Messier 94

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galaxie
Messier 94
Aufnahme mit einem 50-cm-Teleskop
Aufnahme mit einem 50-cm-Teleskop
DSS-Bild von NGC 4736
Sternbild Jagdhunde
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 50m 52,6s[1]
Deklination +41° 07′ 09,3″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ (R)SA(r)ab;Sy2 LINER  [2]
Helligkeit (visuell) +8,1 mag [3]
Helligkeit (B-Band) +8,9 mag [3]
Winkel­ausdehnung 11,2′ × 9,1′ [1]
Flächen­helligkeit 13,6 mag/arcmin² [3]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Canes-Venatici-I-Gruppe  [2]
Rotverschiebung (96±8) ⋅ 10−5  [1]
Radial­geschwin­digkeit +287 ± 24 km/s  [1]
Entfernung 16 ± 1,3 ⋅ 106 Lj  [2]
Geschichte
Entdeckung Pierre Méchain
Entdeckungsdatum 22. März 1781
Katalogbezeichnungen
M 94 • NGC 4736 • UGC 7996 • PGC 43495 • Z 217.1 / 216.34 • MCG +07-26-058 • IRAS 12485+4123 • GC 3258 • h 1456 •
Aladin previewer

Messier 94 (auch als NGC 4736 bezeichnet) ist eine Spiralgalaxie mit den Abmessungen 11,2′ × 9,1′ und der scheinbaren Helligkeit von +8,1 mag im Sternbild Jagdhunde.

Sie ist eine der hellsten Galaxien in der Canes-Venatici-I-Gruppe, einer Galaxiengruppe in der näheren Nachbarschaft der Lokalen Gruppe innerhalb des Virgo-Superhaufens.

Entdeckung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Galaxie Messier 94 wurde am 22. März 1781 von dem französischen Astronomen Pierre Méchain entdeckt.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine LINER Galaxie, eine Form von AGN-Galaxien, deren Kernregion schwach ionisiertes Gas enthält.

Die Galaxie enthält zwei Ringe, von denen der innere durch eine sehr hohe Sternbildungsrate gekennzeichnet ist, die wiederum durch den Ausstoß von Gas aus dem Zentrum hervorgerufen wird. M94 wird daher auch als Starburstgalaxie klassifiziert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: NGC 4736 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c SIMBAD
  2. a b c NASA/IPAC Extragalactic Database
  3. a b c SEDS