Marlies-Hesse-Nachwuchspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Marlies-Hesse-Nachwuchspreis, bis 2012 JB-Nachwuchspreis Andere Worte – neue Töne, wird seit dem Jahr 2002 durch den Journalistinnenbund verliehen. Er wurde von Marlies Hesse gestiftet. Ihr zu Ehren wurde er zum 25-jährigen Jubiläum des Journalistinnenbundes in Marlies-Hesse-Nachwuchspreis umbenannt.[1] Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Ziel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nachwuchspreis soll ebenso als Ansporn wie als Anerkennung dienen, insbesondere für junge Frauen, die abseits gängiger Rollenklischees über Männer und Frauen berichten, deren Lebensverhältnisse und Interessen präzise und sensibel präsentieren, eine weniger übliche, möglicherweise kontroverse oder gar unerhörte Meinung zum Verhältnis der Geschlechter darstellen.[2][3]

Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Journalistinnen können sich entweder selbst bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden. Der Preis soll an junge Journalistinnen bis zum Alter von 35 Jahren verliehen werden, die in ihrer Arbeit den Gedanken der Geschlechterdemokratie in anspruchsvoller und innovativer Weise umsetzen. Für die Altersbegrenzung gilt als Stichtag der 1. März des Vergabejahres. Die Vergabe findet im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Journalistinnenbundes statt. 2016 wurde ein Sonderpreis als 2. Preis mit einer Dotierung von 500 Euro vergeben.[4] 2017 wurde ein Sonderpreis unbekannter Dotierung für eine Gesamtleistung, jedoch nicht der Hauptpreis für eine Einzelleistung vergeben.[5]

Turnus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausschreibung für den Preis wird in jährlichem Turnus vergeben, jeweils alternierend für die Medien Fernsehen, Film, Hörfunk und Print; 2013 war er erstmals für Online-Arbeiten ausgeschrieben.[6]

Preisträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(nach [7])

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audio on Demand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Journalistinnenbund (2012): Über den Preis [1].
  2. JB-Nachwuchspreis Andere Worte – neue Töne auf: journalistinnen.de
  3. Alte Zwänge & neue Zumutungen, Interview von Birgitta M. Schulte mit Marlies Hesse, in: Journalistin 2012, online veröffentlicht auf mediummagazin.de
  4. a b c Liste der Preisträgerinnen, Webseite des Journalistinnen-Verbandes, abgerufen am: 29. März 2018.
  5. a b c Sonderpreis im Rahmen des Marlies-Hesse-Nachwuchspreises 2017 an Franzi von Kempis, Webseite des Journalistinnen-Verbandes, abgerufen am: 29. März 2018.
  6. Journalistinnenbund (2013): Marlies-Hesse-Nachwuchspreis. [2]
  7. Preisträgerinnen
  8. http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Die-Krankpflegerin/story/12854887
  9. TA-Journalistin erhält deutschen Preis in: Tages-Anzeiger vom 4. September 2011
  10. WDR-Hörfunkautorin erhält Nachwuchspreis des Journalistinnenbundes – „Emotional mitreißendes Feature über eine nicht gelebte Vater-Sohn-Beziehung“, WDR Pressemitteilung 30. Mai 2012
  11. Marlies-Hesse-Nachwuchspreis 2013 für Amrai Coen, in: Journalistinnenbund
  12. Journalistinnenbund ehrt Sichtermann und Coen, in: journalistenpreise.de 17. Juni 2013
  13. Liste der Preisträgerinnen
  14. Liste der Preisträgerinnen