Sydney FC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sydney FC
Vereinswappen
Basisdaten
Name Sydney FC
Gründung 2004
Eigentümer David Traktovenko
Präsident Scott Barlow
Website sydneyfc.com
Erste Mannschaft
Cheftrainer AustralienAustralien Steve Corica
Spielstätte Allianz Stadium
Plätze 45.500
Liga A-League
2017/18 1. Platz (Saison)
Halbfinale (Play-offs)
Heim
Auswärts

Der Sydney FC ist ein australischer Fußballverein aus Sydney. Der 2004 gegründete Klub ist in Privatbesitz.

Der Sydney FC trägt seine Heimspiele im 1988 eingeweihten Allianz Stadium aus.

Am 11. Juni 2005 gewann der Sydney FC den OFC Champions Cup und qualifizierte sich damit als Vertreter der Oceania Football Confederation für die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2005 in Japan. Am 5. März 2006 gewann der Klub mit einem 1:0-Finalsieg gegen die Central Coast Mariners den ersten Meistertitel in der neu gegründeten australischen A-League unter der Leitung des deutschen Trainers Pierre Littbarski.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2004 begann der australische Fußballverband ASA (heute: FFA) mit den Planungen für eine australische Fußballprofiliga (A-League). Daraufhin wurde von Soccer New South Wales (heute: Football NSW) eine Lizenz für eine Mannschaft aus Sydney ausgeschrieben. Einer der Bewerber um die Lizenz war der Sydney FC, der für die Bewerbung im April 2004 gegründet wurde. Am ersten November desselben Jahres wurde der Sydney FC offiziell als Gründungsmitglied der A-League von der Football NSW ausgerufen. Im Februar bestand der Kader schon aus 16 Spielern von den maximal erlaubten 20. Unter diesen Spielern waren Nationalspieler wie Clint Bolton, Steve Corica und David Zdrilic. Als Marquee Player wurde der frühere Manchester-United-Spieler Dwight Yorke verpflichtet. Gleich in der ersten Saison gewann Sydney durch einen 1:0-Erfolg über die Central Coast Mariners die A-League.

Littbarskis Nachfolger Terry Butcher wurde im Februar 2007 nach einer enttäuschenden Saison von Branko Culina abgelöst. Er führte Sydney FC zunächst mit nur mäßigem Erfolg, der Klub schied bereits in der Gruppenphase aus, durch die Spiele der asiatischen Champions League und wurde bereits Ende Oktober 2007, nach nur zwei Siegen in neun Ligaspielen, durch John Kosmina, einen vormaligen 60-fachen australischen Nationalspieler, der zuletzt bei Adelaide United tätig war, abgelöst.

Von 2004 bis 2017 genutztes Vereinslogo

Am 5. September 2012 verpflichtete der Verein den italienischen Weltmeister von 2006 Alessandro Del Piero, der einen Zweijahres-Vertrag erhielt.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sydney FC trägt seine Heimspiele im Allianz Stadium, ursprünglich Sydney Football Stadium und zwischenzeitlich Aussie Stadium genannt, aus. Der Klub wählte diesen Ort aus Austragungsort aufgrund der guten Verkehrsanbindung. An Spieltagen befördern Shuttlebusse die Fans vom Hauptbahnhof zum Stadion.

Kader Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Position Name
1 AustralienAustralien TW Andrew Redmayne
2 AustralienAustralien AB Aaron Calver
3 AustralienAustralien AB Ben Warland
4 AustralienAustralien AB Alex Wilkinson
5 NiederlandeNiederlande AB Jop van der Linden
6 AustralienAustralien MF Joshua Brillante
7 AustralienAustralien AB Michael Zullo
8 AustralienAustralien MF Paulo Retre
9 EnglandEngland ST Adam le Fondre
10 SerbienSerbien MF Miloš Ninković
11 AustralienAustralien MF Daniel De Silva
12 AustralienAustralien ST Trent Buhagiar
13 IrlandIrland MF Brandon O’Neill
Nr. Position Name
14 AustralienAustralien MF Alex Brosque
19 AustralienAustralien ST Chris Zuvela
20 AustralienAustralien TW Alex Cisak
21 Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo ST Charles Lokolingoy
22 NiederlandeNiederlande MF Siem de Jong
23 AustralienAustralien AB Rhyan Grant
24 AustralienAustralien MF Cameron Devlin
25 AustralienAustralien MF Joel King
TBC AustralienAustralien MF Jerry Skotadis
TBC AustralienAustralien MF Ryan Teague
TBC AustralienAustralien ST Marco Tilio
30 AustralienAustralien TW Tom Heward-Belle

Internationale Pokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Ergebnis
2005 OFC Champions Cup Gruppenphase NeuseelandNeuseeland Auckland City 3:2
Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Sobou FC 9:2
TahitiTahiti AS Pirae 6:0
Halbfinale VanuatuVanuatu Tafea F.C. 6:0
Finale NeukaledonienNeukaledonien AS Magenta 2:0

Gesamtbilanz: 5 Spiele, 5 Siege, 0 Unentschieden, 0 Niederlagen, 26:4 Tore (Tordifferenz +22)

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel
2007 AFC Champions League Gruppenphase China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai Shenhua 2:1 2:1 (A) 0:0 (H)
JapanJapan Urawa Red Diamonds 2:2 2:2 (H) 0:0 (A)
IndonesienIndonesien Persik Kediri 4:2 1:2 (A) 3:0 (H)
2011 AFC Champions League Gruppenphase Korea SudSüdkorea Suwon Samsung Bluewings 1:3 0:0 (H) 1:3 (A)
China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai Shenhua 4:3 1:1 (H) 3:2 (A)
JapanJapan Kashima Antlers 1:5 0:3 (H) 1:2 (A)

Gesamtbilanz: 12 Spiele, 3 Siege, 5 Unentschieden, 4 Niederlagen, 14:16 Tore (Tordifferenz −2)

Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten A-League Saison lag der Zuschauerschnitt bei Heimspielen des FC Sydney bei 19.647 (ohne Finalrunde bei 16.668, was zu dieser Zeit noch ein Rekord für einen Verein in der australischen Liga war).

Die lautstärksten Fans stehen in der Nordkurve des Aussie Stadion und sind unter dem Namen "The Cove" bekannt. Diese Bezeichnung der Fans "The Cove" leitet sich vom ursprünglichen Namen der Siedlung Sydneys, Sydney Cove, ab. Auf dieser ursprünglicher Siedlung befindet sich jetzt das Circular Quay Ferry Terminal. Die meisten Mitglieder der Cove besuchen zwar jedes Heimspiel, aber von diesen Fans reist nur eine kleine Gruppe zu den Auswärtsspielen um dort die Mannschaft zu unterstützen.

Am 7. Juli nahm Jimmy Barnes, ein australischer Rocksänger, mit 25 Mitgliedern der Cove, die den Backgroundchor bildeten, die Vereinshymne "Sydney FC For Me" auf. Diese wurde vor dem Start der Saison 2006/07 veröffentlicht.

Trainerchronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 14. Februar 2015. Nur Meisterschaftsspiele mit den Finalspielen wurden berücksichtigt. Für Siege und Unentschieden in Finalspielen werden keine Punkte hinzuaddiert.

Name Nation Von Bis Statistik
Spiele G - U - V Tore Punkte
Pierre Littbarski DeutschlandDeutschland Februar 2005 3. Mai 2006 25 12 – 07– 06 40:32 36
Terry Butcher EnglandEngland 17. Mai 2006 7. Februar 2007 23 09 – 08 – 06 31:22 29
Branko Culina AustralienAustralien 13. Februar 2007 22. Oktober 2007 9 02 – 03 – 04 08:10 09
John Kosmina AustralienAustralien 25. Oktober 2007 30. Januar 2009 33 13 – 10 – 10 53:46 49
Vítězslav Lavička TschechienTschechien 1. Februar 2009 3. Februar 2012 89 35 – 22 – 32
Ian Crook EnglandEngland 14. Mai 2012 11. November 2012 6 02 – 00 – 04 09:16 06
Frank Farina AustralienAustralien 28. November 2012 22. April 2014 47 019 – 08 – 019 0 0
Graham Arnold AustralienAustralien 8. Mai 2014 21 010 – 08 – 03 0 0

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine komplette Auflistung aller Spieler des Sydney FC, siehe Liste der Spieler des Sydney FC.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sydney FC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien