Menschen im Hotel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werbeanzeige für den Roman, 1929

Menschen im Hotel (Untertitel: Kolportageroman mit Hintergründen[1]) ist ein Roman von Vicki Baum aus dem Jahre 1929.

Der Roman behandelt das Leben in Berlin während der goldenen 1920er Jahre. In den auftretenden Figuren trifft der Leser nicht nur vereinsamte, seelisch deformierte und physisch kranke Menschen an, sondern auch solche, die hinter ihrer bürgerlichen Fassade ein gestörtes Verhältnis zur Realität offenbaren. Das expressionistische Paradigma der Gesellschafts- und Zivilisationskritik wird sichtbar, das die Menschen als Opfer der anonymen Massengesellschaft des 20. Jahrhunderts zeigt. Im Mittelpunkt steht der vereinsamte, psychisch und physisch deformierte Mensch sowie der Verfall bürgerlicher Werte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roman spielt nahezu ausschließlich in einem Berliner Luxushotel und lebt von den Beziehungen, die zwischen den dort abgestiegenen Gästen entstehen. Als Vorbild soll das Hotel Excelsior gedient haben. Die Autorin Vicki Baum sammelte ihre Erfahrungen zu diesem Roman in den 1920er Jahren als Zimmermädchen im Berliner Hotel Bristol. Gleich zu Beginn des Romans wird die alternde berühmte Balletttänzerin Grusinskaya vorgestellt, die ihren Zenit bereits überschritten hat und nur noch in mäßig gefüllten Theatern tanzt. Vor ihren Auftritten versteht es die Grusinskaya, mit ihrer hysterischen Art die ganze Hotelmannschaft auf Trab zu halten. Im weiteren Verlauf des Romans wird dargestellt, wie die Grusinskaya unter ihrem verblassenden Ruhm, unter ihrer Einsamkeit und ihrem zunehmenden Alter leidet. Sie ist stets schlecht gelaunt, hat Depressionen und nimmt Beruhigungsmittel.

Im Foyer sitzt der vereinsamte und aufgrund einer Kriegsverletzung im Gesicht entstellte Dr. Otternschlag, der immer wieder an der Rezeption fragt, ob nicht eine Nachricht oder ein Brief für ihn abgegeben wurde, was jedoch nie der Fall ist. Dr. Otternschlag lebt als verbitterter Dauermieter im Hotel und ist morphiumsüchtig. Jeden Abend überlegt er sich, ob er nicht mit einer Überdosis aus dem Leben scheiden soll, doch findet er den Mut dazu nicht.

Als Nächstes wird Baron Gaigern in die Handlung eingeführt, er ist verarmt und betätigt sich als Fassadenkletterer und Trickbetrüger, was jedoch niemand von ihm denken würde.

Mit Herrn Kringelein betritt ein Angestellter der unteren Mittelschicht das Hotel und verlangt nach einem luxuriös ausgestatteten Zimmer, wie es Herr Generaldirektor Preysing stets zu ordern pflegt, den er zu kennen vorgibt. Weil Kringeleins äußere Erscheinung überhaupt nicht in die Umgebung eines Luxushotels passt, weigert sich die Rezeption zunächst, ihm als Gast ein Zimmer zu überlassen. Der Leser erfährt, dass Kringelein todkrank ist und beschlossen hat, alle Brücken (Familie, Arbeit als Hilfsbuchhalter) hinter sich abzubrechen, um bis zu seinem Tod das Leben zu genießen. Kringelein schließt Bekanntschaft mit dem Hotelstammgast Dr. Otternschlag. Beide verabreden sich, um am Abend im Theater die Grusinskaya zu sehen. Es ist dies Kringeleins erster Theaterbesuch.

Am folgenden Tag steigt Generaldirektor Preysing im Hotel ab. Er ist zu Verhandlungen angereist, denn um die Existenz der Firma zu sichern, für die er arbeitet, soll er eine Fusion mit einem Chemnitzer Unternehmen erreichen. Dies schafft er schließlich, doch er betrügt die Verhandlungspartner hinsichtlich einer Kooperation mit einem englischen Unternehmen. Daraufhin möchte er seine Frau hintergehen, indem er versucht, mit der Aushilfssekretärin seines Anwalts, dem Flämmchen, anzubändeln.

Die Grusinskaya tanzt wieder vor fast leeren Rängen und verfällt in eine erneute Depression. Sie weigert sich weiterzutanzen, flüchtet ins Hotel und will sich dort mit einer Überdosis Beruhigungsmittel das Leben nehmen. In ihrem Zimmer überrascht sie den Baron Gaigern, der soeben ein wertvolles Perlencollier aus ihrem Zimmer stehlen wollte. Der junge Baron Gaigern gibt vor, er sei in die gealterte Startänzerin Grusinskaya verliebt und wäre über die Fassade in ihr Zimmer eingedrungen, um ihr dies zu gestehen. Während einer Liebesnacht verlieben sich die beiden jedoch tatsächlich ineinander. Gaigern soll der Diva nach Wien folgen.

Um sich Geld für die Reise nach Wien zu organisieren, bändelt Gaigern mit dem todkranken Hilfsbuchhalter Kringelein an. Er erbietet sich, dem Todeskandidaten das wahre Leben der Großstadt zu zeigen. Sie besuchen zunächst ein nobles Herrenausstattungsgeschäft, wo Kringelein neu und elegant eingekleidet wird, fahren Automobil, fliegen, besuchen einen Boxkampf, ein Spielkasino und landen in einem Nachtklub. Dort bricht Kringelein unter Magenschmerzen zusammen. Im Hotel behandelt ihn Dr. Otternschlag mit Morphiumspritze und verhindert, dass Gaigern ihn bestehlen kann. Kringelein erholt sich und scheint wie verwandelt. Er hat seine Buchhalterexistenz abgelegt und sucht seinen Chef Preysing auf. Diesem sagt er die Meinung und verurteilt dessen verstockte Haltung gegenüber den schlechten Arbeitsbedingungen der Angestellten im Betrieb. Preysings neue Geliebte, das Flämmchen, ist von Kringelein beeindruckt.

Baron Gaigern hat sich unterdessen als nächstes Opfer den Generaldirektor ausgesucht. Doch erneut wird er ertappt. In einem Handgemenge tötet Preysing den Baron. Die Polizei verhaftet ihn mit Verdacht auf Totschlag. Im Verlaufe der Ermittlungen erfährt seine Familie von seiner Affäre mit Flämmchen, während in der Firma sein Betrug auffliegt. Preysing ist am Ende, während Flämmchen, das Fräulein Flamm beim Kringelein Zuwendung sucht und findet. Beide beschließen, gemeinsam auf Reisen zu gehen. Dr. Otternschlag verbleibt einsam im Hotelfoyer und die Grusinskaya wartet in Wien auf ihren jungen Liebhaber, der nie ankommen wird.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roman wurde bisher dreimal verfilmt. 1932 entstand unter dem Titel Grand Hotel eine Hollywoodversion, die eine Starbesetzung vereinte und den Oscar als Besten Film gewann. 1945 erschien eine weitere Verfilmung unter dem Titel Weekend at the Waldorf, 1959 eine deutsche Verfilmung.

Theateradaption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele und Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Menschen im Hotel. Ein Kolportageroman. Ullstein, Berlin 1929. Erstausgabe.
Aktuelle Ausgaben
Sekundärliteratur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der ironische Untertitel wurde in den Nachkriegsausgaben weggelassen, vgl. hierzu die Rezension von Werner Fuld.
  2. Berliner Börsenzeitung 17.1.1930, Seite 3
  3. Thomas Siedhoff, Das Neue Theater in Frankfurt am Main 1911-1935. Versuch der systematischen Würdigung eines Theaterbetriebs (= Studien zur Frankfurter Geschichte, Heft 19), Frankfurt a. M. 1985, S. 395