Mathias Spaan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hamburg, 2017

Mathias Spaan (* 1989 in Oberhausen) ist ein deutscher Theaterregisseur, Schauspieler und Spieleautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathias Spaan wuchs in Bottrop, im Ruhrgebiet, auf und studierte zunächst darstellende Kunst an der Kunstuniversität Graz. Es folgten Festengagements am Staatstheater Mainz und am Staatsschauspiel Hannover. 2016 beendete er seine schauspielerische Laufbahn, um an der Theaterakademie Hamburg Regie zu studieren. Während des Studiums entstanden erste Regie-Arbeiten am Schauspielhaus Hamburg und am Landestheater Niederösterreich. 2020 schloss er sein Studium mit der Inszenierung von Michael Endes Die unendliche Geschichte am Schauspielhaus Hamburg ab und ist seitdem als freier Regisseur tätig. Ab der Spielzeit 2021/2022 wird er fester Regisseur am Konzerttheater Bern.

Neben seiner Tätigkeit als Regisseur arbeitet Mathias Spaan als Spieleautor.

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018 lauwarm von Sergej Gössner, Schauspielhaus Hamburg
  • 2019 Die Nibelungen nach Friedrich Hebbel, Landestheater Niederösterreich
  • 2020 Die unendliche Geschichte von Michael Ende, Schauspielhaus Hamburg
  • 2020 Der unsichtbare Apfel von Robert Gwisdek, Stadttheater Münster

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TV-Show statt Gala: Nestroy für Peters und Pätzold. In: ORF.at. 4. Oktober 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020.
  2. Georg Leyrer: Die Sieger der NESTROY-Preise: Leistungsschau, diesmal im TV. In: Kurier.at. 4. Oktober 2020, abgerufen am 4. Oktober 2020.