Maxi Jazz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maxi Jazz bei Rock im Park 2015

Maxwell Alexander Fraser (* 14. Juni 1957 in Brixton, London[1]; † 23. Dezember 2022), besser bekannt als Maxi Jazz, war ein britischer Rapper, Sänger und Songwriter. Er war vor allem als Frontmann der Band Faithless bekannt, die Mitte der 1990er Jahre mit Liedern wie Salva Mea, Insomnia und God Is a DJ internationale Charterfolge hatte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maxi Jazz gründete als DJ 1984 The Soul Food Cafe System, nachdem er ein Jahr zuvor Hip-Hop für sich entdeckt hatte. Im Jahr 1987 brachte er diesen Sound zum Piratensender LWR.

Maxi gründete 1992 Namu Records, um das Material der Band in Form von drei EPs herauszubringen. Die Band tourte als Vorgruppe für verschiedene Künstler, z. B. Jamiroquai in Amsterdam, Soul II Soul in Barcelona, Galliano in der Schweiz und Jason Rebello in Brasilien. Nachdem sich die Band aufgelöst hatte, arbeitete Maxi in ganz Europa und arbeitete mit Jah Wobble auf dem Album Invaders of the Heart zusammen, gefolgt von Live-Konzerten mit Wobble Collective.

Maxi Jazz traf Rollo Armstrong in einem Studio und formierte mit ihm Faithless, zusammen mit Jamie Catto und Sister Bliss. Als Anhänger der neuen religiösen Bewegung Sōka Gakkai stand Maxis Glaube in einem Kontrast mit dem Namen „Faithless“, der während des Schreibens des Songs Salva Mea ausgewählt wurde. Rollo bat Maxi ein Lied über Frustration zu schreiben, weil das etwas war, auf das Maxi aufgrund eigener Erfahrungen Bezug nehmen konnte. Sein Werk umfasst eine Reihe von persönlichen und sozialen Themen, einschließlich des aktuellen Zeitgeschehens.

Im Jahr 2006 steuerte Maxi den Gesangspart für Tiëstos Song Dance4life bei. Er sang auch zusammen mit Robbie Williams auf der Single My Culture aus dem Kollaborationsalbum 1 Giant Leap. Seinen 50. Geburtstag feierte er am 15. Juni 2007 im Londoner Hyde Park als Headliner des O2 Wireless Festival 2007. In der Zugabe gratulierten ihm tausende Fans, indem sie Happy Birthday to You sangen.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er lebte in West Norwood, einem Stadtteil von London, war Anhänger der neuen religiösen Bewegung Sōka Gakkai und ein Fan des Londoner Fußballklubs Crystal Palace.

Maxi war sehr interessiert an Autos, er besaß einen Subaru Impreza P1, einen Ford Escort Mk2 RS2000, einen Ford Sierra Cosworth und einen Marcos LM500 R. 2005 fuhr er eine Ginetta und in den Jahren 2006 sowie 2007 im Porsche 997 GT3 Cup bei einigen Rennen des Porsche Carrera Cup Great Britain als Gastfahrer mit.

Am 9. Dezember 2001 war Maxi in einen schweren Autounfall verwickelt, weshalb einige von Faithless’ Großbritannien-Konzerten abgesagt werden mussten.

Maxi Jazz starb in der Nacht vom 23. auf den 24. Dezember 2022.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solokarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2002 My Culture
DE69
(3 Wo.)DE
CH51
(5 Wo.)CH
UK9
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 8. April 2002
1 Giant Leap feat. Maxi Jazz & Robbie Williams
2006 Dance4life
The Best of DJ Tiësto
DE74
(3 Wo.)DE
UK67
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. August 2006
Tiësto feat. Maxi Jazz

Mit Faithless[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1996 Reverence
Cheeky Records (BMG)
DE17
Gold
Gold

(35 Wo.)DE
AT26
(14 Wo.)AT
CH18
Gold
Gold

(30 Wo.)CH
UK26
Platin
Platin

(27 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. März 1996
Verkäufe: + 650.000
1998 Sunday 8PM
Cheeky Records (BMG)
DE6
(23 Wo.)DE
AT23
(6 Wo.)AT
CH9
Gold
Gold

(9 Wo.)CH
UK10
Gold
Gold

(23 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 21. September 1998
Verkäufe: + 175.000
2001 Outrospective
Cheeky Records (BMG)
DE3
(16 Wo.)DE
AT17
(10 Wo.)AT
CH4
Gold
Gold

(14 Wo.)CH
UK4
Platin
Platin

(26 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2001
Verkäufe: + 410.000
2004 No Roots
Cheeky Records (BMG)
DE12
(11 Wo.)DE
AT26
(9 Wo.)AT
CH10
(14 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2004
Verkäufe: + 110.000
2006 To All New Arrivals
Columbia Records (Sony BMG)
DE70
(6 Wo.)DE
AT73
(1 Wo.)AT
CH11
(12 Wo.)CH
UK30
Gold
Gold

(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 24. November 2006
Verkäufe: + 107.500
2010 The Dance
Nates Tunes (PIAS)
DE10
(7 Wo.)DE
AT34
(3 Wo.)AT
CH4
(10 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2010
Verkäufe: + 100.000
2020 All Blessed
BMG Rights Management (WMG)
DE44
(2 Wo.)DE
CH20
(3 Wo.)CH
UK6
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2020

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maxi Jazz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hard to describe, great to listen to, The Daily Telegraph
  2. Faithless singer Maxi Jazz dies aged 65, abgerufen am 24. Dezember 2022, The Daily Telegraph
  3. Chartquellen: DE CH UK1 UK2