Mauricio Pinilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mauricio Pinilla
Spielerinformationen
Name Mauricio Ricardo Pinilla Ferrera
Geburtstag 22. Februar 1984
Geburtsort San BernardoChile
Größe 185 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–2001 Universidad de Chile
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2003 Universidad de Chile 39 (20)
2003 Chievo Verona 5 0(0)
2004 Celta Vigo 6 0(0)
2004–2005 Sporting Lissabon 20 0(5)
2006 Racing Santander 13 0(1)
2006–2007 Heart of Midlothian 3 0(2)
2007 Universidad de Chile 4 0(2)
2007–2008 Heart of Midlothian 2 0(0)
2008 CR Vasco da Gama 3 0(0)
2009 Apollon Limassol 5 0(2)
2009–2010 US Grosseto 24 (24)
2010–2011 US Palermo 34 (10)
2012–2014 Cagliari Calcio 63 (22)
2014–2015 CFC Genua 12 0(3)
2015–2017 Atalanta Bergamo 38 (12)
2017– CFC Genua 5 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2003– Chile 30 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. Februar 2017

2 Stand: 28. Juni 2014

Mauricio Ricardo Pinilla Ferrera (* 4. Februar 1984 in San Bernardo) ist ein chilenischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mauricio Pinilla stammt aus dem Großraum von Santiago und begann mit dem Fußballspielen bei Universidad de Chile. Sein Debüt in der ersten Mannschaft gab er mit knapp 18 Jahren. In eineinhalb Jahren in der chilenischen Primera División erzielte er 20 Tore, die Hälfte davon in einer Halbsaison in nur 14 Spielen. Inter Mailand holte ihn im Sommer 2004 nach Italien und lieh ihn zuerst an Chievo Verona und dann nach Spanien an Celta Vigo aus.

Es begann eine lange Wechselzeit durch Europa und Südamerika, in der Pinilla kaum Fuß fassen und selten seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellen konnte. Nach Italien und Spanien, wo er ohne Ligator blieb, ging es nach Portugal zu Sporting Lissabon, für die er in 16 Partien auf fünf Treffer kam; von dort wurde im Jahr darauf wieder nach Spanien an Racing Santander, ins schottische Edinburgh an Heart of Midlothian und für einige Spiele wieder zurück an seinen Heimatverein Universidad de Chile verliehen. Die Hearts holten ihn nach Auslaufen seines Vertrags wieder nach Schottland, aber schon nach einem halben Jahr ging es nach Brasilien zu CR Vasco da Gama und von dort nach Zypern zu Apollon Limassol.

Der Wendepunkt kam in der Saison 2009/10 mit der Verpflichtung durch den italienischen Zweitligisten US Grosseto. Bei 24 Einsätzen erzielte er 24 Tore; in zwölf Spielen in Folge erzielte er bei jedem Einsatz mindestens ein Tor. Daher sicherte sich der ambitionierte Erstligist US Palermo nach der Saison seine Dienste. Auch in der Serie A konnte sich Pinilla behaupten. Als der Verein seine Ziele jedoch nicht erreichte, wurde er in der Winterpause an den Ligakonkurrenten Cagliari Calcio ausgeliehen, der ihn schließlich fest unter Vertrag nahm. Seine Zeit in Sardinien war die bislang längste durchgängige Zeit bei einem Verein in seiner Karriere.

Zur Saison 2014/15 wechselte Mauricio Pinilla zum CFC Genua.[1] Nach einem Jahr verließ er die Genuesen jedoch wieder und schloss sich Atalanta Bergamo an.

Im Januar 2017 wechselte Pinilla zurück zum CFC Genua.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in der Jugend wurde Pinillas Talent von den Trainern der chilenischen Juniorenauswahlen erkannt und er wurde in der U-17 und U-20 eingesetzt.[2] Nach seinem Debüt in der Liga wurde er mit 19 Jahren auch in die chilenische Nationalmannschaft berufen. Sieben Spiele mit zwei Toren standen im ersten Jahr zu Buche und auch in den folgenden Jahren spielte er regelmäßig für die Landesauswahl. Da seine Vereinskarriere einen so wechselvollen Verlauf nahm, gab es nach 2006 keine Einsätze mehr und erst 2011, zu Beginn der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien, wurde er wieder zurückgeholt. Dreimal spielte er in der Qualifikation; in der WM-Vorbereitung kam er weitere dreimal in Freundschaftsspielen zum Einsatz. Schließlich wurde er in den Kader der 23 WM-Spieler Chiles aufgenommen.

Beim WM-Turnier kam er in der Gruppenphase zu zwei kurzen Einsätzen als Einwechselspieler in den Schlussminuten gegen Australien und die Niederlande. Im Achtelfinale gegen Gastgeber Brasilien wurde er in der 87. Minute beim Stand von 1:1 eingewechselt. Kurz vor Ende der Verlängerung traf ein Fernschuss von ihm die Querlatte des brasilianischen Tors. Im abschließenden Elfmeterschießen war er einer von drei Chilenen, deren Elfmeter nicht ins Tor ging. Brasilien gewann mit 3:2 und beendete damit den WM-Auftritt Chiles.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ALTRO COLPO: MAURICIO PINILLA genoacfc.it, abgerufen am 3. November 2014 (italienisch)
  2. Spielerprofil der FIFA, abgerufen am 26. Juni 2014
  3. Achtelfinale: Elfmeterkrimi gegen Chile - Torhüter César rettet Brasilien, Christian Teevs, Spiegel Online, 28. Juni 2014