Mark Bosnich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Bosnich
Mark Bosnich
Spielerinformationen
Geburtstag 13. Januar 1972
Geburtsort Fairfield, SydneyAustralien
Größe 1,85 m
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
–1988 Sydney Croatia
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1988–1989
1989–1992
1992–1999
1999–2001
2001–2003
2008
Sydney Croatia
Manchester United
Aston Villa
Manchester United
FC Chelsea
Central Coast Mariners
005 (0)
003 (0)
179 (0)
023 (0)
005 (0)
004 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1993–2000 Australien 017 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Mark Bosnich (* 13. Januar 1972 in Fairfield, Sydney) ist ein ehemaliger australischer Fußballtorwart kroatischer Abstammung.

1997 wurde Bosnich zu Ozeaniens Fußballer des Jahres gewählt. Er spielte 17 Mal in der australischen A-Nationalmannschaft. Dabei gelang dem Torhüter auch ein Treffer beim 13:0-Sieg gegen die Salomonische Fußballnationalmannschaft. Mit der Olympiaelf der "Socceroos" wurde er bei den Spielen 1992 in Barcelona Vierter.

1996 gastierte er mit Aston an der White Hart Lane bei Tottenham Hotspur Zu einem Eklat. Anfang der zweiten Halbzeit zu seinem skandalösen Hitlergruß, den er noch mit einem gestisch angedeuteten Hitlerbart untermalte. Darauf sah er vom Schiedsrichter die Gelbe-Karte und klopfte direkt im Anschluss an die Partie die Polizei an der Kabinentür, um Bosnich und seinem damaligen Trainer Brian Little zu dem Vorfall ein paar Fragen zu stellen. Am Ende überließen die Behörden eine Sanktionierung Bosnichs der FA. In Form einer Geldstrafe von 1.000 Pfund und einer Spielsperre.[1]

2002 wurde bei Bosnich die Einnahme von Kokain festgestellt. Daraufhin wurde er von seinem damaligen Klub, dem FC Chelsea, entlassen und vom englischen Fußballverband für 9 Monate gesperrt.

Nach über fünf Jahren Abwesenheit vom Profi-Fußball schaffte Bosnich ein glänzendes Comeback, als er am 27. Juli 2008 im Pre-Season Cup gegen den Sydney FC wieder auf dem Platz stand. Das Team gewann 3:0 und Bosnich bekam im August desselben Jahres noch einen Kurzzeitvertrag mit vier weiteren Ligaeinsätzen, in denen sein Team ungeschlagen blieb.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bosnich salute beyond a joke, Independent, 12 Oktober 1996 (englisch)