/12 National League B 3. Platz Halbfinal
2012/13 National League B 6. Platz Viertelfinal
2013/14 National League B 8. Platz Halbfinal
2014/15 National League B 3. Platz Viertelfinal
2015/16 National League B 4. Platz Viertelfinal
2016/17 National League B 2. Platz Halbfinal

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Heimspiele tragen die Mannschaften des Vereins im 1953 errichteten Patinoire des Mélèzes (auch Les Mélèzes) im Südwesten der Stadt aus. Das Stadion bietet insgesamt 7.200 Zuschauern Platz, davon 1.200 auf Sitzplätzen. Außerdem ist die Arena Heimstadion des Amateurvereins HC Star.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hockeyarenas.net, Profil HC La Chaux-de-Fonds
  2. frauenhockey.ch, Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.frauenhockey.chGeschichte des Schweizer Fraueneishockeys
  3. hockeyarenas.net, Profil Les Mélèzes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]