Mardi Gras.bb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mardi Gras.bb
Allgemeine Informationen
Genre(s) Blues, Brass Band
Gründung 1992
Gründungsmitglieder
Jochen „Le Docteur“ Wenz
Uli „Mr Twister“ Krug
Erwin Ditzner
Christian Otto „Sugarlip“ Engelhardt
Posaune
Robert „Buster“ Göhring
Christl Marley
Sigi Geiberger
Uli Schünemann
Trompete
Christian Ehringer
Große Trommel, Perkussion
Laurent Leroi
Tenorsax, Piccoloflöte
Mattl Dörsam (Gastmusiker)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Jochen „Doc“ Wenz
E-Bass, Sousaphon
Uli „Reverend“ Krug
Kleine Trommel, Perkussion
Florian Schlechtriemen
Große Trommel, Perkussion
Javier de la Poza „el tigre“
Heiko Giering
Baritonsaxophon
Hans Martin Eberhardt
Trompete, Flügelhorn
Chris Bishop
Posaune
Robert Solomon
Ehemalige Mitglieder
siehe unten, „Zeitleiste der Mardi Gras.bb Mitglieder“

Mardi Gras.bb (auch Mardi Gras.BB) ist eine deutsche Band, deren Stil sich in einer Mischung von „schwarzer Musik“ wie Blues, Brass Band, Big Band, Soul und Funk und „weißer Musik“ wie Chanson, Rock, Pop, Punk, Alt Country, Psychedelic und anderem bewegt. Eine einfache Genre-Zuordnung ist daher kaum möglich.

Der Bandname Mardi Gras.bb (frz. der fette Dienstag) ist eine Anlehnung an den Faschingsdienstag in New Orleans, wobei das „.bb“ nicht für Brass Band steht, sondern für „bold bold“ (double bold/doppelt fett), sodass der Bandname sinnbildlich heißt: „Der fette Dienstag – fetter geht es nicht!“[1]

Seit 1999 produzierte und veröffentlichte Mardi Gras.bb zehn Studioalben. Insgesamt verkaufte die Gruppe bisher nach Aussagen des Plattenlabels weltweit über 180.000 Alben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge (1992 bis 1998)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mardi Gras.bb wurde Anfang der 1990er maßgeblich vom ehemaligen Guru Guru-Bassisten Uli Krug gegründet. Dieser reiste 1992 zusammen mit seinem langjährigen Freund und Bandkollegen, dem Heidelberger Saxofonisten Sigi Geiberger, zu einem vierwöchigen Aufenthalt in New Orleans in Louisiana. Die Reise diente unter anderem dem Besuch der Musikszene dort. Nach der Rückkehr nach Mannheim wurde Krug mit der Aufgabe befasst, einen Tanz in den Mai-Abend in der alten Feuerwache zu gestalten.

Krug entwickelte ein Konzept, das er zunächst „Mannheim goes New Orleans“ nannte. Zur Umsetzung rekrutierte er neben Sigi Geiberger den gelernten Mediziner und musikalisch als Sänger und Gitarrist tätigen Jochen Wenz, den er schon als Aushilfsgitarristen von Sanfte Liebe kannte. Wenz hatte bereits seit fast zehn Jahren im Rahmen musikalischer Projekte Erfahrung mit Bläsersätzen und deren Arrangement sammeln können. Krug, Geiberger und Wenz engagierten gemeinsam verschiedene Musiker, unter anderem Krugs ehemaligen Sanfte Liebe- und Guru Guru-Kollegen Erwin Ditzner, um ihre Brass-Band-Idee in die Tat umzusetzen. Der Abend wurde schließlich mit einer 11-köpfigen Band erfolgreich absolviert.

Es dauerte einige Monate, bis Krug und Wenz auf das Projekt zurückkamen. Beide entwickelten die Idee, das Brass-Band-Konzept als eigenständig auch jenseits von Cover-Versionen mit Wenz als Haupt-Songschreiber und Arrangeur weiterzuentwickeln. Kurze Zeit später trat man zum ersten Mal unter dem Namen „Mardi Gras Brass Band“ auf. Die Band bestand aus Krug, Wenz, Geiberger, Ditzner und weiteren Musikern, von denen einige bereits beim oben genannten Tanz in den Mai ausgeholfen hatten, unter anderem dem Posaunisten Christian Otto Engelhardt. Ein erstes, selbstproduziertes Kurzalbum „Movement“ wurde 1993 in kleiner Stückzahl veröffentlicht (die vier Stücke darauf stammen alle von Jochen Wenz), gefolgt von „Live im Capitol“ 1994 und 1995 vom zweiten Studioalbum „Big Brass Bed“, das von Jochen Wenz inzwischen als „völlig misslungen“ bezeichnet wurde.[2] Einige Zeit nach diesem Album wurde der Name in Mardi Gras.bb geändert.

Vertrag mit Hazelwood (1999)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Miteigentümer des deutschen Plattenvertriebs EFA, Ulrich Vormehr, stellte, nachdem er die Band einige Male live gesehen hatte, den Kontakt zwischen Mardi Gras.bb und dem Produzenten Gordon Friedrich vom Frankfurter Label Hazelwood Vinyl Plastics her, das sich damals noch auf US-Jazz-Punk-Bands wie Saccharine Trust und The Universal Congress Of konzentrierte. Wenz und Krug selbst sehen diesen Kontakt noch heute als Schlüsselmoment für die Band an, da Friedrich ihnen zufolge die Entwicklung zu dem, wofür Mardi Gras.bb später stehen sollte, erst ermöglichte.

1999 veröffentlichte Mardi Gras.bb ihr erstes Studioalbum, „Alligatorsoup“, bei Hazelwood. Das Album wurde von der Kritik z. T. begeistert aufgenommen und öffnete der Gruppe den Weg zu ihrem ersten Major Label-Vertrag.

Vertrag mit Universal (2000 bis 2003)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Debüt-Album „Alligatorsoup“ wurde bei der Jazz-Sparte von Universal Records aufmerksam aufgenommen, woraufhin Universal einen Vertrag mit der Band abschloss und den Vertrieb des nächsten Albums, das 2000 erschienene „Supersmell“, übernahm, während Hazelwood weiterhin Label-Heimat von Mardi Gras.bb blieb. Das ungewöhnliche Vertragskonstrukt zwischen der Band, Universal und Hazelwood sah laut Jochen Wenz vor, dass Mardi Gras.bb Universal ein vollständig produziertes Album ablieferten (für die Produktion war weiterhin Hazelwood zuständig), für das sie bezahlt wurden. Universal oblag daraufhin die Entscheidung, was mit dem Album geschehen solle.[2]

Die Vereinbarung mit Universal umfasste insgesamt drei Mardi Gras.bb-Alben, beginnend mit dem 2000 erschienenen „Supersmell“. Mit diesem Album wurde DJ Mahmut, auf dem Hazelwood-Debüt noch nur sporadisch eingesetzt, festes Mitglied des Ensembles. „Supersmell“ enthält die Single „Psychoflute“, für die zum ersten Mal in der Bandgeschichte ein Musikvideo produziert wurde; sie stieg in den deutschen Club-Charts auf Position 1 ein. „Psychoflute“ ist die erfolgreichste Single der Formation. In der Folge wurde 2000 auch zu dem Stück „Down Down Down“ ein Video gedreht. Das Stück stammte zwar vom Hazelwood-Debüt „Alligatorsoup“; im Video wurde jedoch mehrfach das Cover des damals aktuellen Albums „Supersmell“ gezeigt.

Im Rahmen der Werbung für das Album kommt es zu Problemen, da die Universal-Werbeabteilung ein Bild einsetzt, das einen jungen Mann mit entblößtem Penis zeigt. Dieses Bild wird von offiziellen Stellen als pornografisch eingeordnet, was unter anderem dazu führt, dass die komplette Erstauflage der damaligen Ausgabe der Musikzeitschrift Spex, einschließlich der beiliegenden CD, eingestampft werden musste. Seitdem ist die Spex das einzige deutschsprachige Musikmagazin, das die weiteren Aktivitäten der Band vollständig ignoriert. Trotzdem ist „Supersmell“ ebenso wie die erste Single ein großer Erfolg und auch international ein Durchbruch für Mardi Gras.bb – es folgen u. a. Auftritte in Moskau, London und Montreux.

2002 erschien das Album „Zen Rodeo“, das die Single „Kung Fu Fighting“ – eine Brass-Band-Version des Hits von Carl Douglas – und die „Hop Sing Song EP“ hervorbrachte. Der Titelsong der EP ist dem chinesischen Koch der Fernsehfamilie Cartwright gewidmet, während die EP im Weiteren alle bis dato vorliegenden Remixe von Mardi Gras.bb-Stücken versammelt.

Auch im europäischen Ausland, speziell in Frankreich und den Benelux-Ländern, sind Mardi Gras.bb seit dieser Zeit erfolgreich, was ihnen unter anderem einen Auftritt im Rahmen des Cannes Film Festival im Jahr 2002 einbrachte, gefolgt unter anderem von einem von arte mitgefilmten Konzert 2006.

Das 2003 veröffentlichte Album „Heat“ zeigte erneut die starke Wandelbarkeit der Band – Tanzbarkeit, Samples und z. T. starke Funk-Einflüsse bestimmten das Bild, die zuvor noch präsenten Jazz-Einflüsse waren fast vollständig verschwunden. Universal veröffentlichte von „Heat“ eine Single („Old Nu York“), verlängerte aber in der Folge den Vertrag mit Mardi Gras.bb nicht.

Ausschlaggebend hierfür war neben den wenig konventionellen Stilwechseln der Gruppe auch die Konsolidierung des Universal-Konzerns, der auch das Label Motor Music zum Opfer fiel, nachdem Anfang der 2000er Jahre der Tonträger-Absatz einbrach (siehe Krise der Musikbranche).

Zurück vom Major Label (2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende des Vertrags mit Universal blieben die Publishing-Rechte weiterhin bei Universal, die Veröffentlichung der Tonträger oblag jetzt jedoch wieder allein Hazelwood, zunächst mit Vertrieb durch Cargo Records, seit Januar 2007 durch Indigo.

Noch vor der Veröffentlichung des „Heat“-Nachfolgers arbeiten Mardi Gras.bb 2004 am Soundtrack des in den 1920er Jahren angesiedelten deutschen Spielfilms Was nützt die Liebe in Gedanken mit. Die 1920er Jahre geben auch einen groben Rahmen für das im September 2004 erscheinende „29 Moonglow“. Nachdem „Heat“ sehr tanzbar war und zum Teil starke Funk-Einflüsse aufwies, gingen weite Teile des Nachfolgers in eine stärker Dixieland- und Blues-beeinflusste Richtung. Laut Jochen Wenz ist das Album auch das Ende eines mit „Alligatorsoup“ begonnenen Fünf-Alben-Zyklus, in dessen Rahmen zehn Jahrzehnte Musikgeschichte frei interpretiert werden sollten. Nach Abschluss dieses Zyklus soll die Gruppe neu ausgerichtet werden.

Als Reaktion darauf, dass Mardi Gras.bb sich auch in Frankreich weiterhin anhaltender Beliebtheit erfreuen – Jochen Wenz zufolge spielt man in Frankreich im Schnitt vor etwa doppelt so großem Publikum wie in Deutschland – erscheint im April 2005 nach dem Originalalbum auch eine spezielle französische Version von „29 Moonglow“, die zwei zusätzliche Titel auf französisch enthält. Dies ist die erste speziell für ein bestimmtes Land veröffentlichte Ausgabe eines Mardi Gras.bb-Albums und auch das erste Mal, dass die Gruppe Stücke in einer anderen Sprache als Englisch herausbringt.

Während nach dem Erscheinen von „29 Moonglow“ und der zugehörigen Tour die diversen Bandmitglieder anderen Aktivitäten nachgehen, starten die drei Kernmitglieder Jochen Wenz, Uli Krug und Erwin Ditzner das Projekt The Mighty Three.

The Mighty Three (2005)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kern der Band, bestehend aus den Gründungsmitgliedern Jochen Wenz, Uli Krug und Erwin Ditzner, begann Ende 2004/Anfang 2005 mit einigen zunächst geheimen Auftritten als Trio unter dem Namen The Mighty Three. Der Mardi-Gras.bb-Ansatz wurde hier radikal reduziert. Waren die Konzerte nur als besondere Ereignisse für Fans und einige Journalisten gedacht, während einige Mitglieder der vollen Bandbesetzung anderen Projekten nachgingen, entwickelte schnell eine Eigendynamik, in deren Rahmen auch ein innerhalb weniger Tage aufgenommenes Album entsteht. Dieses im Vergleich zu vollen Bandalben sehr viel gitarren- und blueslastigere Album wurde im September 2005 zwar unter dem Bandnamen Mardi Gras.bb veröffentlicht, allerdings mit dem vollen Titel „Mardi Gras.bb... introducing The Mighty Three“ (etwa: „Mardi Gras.bb stellt vor: The Mighty Three“), was zum Teil spiegelt, dass es sich nicht um die bis dato bekannte Mardi Gras.bb-Konstellation handelt. Eine Zeitlang nach der Albumveröffentlichung tourte die The Mighty Three-Besetzung parallel zur vollen Besetzung, z. T. wurden in derselben Stadt zwei Konzerte an zwei aufeinanderfolgenden Abenden gegeben – eines als The Mighty Three und eines als Mardi Gras.bb.

Neuausrichtung (seit 2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglieder der Mardi Gras bb (2007)

Die Zäsur, die durch The Mighty Three markiert wurde, hinterließ auch in der Vollbesetzung einige Spuren. Bereits im Sommer 2006 spielte man einige Konzerte, bei denen neues Material vorgestellt wurde. Besonders die auf früheren Alben kaum in Erscheinung tretende Gitarre tritt wie schon bei The Mighty Three sehr viel deutlicher in Erscheinung, ohne dass jedoch typische Mardi Gras.bb-Eigenarten wie die Groove-lastigen Bläser ihre Position innerhalb der Musik verloren hätten. Zwischenzeitlich steuert die Band auch die Musik zum Schweizer Film Wir werden uns wiederseh'n bei, in dem sie auch eine kleine Rolle spielt.

Das neue Studioalbum „The Exile Itch“ erschien am 2. Februar 2007. Die auf 3.000 Exemplare limitierte Erstauflage enthält als Bonus eine DVD mit dem Titel „The Unveiling of The Exile Itch“. Dabei handelt es sich um einen vollständigen Konzertmitschnitt aus dem UT Connewitz, Leipzig, aufgenommen im Juni 2006. Darüber hinaus enthält die DVD die beiden Musikvideos zu „Psychoflute“ und „Down down down“ sowie ein kurzes Interview-Special, das anlässlich der Veröffentlichung von „Zen Rodeo“ im Jahr 2002 produziert wurde. Eine gesonderte Veröffentlichung der DVD ist für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen.

Eine etwa eineinhalbmonatige Deutschland-Tour zum Album beginnt am 7. Februar in der alten Feuerwache in Mannheim, dem Ort, an dem Uli Krug und Jochen Wenz Anfang der 1990er zum ersten Mal gemeinsam im Rahmen von Krugs „Mannheim goes New Orleans“-Projekt auftraten.

Im März 2007 erschien darüber hinaus „Pentalogy – The Very Best of 1999–2004“, eine Zusammenstellung der besten Stücke aus dem Fünferzyklus vom Debüt „Alligatorsoup“ bis hin zu „29 Moonglow“.

Im Jahr 2012 wurde die Band mehrere Wochen lang durch den Filmregisseur Jonas Grosch begleitet. Bei der Produktion ihres zehnten Albums sowie bei einer Konzertreise in Nordamerika entstand dabei der Dokumentarfilm A Silent Rockumentary.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besetzung von Mardi Gras.bb fluktuiert von Album zu Album mehr oder minder stark. Mit der Zeit hat sich um die Gründungsmitglieder jedoch ein Kern herausgebildet, dessen Mitglieder im Folgenden kurz vorgestellt werden.

  • Uli Krug (genannt „Reverend“, geboren 1952 in Zeitz): Sousaphonist, Gründer und nach Bandaussage „spirituelles Zentrum“ von Mardi Gras.bb. War zuvor unter anderem Bassist der Krautrock-Gruppe Guru Guru. Krug ist in mehreren in Mannheim ansässigen Projekten engagiert (u.a. Reverend's Revenge und Coleümes). Außerdem als Projektbegleiter für das Mannheimer Stadtjubiläum 2007 tätig.
  • Jochen Wenz (genannt „Doc“): Sänger, Arrangeur und Gitarrist von Mardi Gras.bb, gemeinsam mit Krug auch Gründer der Gruppe. Ausgebildeter Dermatologe, was auch seinen Spitznamen begründet. Da er, wie alle Mitglieder der Gruppe, noch eine Einnahmequelle außerhalb von Mardi Gras.bb benötigt, praktiziert er nach eigener Aussage nach wie vor zeitweise als Dermatologe.
  • Erwin Ditzner (genannt „Sir“): Perkussionist und Kleine Trommel-Spieler der Band, wie Krug und Wenz Gründungsmitglied. Kennt Krug bereits aus der gemeinsamen Zeit bei Guru Guru, Sanfte Liebe, Ax Genrichs Riff und dem Erwin Ditzner Trio mit Sigi Geiberger. Im Sommer 2007 beschloss Ditzner seinen Ausstieg aus der Band und hatte beim Silvesterkonzert im gleichen Jahr im Heidelberger Karlstorbahnhof seinen letzten Auftritt.
  • Robert Solomon: Posaunist auf allen Mardi Gras.bb-Alben in voller Besetzung (d.h. mit Ausnahme von „The Mighty Three“ (2005)). Außerdem als Posaunist bei der Ska-Band The Busters sowie beim Farin Urlaub Racing Team tätig.
  • Christian Ehringer (genannt Chris Bishop): Trompeter und Flügelhörn. Seit Beginn dabei. Studierter Jazztrompeter. Seit 2006 auch bei Laith al Deen.
  • Uli Röser (genannt „Bluegrass“; anfangs auch „Loose Hip“): Studierter Jazzposaunist, auf jedem Album in voller Besetzung mit Ausnahme von „Supersmell“ zu hören. Hat mit dem Trio Boheme ein weiteres Hauptprojekt und spielt auch bei anderen Künstlern und Projekten als Live- und Studiomusiker (u.a. Glenn Miller Orchestra, Bobby Burgess Bigband).
  • Lömsch Le Mans (Jahrgang 1966): Saxophonist und Klarinettist der Band; als klassischer Klarinettist ausgebildet. Vorrangig in Jazz-Formationen tätig, u. a. in verschiedenen Duos und Trios (u. a. mit dem Mardi-Gras.bb-Kollegen Erwin Ditzner), sowie in der Gruppe Underkarl (mit Sebastian Gramss).
  • Dj Mahmut: zuständig für Phonographie und Fragmente (Samples und Scratches), hat seit 1994 mehrere Veröffentlichungen im Hip-Hop-Bereich vorzuweisen.
  • Javier de la Poza (genannt „el Tigre“): geboren in Madrid: Bassdrummer und Cajón-Spieler (2004 bis 2007). Seit dem Ausstieg von Erwin Ditzner (Dezember 2007) spielt er das komplette Drum-Set.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mardi Gras Brass Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Movement (1993)
  • Live im Capitol (1994)
  • Big Brass Bed (1995)

Als Mardi Gras.bb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alligatorsoup (05/1999)
  • Supersmell (08/2000)
  • Zen Rodeo (03/2002)
  • Heat (10/2003)
  • 29 Moonglow (09/2004)
  • Introducing The Mighty Three (09/2005)
  • The Exile Itch (02/2007)
  • Pentalogy – The Very Best of 1999–2004 (03/2007)
  • My Private Hadron (09/2008)
  • Von Humboldt Picnic – A Journey with Mardi Gras.bb (04/2010)
  • Crime Story Tapes (10/2012)

Singles/EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Psychoflute (10/2000)
  • Singlesmasher (EP) (04/2001)
  • Kung Fu Fighting (03/2002)
  • Hop Sing Song (EP) (07/2002)

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Unveiling of the Exile Itch (02/2007)

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitleiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitleiste der Mardi Gras.bb-Mitglieder von 1999 bis heute, nach Alben
Alligatorsoup
(05/1999)
Supersmell
(08/2000)
Zen Rodeo
(03/2002)
Heat
(10/2003)
29 Moonglow
(09/2004)
Introducing the Mighty Three
(09/2005)1
The Unveiling of the Exile Itch (Live DVD)
(02/2007)2
The Exile Itch
(02/2007)
My Private Hadron
(09/2008)
Von Humbold Picnic
(04/2010)
Crime Story Tapes
(10/2012)
Gründungsmitglieder
Jochen „Doc“ Wenz Gesang, Gitarre, Perkussion, Klavier, Orgel
Uli „Reverend“ Krug Sousaphon, „Spiritualisierung“, Kontrabass, E-Bass
Erwin „Sir“ Ditzner Kleine Trommel, Perkussion
Rhythmus-Sektion
Laurent Leroy Große Trommel
Drago von Traben Große Trommel
Javier de la Poza Trommeln, Große Trommel
Florian von Schlechtriemen Kleine Trommel, Perkussion
Trompeten-Sektion
Chris Bishop Trompete, Flügelhorn Trompete, Flügelhorn
Michael „Miami“ Schuh Trompete
Ralph „Mosh“ Himmler Trompete
Martin Kipper Trompete
Thomas Siffling Trompete
Florian Wehse Trompete, Flügelhorn
Posaunen-Sektion
Robert Solomon Posaune Posaune
Uli „Bluegrass“ Röser Posaune Posaune Posaune
Frankie Delane Posaune
Chris Perschke Posaune
Bernhard Vanecek Posaune
Franz Johannes Golz Posaune
Saxophon-/Klarinetten-Sektion
Steffen „La Rose“ Weber Saxophon, Klarinette
Christl Marley Saxophon Saxophon
Lömsch Le Mans Saxophon, Klarinette Saxophon, Klarinette
Gary Offsteen Saxophon, Klarinette, Querflöte Sax., Klar., Fl.
Andreas Pompe Saxophon, Klarinette, Querflöte
Mathias Demmer Saxophon, Klarinette
Hans Martin Eberhart Saxophon
Gäste
Two Horses Windspiel, Gesang
Kaneoka One Triangel
DJ
DJ Mahmut3 Plattenspieler Plattenspieler, Samples
  • 1 Kein volles Bandalbum, sondern – wie im Titel bereits angedeutet – nur vom Kern-Trio eingespielt.
  • 2 Konzertaufnahme aus dem UT Connewitz vom Juni 2006. Zuerst veröffentlicht als Bonus-DVD zum Album „The Exile Itch“
  • 3 Bürgerlich Mahmut Altunay

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[2]

  1. Südkurier Abgerufen am 4. Mai 2017.
  2. a b c mit Jochen Wenz (Memento vom 18. Mai 2003 im Internet Archive)