Martin Schanche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Schanche (links) und sein langjähriger Erzrivale Kenneth Hansen
„Mister Rallycross“ und sein 650 PS starker Ford RS 200 E2 (1992)

Martin Schanche (sprich: Skanke) (* 1. Januar 1945 in Trondheim) ist ein ehemaliger norwegischer Autorennfahrer und derzeitiger Politiker. Er war sechsfacher Rallycross-Europameister.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in dem Dörfchen Leirpollskogen (Austertana) in der Finnmark aufgewachsene Martin Schanche zählte während seiner relativ spät begonnenen Motorsportkarriere (sein erstes Rennen fuhr er erst mit 27 Jahren) laut der norwegischen Tageszeitung VG (Verdens Gang) in seinem eigenen Land zu den zehn bekanntesten Norwegern. Seine Popularität als Motorsportler war dort etwa der von Michael Schumacher in Deutschland vergleichbar.

Schanche bestritt zwischen Italien 1977 und Deutschland 2001 als Rennsport-Profi insgesamt 232 Läufe zur Rallycross-Europameisterschaft, von denen er 74 (noch immer Rekord) gewinnen konnte. Dabei sicherte er sich sechs FIA-Europameistertitel für Rallycross-Fahrer (1978, 1979, 1981, 1984, 1991 und 1995). Darüber hinaus wurde er achtmal Vize-Europameister und zweimal EM-Dritter. Er gilt auch viele Jahre nach seinem Rückzug vom Motorsport noch immer als das Aushängeschild dieser Disziplin, was auch sein Spitzname „Mister Rallycross“ verdeutlicht. Neben seinen Rallycross-Aktivitäten bestritt er vier Jahre lang, davon drei Jahre mit eigenem Gruppe-C2-Fahrzeug und Team, in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Außerdem trat er mit einem eigenen Ford Escort RS der Gruppe 4 bei einigen Rallyes an, wie bei der Rallye Schweden des Jahres 1980 und Rallye Großbritannien des Jahres 1982. 1984 unternahm er mit seinem 560 PS starken Ford Escort Mk3 Xtrac/Zakspeed einen Versuch, den Streckenrekord des Pikes Peak International Hill Climbs (PPIHC) in den USA zu verbessern, der jedoch nach etwa einem Drittel der Distanz durch einen Reifenschaden vorne rechts unmöglich gemacht wurde. Bis dahin waren die Zwischenzeiten des Norwegers schneller als die Zeiten der späteren Siegerin Michèle Mouton (Audi Sport quattro) gestoppt worden.

Schanche lebt seit Beginn der 1980er-Jahre mit seiner deutschstämmigen Frau und einer gemeinsamen Tochter in Drøbak (Provinz Akershus) am Oslofjord. Aus einer früheren Ehe hat Schanche einen Sohn und eine weitere Tochter. Seit seinem Rückzug vom Motorsport ist er in seiner Kommune Frogn auch als Kommunalpolitiker der Frp aktiv.

Rallycross-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FIA European Rallycross Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Platzierung Punkte
1977 Martin Schanche Racing Ford Escort RS1800 AUT1
DNS
NED1
DNS
ITA
DSQ
SWE1
DNS
FIN
NC
BEL1
NC
SWE2
DNS
NED2
DNS
BEL2
DNS
GER
3
AUT2
DNS
18. 12
1978 Martin Schanche Racing Ford Escort RS1800 AUT
6
ITA
2
SWE
2
FIN
NC
BEL
1
NED
1
FRA
1
GBR
1
GER
2
1. 131

FIA European Rallycross Championship[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TouringCars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Platzierung Punkte
1979 Martin Schanche Racing Ford Escort RS1800 AUT
2
ITA
3
FIN
4
SWE
5
FRA
1
BEL
1
NED
4
GBR
1
GER
2
1. 130
1980 Martin Schanche Racing Ford Escort RS1800 AUT
16
ITA
1
SWE
1
FIN
3
DEN
5
BEL
3
NED
1
NOR
5
GBR
3
FRA
6
GER
1
2. 138
1981 Martin Schanche Racing Ford Escort RS1800 Turbo AUT
NC
SWE
2
FIN
1
DEN
2
BEL
11
NED
1
FRA
1
NOR
4
GBR
1
GER
10
1. 121

Division 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Platzierung Punkte
1982 Martin Schanche Racing Ford Escort RS1800 Turbo AUT
7
SWE
6
FIN
3
FRA
9
BEL
6
NED
1
NOR
1
GBR
1
GER
3
1. 121
1983 Martin Schanche Racing Ford Escort RS1800 Turbo AUT
10
SWE
1
FIN
NC
FRA
5
BEL
3
NED
1
NOR
5
GBR
NC
4. 69
1984 Martin Schanche Racing Ford Escort XR3 T16 4x4 AUT
5
SWE
2
FIN
1
FRA
1
BEL
1
NED
1
GBR
NC
GER
1
NOR
1
1. 149
1985 Martin Schanche Racing Ford Escort XR3 T16 4x4 AUT
6
FIN
6
SWE
6
FRA
2
BEL
2
NOR
1
GBR
1
GER
1
NED
6
2. 138
1986 Martin Schanche Racing Ford Escort XR3 T16 4x4 AUT
7
FIN
1
FRA
1
BEL
4
NED
1
NOR
1
GBR
NC
GER
DNS
SWE
6
2. 114
1987 Martin Schanche Racing Ford RS200 E2 AUT
NC
SWE
DNS
FIN
NC
SPA
NC
FRA
12
IRE
DNS
BEL
1
NED
1
NOR
22
GBR
1
GER
4
6. 78
1988 Martin Schanche Racing Ford RS200 E2 SPA
5
AUT
2
SWE
(DSQ)
FIN
(7)
IRE
2
FRA
6
BEL
1
NED
(10)
NOR
(6)
GBR
1
GER
5
2. 109
1989 Martin Schanche Racing Ford RS200 E2 SPA
(3)
AUT
1
SWE
(6)
FiN
2
IRE
2
FRA
1
BEL
2
NED
2
NOR
(6)
GBR
(9)
GER
2
2. 125
1990 Martin Schanche Racing Ford RS200 E2 AUT
(6)
SWE
4
FIN
2
IRE
3
FRA
(6)
BEL
1
NED
1
NOR
(11)
GER
1
GBR
1
2. 125
1991 Martin Schanche Racing Ford RS200 E2 POR
1
AUT
1
FIN
1
FRA
(2)
IRE
(DSQ)
SWE
(6)
BEL
(6)
NED
1
NOR
1
GBR
1
GER
1
1. 140
1992 Martin Schanche Racing Ford RS200 E2 GBR
1
AUT
DNS
POR
1
FIN
DSQ
SWE
SUS
FRA
SUS
IRE
SUS
BEL
NC
NED
5
NOR
1
GER
1
4. 92
1993 Martin Schanche Racing Ford Escort RS2000 T16 4x4 AUT
3
POR
6
FRA
(NC)
IRE
5
SWE
(NC)
FIN
DNS
BEL
1
NED
6
NOR
4
GER
3
5. 90
1994 Martin Schanche Racing Ford Escort RS2000 T16 4x4 AUT
(16)
POR
2
FRA
2
IRE
3
GBR
1
SWE
(5)
FIN
1
BEL
4
NED
1
NOR
(6)
GER
(5)
2. 122
1995 Martin Schanche Racing Ford Escort RS2000 T16 4x4 AUT
(DSQ)
POR
(6)
FRA
1
SWE
2
GBR
2
IRE
(3)
BEL
1
NED
1
NOR
1
FIN
1
CZE
1
GER
(6)
1. 154
1996 Martin Schanche Racing Ford Escort RS2000 T16 4x4 AUT
7
POR
7
FRA
15
SWE
DNS
IRE
DNS
GBR
(NC)
BEL
9
NED
(NC)
NOR
4
CZE
1
GER
4
9. 76

Division 1*[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Platzierung Punkte
1997 Martin Schanche Racing Ford Escort RS2000 T16 4x4 AUT
1
FRA
1
POR
5
GBR
DSQ
SWE
(6)
FIN
1
BEL
(NC)
NOR
1
CZE
(6)
GER
3
3. 107
1998 Martin Schanche Racing Ford Escort RS2000 T16 4x4 AUT
4
POR
(6)
FRA
3
SWE
3
GBR
DNS
FIN
1
BEL
2
NOR
(5)
GER
1
CZE
4
3. 113
1999 Martin Schanche Racing Opel Astra G T16 4x4 CZE
DNS
FRA
(NC)
POR
7
SWE
15
FIN
11
BEL
12
NED
10
NOR
9
GER
NC
11. 38
2000 Martin Schanche Racing Opel Astra G T16 4x4 POR
5
FRA
5
CZE
(NC)
SWE
7
BEL
(NC)
NED
6
NOR
1
POL
4
GER
5
5. 90
2001 Martin Schanche Racing Opel Astra G T16 4x4 FRA
(5)
POR
2
AUT
(6)
CZE
1
SWE
4
BEL
2
NED
5
NOR
3
POL
(7)
GER
(10)
4. 94

* Die Division 2 wurde 1997 in Division 1 umbenannt.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Jahr 1985 war Martin Schanche zusammen mit seinem Landsmann Torgjer Kleppe und dem Schweden Stanley Dickens auf einem TOJ-Porsche 934 Flat-6 des schwedischen Teams Strandell Porsche eingeschrieben. Doch kam es nicht zu einem Start, weil das Team nach einem Motorschaden bereits im Training das Handtuch werfen musste.

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1986 NorwegenNorwegen Lucky Strike Schanche Racing Argo JM19 C2 IrlandIrland Martin Birrane NorwegenNorwegen Torgjer Kleppe Ausfall 1. Runde (Birrane) Motorschaden
1987 NorwegenNorwegen Team Lucky Strike Schanche Argo JM19 C2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Hoy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Smith Ausfall Unfall
1988 NorwegenNorwegen Team Lucky Strike Schanche Argo JM19 C2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Donovan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robin Smith Rang 25

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sverre Amundsen: Martin Schanche. Racing Revyen, 1979, ISBN 82-990531-0-2.
  • Rolf Nordberg: Martin Schanche – i fyr og flamme. Cappelens Forlag, 1981, ISBN 82-02-09490-9.
  • Sverre Inge Apenes: Martin Schanche – så glad, så sint, så fort… Godbok, 1986, ISBN 82-7398-000-6.

Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TV Media Produksjon AS: 25 år med Mr. Rallycross, DVD mit 90 Minuten Laufzeit die Martin Schanches Rallycross-Karriere von 1978 bis 2001 dokumentiert (einzig norw. Kommentar)