Marylyn Addo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marylyn Martina Addo (* 1970 in Bonn[1]) ist eine deutsche Internistin, Infektiologin und Forscherin. Sie ist Professorin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und erforscht dort und im Rahmen des Forschungsbereichs "Neu auftretende Infektionserkrankungen" am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung die Entwicklung von Impfstoffen gegen Viruserkrankungen, wie beispielsweise dem Ebola-Virus, SARS-Virus und MERS-Virus.[2] Ihr derzeitiger Forschungsschwerpunkt liegt zudem auch auf der Untersuchung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2[3] und der Entwicklung eines entsprechenden Impfstoffs, welcher sich zur Zeit in der klinischen Phase-I-Testung befindet.[4]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marylyn Addo wuchs als Tochter eines ghanaischen Arztes und einer deutschen Mutter in Troisdorf auf.[5]

Sie studierte von 1989 bis 1996 Humanmedizin an der Universität Bonn mit Erasmus-Jahren von 1992 bis 1994 in Straßburg und Lausanne. Ihre Promotion in Bonn und Lausanne schloss sie 1999 ab und machte im selben Jahr ein Diplom in Tropical Medicine and Hygiene (DTM&H)[6] an der London School of Hygiene and Tropical Medicine. Ebenfalls im selben Jahr zog Addo nach Boston, wo sie in den folgenden Jahren ihre Facharztausbildung im Massachusetts General Hospital abschloss und als Postdoc im Partners AIDS Research Center des Massachusetts General Hospital und der Harvard Medical School arbeitete[6]. Von 2010 bis 2013 war sie Assistant Professor für Medizin an der Harvard Medical School und Mitglied des Executive Committee des Harvard Center for AIDS Research (CFAR)[6].

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Addo ist seit 2013 Oberärztin und Professorin für Emerging Infections am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) und seit 2015 Leiterin der Sektion Infektiologie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.[7] Sie ist Ärztin für Innere Medizin und ihre Fachgebiete sind Infektiologie und Tropenmedizin.

Ein Schwerpunkt ihrer Forschung nach 2014 war die Entwicklung des Präparates VSV-EBOV, das als Impfstoff gegen Ebola eingesetzt werden kann.[8] An der Erforschung und Impfstoffentwicklung des MERS-Virus war sie ebenfalls beteiligt.[9] Seit 2020 beteiligt sich Addo mit ihrem Team an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus.[10] Im Januar 2021 wurde gemeldet, dass die Immunreaktion in den ersten Studien nicht ausreichend war und dass deshalb der Beginn der Phase-II-Studie zunächst verschoben werden müsse.[11][12]

Im Rahmen von Berichterstattungen wurde sie oftmals fälschlicherweise als Virologin bezeichnet, obwohl sie Infektiologin ist.[1]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marylyn Addo hat zwei Kinder (geboren 2003 und 2009).[5]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen

Mitgliedschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jörn Straehler-Pohl: Professor Dr. Marylyn Addo: Ärztin und Forscherin aus Leidenschaft. In: NDR 90,3. 10. Juli 2020, abgerufen am 10. Juli 2020.
  2. UKE - I. Medizinische Klinik und Poliklinik - Arbeitsgruppen. Abgerufen am 10. November 2020.
  3. Marylyn Martina Addo. Abgerufen am 10. November 2020.
  4. Erste Probanden erhalten im Rahmen der klinischen Phase-I-Studie Impfstoff gegen COVID-19 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung. Abgerufen am 10. November 2020.
  5. a b Sabine Stamer: Stamers Frauen: Marylyn Addo: Wie auf Wolke sieben. In: welt.de. 26. März 2016, abgerufen am 10. November 2020.
  6. a b c Arztprofil Marylyn Addo. In: uke.de. Abgerufen am 10. November 2020.
  7. Annick Eimer: Schneller reagieren. In: DUZ Magazin. 22. Februar 2019, abgerufen am 10. November 2020.
  8. Arndt Reuning im Gespräch mit Marylyn Addo: Kongo - Kampf gegen Ebola braucht Vertrauen. In: Forschung aktuell. Deutschlandfunk, 17. April 2019, abgerufen am 5. Januar 2021.
  9. MERS-Coronavirus: Erster Impfstoff wird klinisch geprüft. In: Gesundheitsforschung-bmbf.de. Newsletter 89, April 2018, abgerufen am 14. März 2020.
  10. Martin Niessen: Impfstoff-Suche: Wettlauf gegen die Zeit. (webm-Video; 66,7 MB; 4:09 Miunten) In: ZDF-Sendung „Heute“. 13. März 2020, abgerufen am 10. November 2020 (Interview).
  11. tagesschau.de: Corona-Impfstoff von IDT Biologika wirkt nicht wie erhofft. 8. Januar 2021, abgerufen am 13. Januar 2021.
  12. Geneviève Wood: Corona: In Hamburg erprobter UKE-Impfstoff nicht wirksam genug. In: Hamburger Abendblatt. 2021-01-08, 8. Januar 2021, abgerufen am 13. Januar 2021.
  13. Pettenkofer-Preis an zwei Forscherinnen verliehen. In: Rathaus Umschau 226/2019. 27. November 2019, abgerufen am 27. Mai 2020.
  14. Prof. Addo ist Medizinerin des Jahres. In: Hamburg1. 23. Oktober 2020, abgerufen am 23. Oktober 2020.
    German Medical Award 2020: Medizin der Zukunft …weil Inspiration Initiative ist. In: germanmedicalaward.com. Abgerufen am 23. Oktober 2020.