Heart of Midlothian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Heart of Midlothian Football Club aus Schottland. Ebenfalls als Heart of Midlothian bekannt sind ein in den Straßenbelag eingepflastertes Herz Heart of Midlothian (Edinburgh) und die von Novelle von Sir Walter Scott Das Herz von Midlothian.
Heart of Midlothian
Logo
Voller Name Heart of Midlothian
Football Club
Ort Edinburgh, Schottland
Gegründet 1874
Stadion Tynecastle Stadium
Plätze 18.008
Vorstand SchottlandSchottland Ann Budge
Trainer SchottlandSchottland Robbie Neilson
Homepage www.heartsfc.co.uk
Liga Scottish Premiership
2015/16 3. Platz
Heim
Auswärts

Heart of Midlothian (offiziell: Heart of Midlothian Football Club) ist ein schottischer Fußballverein aus Edinburgh. Die Heimspiele werden im Tynecastle Stadium ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hearts, wie sie allgemein abgekürzt werden, wurden 1874 gegründet. Als Namensgeber diente vermutlich der Tanzsaal The Heart of Midlothian Dancing Club, in dem sich die Gründer des Vereins damals regelmäßig trafen. Der Name des Tanzsaals leitete sich wiederum von Sir Walter Scotts Roman The Heart of Midlothian ab, der nach einem bereits im Jahr 1817 abgerissenen Gefängnis, das auch als öffentliche Hinrichtungsstätte diente, benannt war. Das heutige Vereinswappen der Hearts ist dem herzförmigen Mosaik nachempfunden, das in der Edinburgher Altstadt an der Stelle, an der sich einst der Eingang des Gefängnisses befand, zur Erinnerung an die historische Stätte in das Kopfsteinpflaster eingearbeitet ist.

Die größten Erfolge feierte der Verein in der Anfangszeit des schottischen Fußballs zum Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als zwei Meisterschaften und vier Pokalsiege gefeiert wurden. In den 50er- und 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts folgten zwei weitere und bis zur heutigen Zeit die letzten Meistertitel. Hinzu kam ein Pokalsieg und vier Ligapokale. Seitdem konnte noch ab und zu der Schottische Pokal errungen werden.

Mit dem Start der Saison 2007/08 wurden vom Vorstand Anatoly Korobochka und Stephen Frail als neue Manager vorgestellt. Nach vier sieglosen Spielen zu Beginn machte die Presse den Vorstand für den schlechten Start verantwortlich. Nicht nur die Resultate waren ein Problem; Korobochka sprach kein Wort Englisch, deswegen musste ein Übersetzer verpflichtet werden um die Verständigung zu sichern. Nach fünf Niederlagen in Folge verkündete Romanov am 31. Dezember 2007, einen neuen Manager mit Erfahrung im schottischen Fußball verpflichten zu wollen. Weitere sportliche Enttäuschungen folgten; nach dem Ausscheiden in der 4. Runde des Scottish Cup gegen Motherwell schied die Mannschaft auch im Halbfinale des CIS Insurance Cups gegen die Glasgow Rangers aus. Mit zwei Punkten Rückstand wurde die Finalrunde verpasst, so dass die Hearts die Abstiegsrunde absolvieren mussten, ohne allerdings selbst in Abstiegsgefahr zu sein.

In der Folge wurden Vladimir Weiss und Lothar Matthäus als Kandidaten für den Managerposten gehandelt. Beide sagten jedoch ab. Daraufhin wurde am 11. Juli 2008 Csaba László als neuer Manager der Hearts vorgestellt. Der vormalige Nationaltrainer Ugandas unterschrieb in Edinburgh einen Dreijahresvertrag. Nach einer missglückten Saisonvorbereitung (2 Siege, 5 Niederlagen) wurde der neue Mittelfeldspieler David Obua verpflichtet und die Hearts konnten das erste Ligaspiel unter dem neuen Trainer mit 3:2 Zuhause gegen Motherwell gewinnen. Das Siegtor schoss Saulius Mikoliūnas in der 82. Minute. Unter Csaba László gelang zwischenzeitlich eine Serie von fünf Siegen in Folge, wobei unter anderem auch der Rekordmeister Glasgow Rangers mit 2:1 besiegt wurde. Erst ein 0:1 in Aberdeen markierte die erste Niederlage nach weiteren ungeschlagenen Spielen. Mit dem 2:0-Sieg auswärts gegen den Lokalrivalen Hibernian Edinburgh in der 4. Runde des Scottish FA Cup war man dann endgültig zurück in der Erfolgsspur. In den folgenden Monaten wurde der anvisierte dritte Platz erobert und gegen die Rivalen FC Aberdeen und Dundee United erfolgreich verteidigt. Am 16. Mai schlug man Dundee United im entscheidenden Spiel mit 3:0 im heimischen Tynecastle Stadium und sicherte damit in der Saison 2008/09 den dritten Rang und den Startplatz in der Playoffrunde der neugeschaffenen UEFA Europa League. 2012 gewannen die Hearts den schottischen Pokal gegen ihren Stadtrivalen Hibernian Edinburgh deutlich mi 5:1. Es war das erste Mal seit dem Jahre 1895/96, dass die beiden Klubs aus der schottischen Hauptstadt im Endspiel gegeneinander spielten.

Nach dem Konkurs der Ukio Bankas und UBIG Holding, über die der russisch-litauische Unternehmer Wladimir Romanow – der Vater des Präsidenten Roman Romanow – Besitzer des Klubs war, kam der Verein im Jahr 2013 in große finanzielle Schwierigkeiten. Es bestanden Schulden in Höhe von 29 Millionen Euro, Gehälter und Steuerschulden konnten nicht mehr bezahlt werden, ein Insolvenzverwalter wurde eingesetzt. Roman Romanow wurde wegen Veruntreuung von Finanzmitteln von den litauischen Strafverfolgungsbehörden gesucht. Dem Verein wurden für die Saison 2013/14 15 Punkte abgezogen.[1]

Es war sportlich unmöglich, die höchste schottische Liga trotz dem 15-Punkte-Abzug zu halten und Hearts stieg als Tabellenletzter ab. In der zweithöchsten schottischen Liga konnte jedoch eine neue Mannschaft gebildet werden, die trotz Geldmangel ihre Klasse auf dem Platz beweisen konnte und aus vielen Eigengewächsen bestand. Sie schafften das Kunststück sofort aufzusteigen und gewannen die Meisterschaft deutlich (mit 21 Punkten Vorsprung) vor dem Stadtrivalen Hibernain Edinburgh und den drittklassierten Glasgow Rangers. Natürlich wechselte auch die Präsidentschaft, die Ära der Romanow ging mit dem Abstieg des Klubs in die zweite Liga zu Ende.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader - Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 1. Februar 2016[2]

Nr. Position Name
1 SchottlandSchottland TW Neil Alexander
2 SchottlandSchottland AB Callum Paterson
4 PolenPolen AB Błażej Augustyn
5 TurkeiTürkei AB Alim Öztürk
7 SchottlandSchottland MF Jamie Walker
8 GhanaGhana MF Prince Buaben
9 MarokkoMarokko ST Soufian El Hassnaoui
11 SchottlandSchottland MF Sam Nicholson
13 SchottlandSchottland TW Jack Hamilton
14 SpanienSpanien MF Miguel Pallardó
16 BelgienBelgien MF Arnaud Sutchuin Djoum
17 NigeriaNigeria AB Juwon Oshaniwa
18 BrasilienBrasilien AB Igor Rossi Branco
19 SpanienSpanien ST Juan Manuel Delgado
20 SchottlandSchottland ST Gavin Reilly
21 SchottlandSchottland MF Don Cowie
Nr. Position Name
22 SchottlandSchottland AB Jordan McGhee
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Perry Kitchen
24 SchottlandSchottland AB John Souttar
25 NigeriaNigeria ST Abiola Dauda (ausgeliehen von Vitesse Arnheim)
26 SchottlandSchottland MF Angus Beith
27 SchottlandSchottland ST Robbie Buchanan
28 SchottlandSchottland AB Liam Smith
30 EnglandEngland AB Jahmal Howlett-Mundle
32 SchottlandSchottland ST Alistair Roy
35 SchottlandSchottland MF Sean McKirdy
38 SchottlandSchottland ST Russell McLean
39 SchottlandSchottland TW Kelby Mason
41 SchottlandSchottland MF Callumn Morrison
44 KanadaKanada ST Dario Zanatta
77 SchottlandSchottland MF Ian Smith

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Insolvente Hearts erhalten 15 Punkte Abzug Kicker.de, 19. Juni 2013, abgerufen am 3. November 2013.
  2. Hearts FC First Team. heartsfc.co.uk. Abgerufen am 9. Mai 2016.