Mateusz Rompkowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PolenPolen  Mateusz Rompkowski Eishockeyspieler
Mateusz Rompkowski
Geburtsdatum 8. Juni 1986
Geburtsort Danzig, Polen
Größe 183 cm
Gewicht 82 kg
Position Verteidiger
Schusshand Links
Karrierestationen
2002–2005 SMS Sosnowiec
2005–2011 Stoczniowiec Gdańsk
2011–2015 JKH GKS Jastrzębie
seit 2015 KS Cracovia

Mateusz Rompkowski (* 8. Juni 1986 in Danzig) ist ein polnischer Eishockeyspieler, der seit 2015 beim KS Cracovia in der Ekstraliga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Club[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mateusz Rompkowski begann seine Karriere in der Jugendabteilung von Stoczniowiec Gdańsk. 2002 wechselte er in die Nachwuchsakademie des polnischen Eishockeyverbandes, für deren Mannschaften er drei Jahre in der zweitklassigen I liga auf dem Eis stand. Nach drei Jahren in Sosnowiec kehrte er zu seinem Stammverein nach Danzig zurück. Mit der Mannschaft vom Ostseestrand spielte er insgesamt sechs Jahre in der Ekstraliga, der höchsten polnischen Spielklasse. Als sich Stoczniowiec 2011 aus finanziellen Gründen vom Spielbetrieb zurückzog, wechselte Rompkowski, der gerade für das All-Star-Game der vorangegangenen Saison nominiert worden war, zum Ligakonkurrenten JKH GKS Jastrzębie, mit dem er 2013 den polnischen Eishockeypokal als ersten Titel in der Clubgeschichte errang. Im selben Jahr wurde er mit den Schlesiern auch polnischer Vizemeister, ein Erfolg, den er zwei Jahre später wiederholen konnte. Seit 2015 spielt er für den KS Cracovia ebenfalls in der Ekstraliga und gewann mit dem Klub 2016 das Double aus Meisterschaft und Pokal sowie 2017 erneut die polnische Meisterschaft.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Polen nahm Rompkowski im Juniorenbereich jeweils an den U18-Weltmeisterschaften der Division I 2003 und 2004 sowie den U20-Weltmeisterschaften der Division II 2004 und der Division I 2005 und 2006 teil.

Mit der Herren-Nationalmannschaft spielte der Abwehrspieler bei den Weltmeisterschaften der Division I 2007, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013, 2014, 2015, als er in das All-Star-Team des Turniers gewählt wurde, 2017 und 2018. Zudem stand er für seine Farben bei den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 und in Pyeongchang 2018 auf dem Eis.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekstraliga-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 13 501 46 128 174 333
Playoffs 8 103 6 29 35 40

(Stand: Ende der Spielzeit 2017/18)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]