Tom Clancy’s Splinter Cell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Videospielreihe; für das gleichnamige Spiel und ersten Serienteil siehe Tom Clancy’s Splinter Cell (Computerspiel).
Tom Clancy’s Splinter Cell
Trifocal Goggle.jpg
"Trifocal goggles", das Symbol der Serie
Entwickler KanadaKanada Ubisoft Montreal
China VolksrepublikVolksrepublik China Ubisoft Shanghai
KanadaKanada Ubisoft Toronto
FrankreichFrankreich Gameloft
FrankreichFrankreich Ubisoft
Publisher FrankreichFrankreich Ubisoft
FrankreichFrankreich Gameloft
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aspyr Media
Erster Titel Tom Clancy’s Splinter Cell (2002)
Letzter Titel Tom Clancy's Splinter Cell: Blacklist (2013)
Plattform(en) Android, Game Boy Advance, GameCube,IOS, Microsoft Windows, Mobiltelefon, Mac OS X, N-Gage, Nintendo 3DS, Nintendo DS, PlayStation 2, PlayStation 3, PlayStation Portable, Wii, Wii U, Windows Phone, Xbox, Xbox 360
Genre(s) Action-Adventure, Schleichspiel

Tom Clancy’s Splinter Cell, auch als Splinter Cell bekannt, ist eine von Ubisoft Montreal und Ubisoft Shanghai entwickelte und von Ubisoft publizierte Videospiel-Reihe. Der Genreschwerpunkt ist Stealth, allerdings sind auch actionhaltige Passagen enthalten. Als Geheimagent Sam Fisher führt der Spieler im Auftrag der geheimen Operationsstruktur Third Echelon der National Security Agency (NSA) Aufträge aus. Third Echelon ist die Antwort der Vereinigten Staaten auf die immer größer werdende Bedrohung des Cyber-Terrorismus. Deren Einheiten werden als Splinter Cells (Splitter-Zellen) bezeichnet. Diese agieren stets allein und sind im Einsatz bis auf eine permanente Verbindung mit dem Hauptquartier auf sich selbst gestellt. Third Echelon ist als „streng geheim“ eingestuft, die Existenz wird von der US-Regierung geleugnet.

Splinter Cell[Bearbeiten]

Logo Splinter Cell

Tom Clancy’s Splinter Cell ist ein von Ubisoft Montreal und Ubisoft Shanghai entwickelter Stealth-Shooter. Er wurde 2002 vom Mutterkonzern Ubisoft veröffentlicht und stellt den ersten Teil der Splinter-Cell-Reihe dar.

Das Spiel handelt von dem Agenten Sam Fisher, der für den fiktiven amerikanischen Geheimdienst Third Echolon arbeitet. Dieser entsendet ihn zu verschiedenen Missionen, meist hinter der feindlichen Front. Der Schwerpunkt bei diesen Missionen liegt weniger auf dem für Shooter üblichen Ausschalten von Feinden, vielmehr ist das unbemerkte und lautlose Vorgehen zentrales Element.

Splinter Cell spielt im Jahr 2004 und in Asien, vor allem im Transkaukasus und in China. Es handelt von dem georgischen Präsidenten „Nikoladze“, dessen Plan es ist, das Nachbarland Aserbaidschan zu erobern. Third Echelon, das in den Fall durch die Ermordung zweier ihrer Agenten in Georgien involviert wurde, entsendet Fisher, um den geplanten Angriff zu verhindern.

Das Spiel erhielt aufgrund seines neuartigen Spielprinzips sehr gute Bewertungen. Der Bewertungsdurchschnitt von allen Versionen bei Metacritic beträgt etwa 90 von 100 Punkten.

Splinter Cell: Pandora Tomorrow[Bearbeiten]

Logo Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Tom Clancy’s Splinter Cell: Pandora Tomorrow ist der Nachfolger des 2002 erschienen Tom Clancy’s Splinter Cell und der zweite Teil der Splinter-Cell-Serie. Es erschien 2004 für Windows, PlayStation 2, Nintendo GameCube, Game Boy Advance und N-Gage. Es ist wie der Vorgänger ein Stealth-Shooter. Dies bedeutet, dass das Kämpfen im Hintergrund steht. An vielen Stellen ist es bedeutender, unauffällig vorzugehen und dadurch Kämpfen aus dem Weg zu gehen.

Der Titel handelt wie der Vorgänger von dem Agenten Sam Fisher, der im Auftrag des fiktiven amerikanischen Geheimdienstes Third Echolon arbeitet. In diesem Teil der Spieleserie wird Fisher nach Indonesien entsandt, um dort einen anti-amerikanischen Militärführer, der ein den Besitz eines biologischen Kampfstoffs gekommen ist, unschädlich zu machen.

Splinter Cell: Pandora Tomorrow wurde von der Fachpresse überwiegend positiv bewertet und erzielte bessere Metawertungen als der Vorgänger. Kritiker lobten die Weiterentwicklungen des aus dem Vorgänger bekannten Konzepts und die grafischen Verbesserungen. Im Gegenzug bemängelten sie mangelnde Abwechslung und zu geringe Innovationen.

Von dem Titel wurden etwa 2,7 Millionen Einheiten abgesetzt. Damit verkaufte sich der Titel trotz der positiven Rezeption schlechter als sein Vorgänger, von dem rund vier Millionen abgesetzt wurden.

2011 wurde der Titel gemeinsam mit dem Vorgängern Splinter Cell und dem Nachfolger Splinter Cell: Chaos Theory in einer grafisch überarbeiten Version für die PlayStation 3 und den Nintendo 3DS veröffentlicht.

Splinter Cell: Chaos Theory[Bearbeiten]

Logo Splinter Cell: Chaos Theory

Tom Clancy’s Splinter Cell: Chaos Theory ist ein Stealth-Shooter und der dritte Teil der Splinter-Cell-Reihe. Er wurde vom kanadischen Studio Ubisoft Montrealentwickelt und vom französischen Publisher Ubisoft veröffentlicht. Der Titel erschien 2005 für Xbox, Windows, Nintendo GameCube, Nintendo DS, PlayStation 2 und N-Gage.

Die Handlung wurde vom Autor Tom Clancy angeregt. Die Hauptfigur ist wie in den Vorgängern Sam Fisher, ein Agent, der für Third Echelon, einer fiktiven und geheimen Operationsstruktur der National Security Agency (NSA), arbeitet. Er untersucht zunächst die Entführung mehrerer Informatiker. Seine Ermittlungen führen ihn nach Ostasien, wo er auf einen japanischen General stößt, der einen Krieg zwischen Nordkorea und den USA auslösen will. Der Titel ist im Konzept ein Shooter, bei dem der Spieler häufig effektiver durch unauffälliges Vorgehen als durch rohe Gewalt zum Ziel gelangt.

Chaos Theory wurde von der Fachpresse überwiegend positiv bewertet. Besonders die Windows-Version und die Xbox-Version schnitten gut ab und erzielten Metawertungen von über 90 %. Sie wurden in grafischer und spielerischer Hinsicht als außergewöhnlich stark bezeichnet. Die Ausführungen für die anderen Plattformen schnitten tendenziell schwächer ab, da diese laut den Rezensenten technisch und gestalterisch schwächer sind.

Trotz der positiven Reaktion der Magazine waren die Verkaufszahlen von Chaos Theory geringer als die der Vorgänger. Der Titel ist der erste der Splinter-Cell-Reihe, von dem weniger als drei Millionen Einheiten abgesetzt wurden.

2011 wurde der Titel gemeinsam mit den beiden Vorgängern Splinter Cell und Splinter Cell: Pandora Tomorrow in einer grafisch überarbeiten Version für diePlayStation 3 und den Nintendo 3DS veröffentlicht.

Splinter Cell: Essentials[Bearbeiten]

Logo Splinter Cell: Essentials

Tom Clancy's Splinter Cell: Essentials ist der vierte Teil der Splinter-Cell-Reihe, der 2006 exklusiv für die PlayStation Portable erschien. Er wurde wie der VorgängerChaos Theory von Ubisoft Montreal entwickelt und von Ubisoft veröffentlicht.

Die Handlung des Spiels spielt im Jahr 2009 und ist weitgehend mit dem Nachfolger Double Agent, der für mehrere Plattformen entwickelt wurde, identisch. Der amerikanische Agent Sam Fisher besucht das Grab seiner Tochter, die bei einem Autounfall ums Leben kam. Am Grab wird er von der Polizei verhaftet, des Mordes an seinem Vorgesetzten Irving Lambert angeklagt und anschließend verhört. In dem Verhör erzählt Fisher von verschiedenen Ereignissen aus der Vergangenheit, die schließlich zum Tod Lamberts führten. Die von ihm beschriebenen Ereignisse stellen die Missionen dar, die der Spieler bewältigen muss.

Das Spiel erhielt wesentlich schlechtere Kritiken als die Vorgänger. Vor allem der Mehrspieler-Modus wurde stark bemängelt.

Splinter Cell: Double Agent[Bearbeiten]

Logo Splinter Cell: Double Agent

Tom Clancy´s Splinter Cell: Double Agent ist der fünfte Teil der Splinter-Cell-Reihe, der 2006 für zahlreiche Plattformen erschien. Der Titel wurde von Ubisoft Montreal und Ubisoft Shanghai entwickelt und von Ubisoft veröffentlicht. Er sollte laut Ubisoft ursprünglich schon Ende April 2006, also rund ein Jahr nach dem Erscheinen von Splinter Cell: Chaos Theory veröffentlicht werden. Aufgrund von Entwicklungsverzögerungen wurde der Erscheinungstermin allerdings mehrfach verschoben.

Splinter Cell: Double Agent greift die Handlung vom Vorgänger Splinter Cell: Essentials auf und erweitert sie. Die Hauptfigur, der Agent Sam Fisher, infiltriert eine Terroristenorganisation und versucht, diese von innen heraus zu zerschlagen. Dazu muss er sich ihr Vertrauen erarbeiten, indem er Aufträge für sie erledigt. Der Spieler muss allerdings darauf achten, nicht so sehr als Terrorist zu wirken, dass der von seinem Auftraggeber, der NSA, als Verräter eingestuft wird. Gleichzeitig muss er darauf achten, dass seine Tarnung nicht auffliegt.

Splinter Cell: Conviction[Bearbeiten]

Logo Splinter Cell: Conviction

Tom Clancy´s Splinter Cell: Conviction ist der Titel des fünften Teils der Splinter-Cell-Reihe, das im März 2010 für Konsolen und am 29. April gleichen Jahres für Windows erschien. Als von Gameloft entwickelte Variante für iOS ist es seit 27. Mai 2010 im App Store erhältlich ist.

Wie die Vorgänger ist Conviction ein Stealth-Shooter. Der Spieler übernimmt erneut die Rolle des amerikanischen Agenten Sam Fisher, der den Tod seiner Tochter untersucht.

Conviction ist der erste Titel der Reihe, der eine USK-18-Freigabe erhielt.

Splinter Cell: Blacklist[Bearbeiten]

Logo Splinter Cell: Blacklist

Tom Clancy´s Splinter Cell: Blacklist ist der sechste Teil der Splinter-Cell-Reihe, der im September 2013 für Windows, PlayStation 3, Xbox 360 und für die Wii U erschien. Das Spiel wurde von Ubisoft entwickelt und veröffentlicht.

Wie die Vorgänger ist Blacklist ein Stealth-Shooter. Der Spieler übernimmt erneut die Rolle des amerikanischen Agenten Sam Fisher. In diesem Titel ist Protagonist Sam Fisher Leiter einer neu gegründeten und streng geheimen Einheit namens 4th Echelon. Mit Hilfe dieser muss er eine Gruppe von Terroristen namens „The Engineers“, die den USA durch die „Blacklist“ ein Ultimatum stellen und stetig gravierendere Terroranschläge durchführen, um jeden Preis stoppen, bevor der Blacklist-Countdown Null erreicht.

Romane und Comic[Bearbeiten]

Es sind bisher sieben Bücher zu Splinter Cell erschienen. Die Bücher wurden bislang von verschiedenen Autoren unter dem Pseudonym David Michaels geschrieben. Der 2013 erschienene Roman Blacklist Aftermath ist der einzige der Reihe, der offiziell von Peter Telep geschrieben wurde und nur in englisch erschien. Ein Comic mit dem Titel Echoes erschien im Jahr 2013. Alle Bücher und das Comic erschienen im deutschen im Panini Verlag.

  1. Tom Clancy’s Splinter Cell: Babylon Phoenix (2004)
  2. Tom Clancy’s Splinter Cell: Operation Barracuda (2005)
  3. Tom Clancy’s Splinter Cell: Schachmatt (2009)
  4. Tom Clancy’s Splinter Cell: Fallout (2009)
  5. Tom Clancy’s Splinter Cell: Conviction (2010)
  6. Tom Clancy’s Splinter Cell: Endphase (2010)
  7. Tom Clancy’s Splinter Cell: Blacklist Aftermath (2013; nur englisch)
  8. Tom Clancy’s Splinter Cell: Echoes (2013; Comic)

Trivia[Bearbeiten]

In den Videospielen Asterix & Obelix XXL 2 und Asterix bei den olympischen Spielen gibt es einen ehemaligen römischen Superspion, der jetzt mit Asterix und den anderen zusammenarbeitet und den Namen Sam Schiffer trägt. Nicht nur vom Namen, sondern auch von der Ausrüstung her (Tarnanzug, Kletterseil, Nachsichtgerät mit drei "Röhren") ist zu erkennen, dass Sam Schiffer eine Parodie auf Sam Fisher und die Splinter Cell-Reihe darstellen soll. Rayman Legends enthält ein freischaltbares Kostüm im Sam Fisher Stil mit Nachtsichtgerät.

Film[Bearbeiten]

Im November 2012 bestätigte Ubisoft, dass eine Verfilmung des Spiels geplant ist. Die Hauptrolle, Sam Fisher, wird vom britischen Schauspieler Tom Hardy verkörpert. Das Drehbuch wird von Eric Singer geschrieben, der bereits für das Drehbuch des Films The International verantwortlich war.[1] Über die Handlung ist bisher nichts bekannt.[2]

Synchronisation[Bearbeiten]

Im Original lieh bisher Michael Ironside bis einschließlich Splinter Cell: Conviction Sam Fisher seine Stimme. Seit Splinter Cell: Blacklist ist Eric Johnson der neue Synchronsprecher von Sam Fisher und gleichzeitig Schauspieler für Motion Capture, da Ironside nicht die körperliche Fitness für das Motion-Capture-Verfahren aufweist.[3] In der deutschen Version wird Sam Fisher von Martin Keßler gesprochen (bekannt als deutsche Stimme von Nicolas Cage und Vin Diesel). Lambert wird – mit Ausnahme des ersten Teils der Serie und Double Agent – von Jürgen Kluckert gesprochen (Morgan Freeman, Benjamin Blümchen, Mr. Krabs aus Spongebob Schwammkopf).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Splinter Cell – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chip.de: Splinter Cell Film: Tom Hardy spielt Sam Fisher, aufgerufen am 15. November 2012
  2. http://www.imdb.com/title/tt0439829/ aufgerufen am 24. Februar 2011
  3. Digitalspy.co.uk: 'Splinter Cell: Blacklist': Eric Johnson on being the new Sam Fisher, aufgerufen am 4. Oktober 2013