Metro Exodus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Ein Abschnitt zur Handlung, Gameplay und Entwicklung/Veröffentlichung fehlt. --2003:E4:9F1B:BF00:2594:C31E:E373:1C1C
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Metro Exodus ist ein Ego-Shooter des ukrainischen Entwicklerstudios 4A Games im fiktionalen, postapokalyptischen Metro-2033-Universum des russischen Autors Dmitri Alexejewitsch Gluchowski. Es ist der Nachfolger des Spiels Metro: Last Light und erschien am 14. Februar 2019 für Windows, Xbox One und PlayStation 4.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
PS4WindowsXbox One
GameStar90 %[4]
PC Games8/10[5]
Metawertungen
Metacritic80 %[2]82 %[1]82 %[3]

Das Spiel erhielt überwiegend positive Wertungen.[1][2][3]

„Ein unvergesslicher Endzeit-Trip, der lineare Levels und Open World wunderbar miteinander kombiniert.“

Philipp Elsner: Gamestar[4]

Epic-Store-Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Januar 2019, etwa zwei Wochen vor der angekündigten Veröffentlichung, ließ Publisher Deep Silver den Vorverkauf des Spiels auf der führenden Vertriebsplattform Steam einstellen und kündigte an, das Spiel zunächst für ein Jahr exklusiv über den im Dezember neu eingeführten Epic Games Store zu vertreiben.[6] Epic hatte sich die Exklusivität von Metro Exodus und weiteren Spielen mit finanziellen Zusagen und einer höheren Marge am Verkaufspreis gesichert, um den eigenen Shop als Konkurrenz zu Steam zu etablieren.[7] Die Entscheidung von Deep Silver kurz vor Veröffentlichung führte jedoch zu zahlreichen negativen Reaktionen, sodass sich Deep Silvers Mutterkonzern THQ Nordic zu einer Reaktion genötigt sah, die Geschäftsentscheidung seines Tochterunternehmens zu verteidigen. Epic Games gab an, künftig auf ähnlich kurzfristige Deals verzichten zu wollen. Unabhängig von der Kontroverse konnte das Spiel nach Angaben von Epic doppelt soviele Einheiten zum Verkaufsstart absetzen wie der Vorgänger.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b https://www.metacritic.com/game/pc/metro-exodus
  2. a b https://www.metacritic.com/game/playstation-4/metro-exodus
  3. a b https://www.metacritic.com/game/pc/metro-exodus
  4. a b https://www.gamestar.de/artikel/metro-exodus-test-review-pc,3340557.html
  5. http://www.pcgames.de/Metro-Exodus-Spiel-62179/Tests/Artjom-postapokalypse-shooter-review-wertung-1275261/
  6. Metro: Exodus erscheint zeitexklusiv im Epic Store - Update: Verwirrung um Retail-Versionen. 29. Januar 2019, abgerufen am 7. Mai 2019.
  7. heise online: Epics Angriff auf Steam: Zwischen Shitstorm und Weltverbesserung. Abgerufen am 7. Mai 2019.
  8. Metro: Exodus - THQ Nordic äußert sich zum "Epic Games Store"-Exklusiv-Deal - Update mit neuem Statement. 30. Januar 2019, abgerufen am 7. Mai 2019.
  9. Einen Fall wie bei Metro Exodus soll es laut Epic »nie wieder geben«. 25. März 2019, abgerufen am 7. Mai 2019.