Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory
Studioalbum von Dream Theater (Logo).png

Veröffent-
lichung(en)

25. Oktober 1999

Aufnahme

8. Februar – Juni (Juli) 1999

Label(s) Elektra Records

Format(e)

  • CD (1999): Elektra Records / 7559-62448-2
  • 2xLP (2011): Enjoy The Ride Records / ETR- 012

Genre(s)

Progressive Metal

Titel (Anzahl)

12

Länge

77:12

Besetzung

Produktion

Mike Portnoy & John Petrucci

Studio(s)

BearTracks Studios (Instrumente) / Metal Works Studios (Gesang)

Aufnahmeort(e)

Suffern, NY (USA) / Toronto (Kanada)

Chronologie
Falling into Infinity
(1997)
Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory Six Degrees of Inner Turbulence
(2002)
Singleauskopplungen
1999-10-11 Home (Promo)
2000-05-30 Through Her Eyes

Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory ist das fünfte Studioalbum der US-amerikanischen Progressive-Metal-Band Dream Theater und wird von vielen Fans und Kritikern als das Meisterwerk der Gruppe angesehen. Es wurde 1999 als erstes Konzeptalbum der Band veröffentlicht und basiert auf dem fünften Lied Metropolis – Part I “The Miracle and the Sleeper” des populären Albums Images and Words (1992), einem Meilenstein innerhalb des Genres.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bereits Images and Words, das Dream Theater letztlich zum internationalen Durchbruch verholfen und innerhalb der Fangemeinde längst Kultstatus erreicht hat, stellt auch Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory einen bedeutenden Wendepunkt in der Bandgeschichte dar. Weiter handelt es sich um das erste Album mit dem Keyboarder Jordan Rudess, was wiederum eine Parallele zu Images and Words darstellt, wo James LaBrie seinen Vorgänger Charlie Dominici als Sänger abgelöst hatte. Aber auch darüber hinaus finden sich zahlreiche Gemeinsamkeiten, wie nachfolgend aufgezeigt werden soll:

Von Metropolis – Part I “The Miracle and the Sleeper” via Metropolis Pt. 2 zu Scenes from a Memory[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Weiterentwicklung des Songs Metropolis – Part I “The Miracle and the Sleeper” (1992) war seitens der Band zunächst gar nicht vorgesehen und die Bezeichnung “Part I” dem Songtitel damals von John Petrucci lediglich aus Spaß hinzugefügt worden. Dazu erklärt Mike Portnoy in den FAQ seiner Website:

“We sort of tagged the "pt.1" on just to be clever. There was never any intention of doing anything further. And then it ended up becoming one of the fans' favorites, so we were forever plagued with the question "Where's part 2?" So finally in 1996, we decided to dig into it and write a "Metropolis pt.2" and we ended up writing about 25 minutes of music - so long that we didn't put it on Falling Into Infinity, but it later we expanded it into the entire Scenes From a Memory album.”[1]

Aufgrund der beständigen Nachfrage aus der Fangemeinde nach einer Fortsetzung des allseits beliebten Klassikers Metropolis – Part I entstand im Rahmen der Falling into Infinity-Sessions dann aber doch eine rund 25-minütige Komposition mit dem Titel Metropolis Pt. 2 (1996), welche zunächst allerdings nur in einer rohen Instrumentalfassung ohne Gesangsmelodie bzw. Text konzipiert und in einer qualitativ minderwertigen Probenversion aufgezeichnet wurde. Das komplex gestaltete Stück mit diversen Zitaten aus Metropolis – Part I diente der Band seinerseits als musikalische Grundlage für das spätere Konzeptalbum Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory, auch wenn sich dessen Endfassung dann doch wesentlich davon unterscheidet. Obwohl Metropolis Pt. 2 in dieser unvollendeten Instrumentalversion seitens der Gruppe zu keinem Zeitpunkt als Demoaufnahme gedacht war, wurde das Stück in der Folge geleakt und in unvollständiger(!) Form mit einer Spieldauer von 21 Minuten und 25 Sekunden im Internet verbreitet. Auf die Frage eines Fans, ob das im Internet zirkulierende Stück mit dem Titel Metropolis Pt. 2 tatsächlich der originale Song sei, den Dream Theater 1996 geschrieben hätten und woraus später Scenes from a Memory entstanden sei, antwortete Portnoy:

“That is indeed *IT*!!! (well, only about half of it...as the first 10 minutes or so are missing....from the 0:30 second mark it cuts ahead about 10 minutes...skipping the entire section which became Overture 1928 as well as a few other bits...) As you can hear, there are still intact the parts that ended up becoming the end of Dance of Eternity as well as almost all of One Last Time... And I'm not mad....although, I didn't want this to ever get released because it is live, under-rehearsed, loose as hell and incomplete (no vocals), if it's out, it's out...there's really nothing I can do about it...so I'm not gonna cry over spilt milk... However, let it be known that *I* still will never release the complete version...as that will then be perceived as it being released with the band's "seal of approval"...which it never will be as it is not good enough to meet our release's standards for all of the above reasons...”[1]

Und weiter erklärt er:

“Metropolis pt.2 is not from a concert or a demo or anything else that was ever played or presented to the public (and therefore in the understandable danger of being bootlegged). One of my biggest problems is the misconception of this recording - it is NOT a "demo" (in which case I probably wouldn't care). This is an extremely rough, incomplete, unrehearsed, instrumental rehearsal tape, that was never intended to be heard outside of the band.”[1]

Entgegen der ursprünglichen Absicht wurde das zunächst illegal verbreitete Fragment von Metropolis Pt. 2 den Fans zuliebe im Jahr 2007 von Dream Theater schließlich doch noch durch das damalige bandeigene Plattenlabel YtseJam Records[2] als Bonustrack des offiziellen Bootlegs Falling Into Infinity Demos 1996–1997 mit dem Vermerk Live and raw rehearsal version herausgebracht.[3][4] (siehe Veröffentlichungen)

Inspirationsquellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie aus dem Titel des Albums zu erschließen ist, handelt es sich bei Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory um eine direkte Fortsetzung von Metropolis – Part I “The Miracle and the Sleeper”. Die Bedeutung der von John Petrucci verfassten Texte des Vorgängerstücks wurde innerhalb der Fangemeinde seit jeher kontrovers diskutiert bzw. analysiert. Eine beliebte und zugleich umstrittene These besagt, dass Metropolis – Part I ursprünglich auf die Gründung Roms (Metropolis) und die Geschichte von Romulus und Remus, den beiden rivalisierenden Brüdern aus der Römischen Mythologie Bezug nehmen sollte. Dream Theater hielten sich mit genaueren Deutungen jedoch stets zurück. Offenbar soll das Lied auf einer nicht näher bekannten Dokumentation basieren, die Petrucci im TV gesehen hat.[5]

Nach Angaben der Bandmitglieder war das Stück jedoch nie dazu gedacht, in irgendeiner Form weiterentwickelt zu werden. Dennoch wurde die Handlung von Scenes from a Memory konsequent auf der Basis ihres ersten Teils aufgebaut, wie u. a. Jordan Blum bemerkt:

“Metropolis Pt. 1 sets the stage for a love triangle between several characters: the Miracle, the Sleeper, and two unnamed subjects, all of whom are given names in the sequel (Senator Edward Baynes, Julian Baynes, Nicholas, and Victoria Page, respectively). One of the major themes of SFAM, reincarnation, is also introduced here, as the narrator (Nicholas) suggests images of a past life, as well as of betrayal and murder, in his dreams.”[6]

Wie die Idee eines Konzeptalbums ursprünglich entstand und wieso dieses ausgerechnet auf der Handlung von Metropolis basieren sollte, erklärt Mike Portnoy nachträglich wie folgt:

“During the second Liquid Tension album, we were in the studio and John and I had a lengthy discussion about where we wanted to take the record. We had the embryo for Metropolis pt.2 written in '96, and all the fans wanted to hear that. We knew that we wanted to expand Metropolis pt.2 into a full album and we'd always wanted to do a concept album, so we figured why not combine both ideas and do both?”[1]

Nach Angaben von Portnoy dienten darüber hinaus u. a. die Filme The Shining (1980), Angel Heart (1987) und Dead Again (1991) sowie die Konzeptalben The BeatlesSgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band (1967), The WhoTommy (1969) und Quadrophenia (1973), GenesisThe Lamb Lies Down on Broadway (1974), Frank ZappaJoe’s Garage (1979), Pink FloydThe Wall (1979) und The Final Cut (1983) sowie Roger WatersAmused to Death (1992), MarillionMisplaced Childhood (1985) und Brave (1994), King DiamondAbigail (1987) und Them (1988), QueensrÿcheOperation Mindcrime (1988) und RadioheadOK Computer (1997) als Inspirationsquellen (inspiration corner) für Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory.[1]

Textliche und musikalische Bezüge zwischen Part I und Pt. 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Albumtitel Scenes from a Memory entstammt der vielsagenden Textzeile “Somewhere like a scene from a memory / There's a picture worth a thousand words” aus Metropolis – Part I und ebenfalls im Verlauf des Albums werden diese Worte im Lied Nr. 8 Home von Julian Baynes (aka The Sleeper) in einem anderen Kontext als “The city – it calls to me / Decadent scenes from a memory” rekapituliert und schließlich von Nicholas nochmals als “Her story – it holds the key / Unlocking dreams from my memory” in variierter Weise aufgenommen.

Metropolis – Part I fokussiert seinerseits auf drei Tänze death – deceit – love (Tod – Betrug – Liebe) und dessen allerletzte Zeile lautet: “Love is the Dance of Eternity”, was direkt als Titel für das innerhalb des Albums Metropolis Pt. 2 zentrale Instrumentalstück The Dance of Eternity (Nr. 9) verwendet wurde. Weiter wird dieser Zusammenhang auch noch dadurch verstärkt, dass die beiden Stücke sehr ähnlich beginnen, inhaltlich miteinander verwandt sind und gewisse Passagen, wie z. B. das virtuose Bass-Solo bei 3:06, quasi direkt übernommen wurden.

Ebenfalls textlich knüpft Metropolis Pt. 2 mehrfach an seinen Vorgänger an, indem zahlreiche Textpassagen entweder wörtlich zitiert oder kontextbedingt verändert bzw. adaptiert werden. So kehren u. a. die Zeilen “I was told there's a new love that's born / For each one that has died” aus Metropolis – Part I im ersten Lied des zweiten Aktes (Home) als “I remember I was told there's a new love that's born / For each one that has died…” wieder, und “The city's cold blood teaches us to survive” wird zu “The city’s cold blood calls me home…” oder “Metropolis watches and thoughtfully smiles / She's taken you to your home” zu “Victoria watches and thoughtfully smiles / She's taking me to my home”. Die Tatsache, dass eben diese vielsagende Phrase in Scenes from a Memory von “Metropolis” auf “Victoria” abgeändert wurde, bestätigt nach Meinung von Jordan Blum geradezu, wie das Pseudonym ursprünglich gemeint war. Weiter ergänzt er:

“In this way, “Metropolis Pt. 1” was an extremely intricate, captivating, and abstract mystery that fans revered yet never quite grasped, and they couldn’t help but anticipate the answers that would surely come (as the track indisputably set up so much to be resolved). Luckily, the ways in which SFAM offered explanation of, development of, and closure to its prelude was ingenious.”[6]

Über die Entstehung der Liedtexte zu Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory erzählt Mike Portnoy:

“Once we had the music done, we sat down with each song and mapped out the melodies and developed a story line. We broke it down to chapters, everyone was assigned their chapters. Then we took a break to write and later reconvened to apply the lyrics and have James do the vocals. There was a lot of talking involved to make sure we didn't overlap lyrically. In the past we'd just go off and write whatever we wanted, but this time we had to be very unified and focused. In the beginning we questioned how we could write a concept album with more than one lyricist, because in the past it was always Roger Waters, Pete Townshend, whoever. There had to be a lot of discussion to keep us all on the same page.”[1]

Aber auch über eine mögliche spätere Verknüpfung von Metropolis – Part I “The Miracle and the Sleeper” und Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory in der Live-Situation hat man sich innerhalb der Gruppe bereits konkrete Gedanken gemacht:

“When we wrote Overture 1928, we consciously began it's first chord the same as the last chord of Metropolis, which is a "D" - we intentionally did that so that we could connect them if we wanted in the future. But then the problem was we ended up deciding to open the album with Regression and the sound effects and everything like that. It became impossible to do Metropolis pt.1 and Scenes From a Memory in it's entirety back to back because Regression kind of interrupted that. So I made the conscious decision that whenever we were going to do Scenes from start to finish to open with the hypnotherapist and the clock and Regression, and unfortunately not be able to do Metropolis pt.1 because it would have kind of been anti-climatic to play Metropolis, then bring the entire thing down to do Regression, then go back up. So it was kind of a stumbling block to being able to connect the two.”[1]

Line-up / Komposition und Aufnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Keyboarder Jordan Rudess bereits 1994 kurzfristig für den unerwartet ausgestiegenen Kevin Moore als Aushilfe bei der Vorpremiere zur Awake-Tour am 9. September 1994 eingesprungen war, er der Band u. a. aus Zeitgründen aber (noch) nicht fix beitreten wollte, kam es 1997 im Rahmen des vielbeachteten Prog-Projekts Liquid Tension Experiment zu einer neuerlichen Zusammenarbeit mit Mike Portnoy und John Petrucci von Dream Theater. Aufgrund anhaltender künstlerischer Differenzen mit dem damaligen Keyboarder Derek Sherinian bot man Rudess bei dieser Gelegenheit abermals die Position als “full-time keyboardist (for the band's upcoming album)” an, was dieser nun just annahm und Sherinian darauf hin im Rahmen einer bandinternen Telefonkonferenz entlassen wurde.[7] In der neuen Besetzung LaBrie/Myung/Petrucci/Portnoy/Rudess kehrten Dream Theater im Februar 1999 schließlich in die ländlich gelegenen BearTracks Studios von Jay Beckenstein nach Suffern (NY) zurück, wo in der Vergangenheit bereits das zweite Studioalbum Images and Words (1991) sowie die EP A Change of Seasons (1995) und im Jahr 2001 auch das nachfolgende Album Six Degrees Of Inner Turbulence aufgenommen wurden.

Jordan Rudess in Concert (2004), im Hintergrund das von Dave McKean gestaltete Covermotiv zu Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory

Über die Wahl des Studios und den Arbeitsprozess erzählt Portnoy:

“We have a lot of good memories from this place. And I remember being in that drum room laying down the drum tracks for Pull Me Under, you know, back in ’91. We really had no idea what the future held for us and it turns out to that being a landmark session for us and really changed a lot for us. And it all began here. And this time around for the Metropolis 2 Scenes from a Memory album we had the really very cool experience of just being shacked up here. And it’s the first time we actually shacked up in the studio and wrote an album in the studio. In the past we would be in our home rehearsal spot and spend months and months and months writing the material, demoing it and then go into the studio to record the album. But this time around, we decided to just move into BearTracks and we spent […] a good part of 1999 here writing and recording the album simultaneously. And that whole writing and recording approach was inspired by the experiences that myself and John Petrucci and Jordan [Rudess] had doing the Liquid Tension albums. It was very interesting and similar […] when creating my drum parts. I didn’t have too much time to reflect on them. So, […] I had to create my drum parts while we were creating the music. […] So there was a lot of taking notes and a lot reading off from charts trying to remember the arrangements.”[8]

Der Kompositions- und Aufnahmeprozess von Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory dauerte insgesamt rund sechs Monate: Von Februar bis Juni 1999 wurden in den BearTracks Studios zunächst die Instrumente aufgenommen, im Juni und Juli 1999 dann in den Metal Works Studios in Toronto (Kanada), der Heimat von Sänger James LaBrie, die Gesangsparts. Zusätzliche Overdubs sowie sonstige Nachbereitungen (u. a. Mixing und Mastering) entstanden teilweise in externen Studios.[9] (siehe Produktion)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Label Format(e) Kommentar
1999 Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory Elektra CD (siehe Hintergründe)
2001 Live Scenes from New York Elektra 3xCD Nach der Veröffentlichung von Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory am 25. Oktober 1999 starteten Dream Theater eine ausgedehnte Welttournee und spielten dabei jeweils das komplette Album im ersten Konzertteil live. Die letzte Show der Tour fand am 30. August 2000 im Roseland Ballroom in New York City statt und wurde unter Mitwirkung des Schauspielers Kent Broadhurst (als The Hypnotherapist) erstmals auch theatralisch inszeniert, durch zusätzliche Videoprojektionen bereichert und dabei aufgezeichnet. Im darauffolgenden Jahr erschien ein Live-Album (inklusive Bonusmaterial). Das vollständige Konzert findet sich allerdings nur auf der CD, die DVD wurde stark gekürzt und enthält lediglich den ersten Konzertteil sowie den einzigen Live-Release der Band von A Mind Beside Itself sowie Learning To Live und A Change Of Seasons (Zugabe), das Video sogar ausschließlich Scenes from a Memory.[10]
2001 Metropolis 2000 – Scenes from New York Warner Music Vision DVD

VHS

2003 The Making of Scenes from a Memory YtseJam Records 2xCD Veröffentlichung eines offiziellen Bootlegs mit Probenaufnahmen sowie alternativen Versionen einzelner Stücke[11]
2007 Falling Into Infinity Demos 1996–1997 YtseJam Records 2xCD Veröffentlichung der bis dahin unautorisierten Instrumentalfassung von Metropolis Pt. 2 als Bonustrack eines offiziellen Bootlegs[12] (siehe Hintergründe)
2008 Greatest Hit (...And 21 Other Pretty Cool Songs) Rhino Entertainment Company 2xCD Im Rahmen des Best-of-Albums der Band erschienen die ursprünglichen Singleauskopplungen Home (Single Edit) und Through Her Eyes (als alternativer Album-Mix) sowie The Spirit Carries On (Album Edit).[13]
2011 Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory Enjoy The Ride Records 2xLP Pünktlich zum Record Store Day wurde das Konzeptalbum Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory nun auch als LP herausgebracht.
2020 Distant Memories – Live in London InsideOut Music 3xCD

4xLP

2xDVD

2xBD

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory spielten Dream Theater das komplette Album inklusive einer neu konzipierten Videoprojektion jeweils im zweiten Konzertteil ihrer Distance over Time Tour (2019–20) nochmals live. Bei dieser Gelegenheit wurden am 21. und 22. Februar 2020 zwei Konzerte im Eventim Apollo in London aufgezeichnet und in der Folge als Live-Album (inklusive Bonusmaterial) veröffentlicht.[14] Besonderheit: Nachdem auf Live Scenes from New York zum Lied Through Her Eyes Bilder eines Friedhofs mit Victorias Grabstein und der Inschrift Victoria Page / “In loving memory of our child / So innocent, eyes open wide” (einem Zitat aus dem eigentlichen Lied) eingeblendet wurden, erscheinen diesmal verschiedene Gedenksteine mit wohlbekannten Namen wie [Chris] Squire, [Randy] Rhoads, [Freddie] Mercury, [Stevie Ray] Vaughan, [“Dimebag” Darrell] Abbott, [Cliff] Burton, [Keith] Emerson, [David] Bowie, [Chris] Cornell, [Neil] Peart, [Frank] Zappa sowie R.I.P. – eine Hommage an verstorbene Musiklegenden, welche Dream Theater inspiriert haben.[15]

Official Bootleg: The Making of Scenes from a Memory[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über das damalige bandeigene Label Ytsejam Records wurde im Jahr 2003 im Rahmen der “Studio Series” eine Doppel-CD mit dem Titel The Making of Scenes from a Memory herausgebracht, welche die Entstehung des Albums Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory dokumentiert.[16]

Nr. Titel Länge Bemerkungen
Disc 1
The Sessions
1. Regression 2:03 Acoustic Guitar Outtake & Alternate Vocal Take
2. Overture 1928 3:44 Live Alternate Take
3. Strange Deja Vu 5:01 Writing, Basic Tracks & Vocals
4. Fatal Tragedy 4:01 Writing, Basic Tracks & Vocals
5. Beyond This Life 7:03 Writing, Basic Tracks & Vocals
6. Through Her Eyes 4:50 Alternate Vocal Take & Alternate Sax Take
7. Home 6:32 Writing Sessions
8. 7:09 Very 1st Live Run Through Of 1st Half
9. The Dance Of Eternity 2:58 Live Rehearsal Of Section A
10. 5:53 Writing Sessions
11. The Spirit Carries On 5:12 Live Rehearsal Of Original Arrangement
12. 6:43 Choir Session Outtakes
13. 2:35 JP Vocal Demo
14. Finally Free 5:33 Alternate Vocals & Outro Vamp Outtakes
15. 7:43 Original Sequencer Demo
Disc 2
The Alternate Mixes
1. Opening Scene 1:23
2. Regression 1:40
3. Overture 1928 3:38
4. Strange Déjà Vu 5:19
5. Through My Words 1:56
6. Fatal Tragedy 6:16
7. Beyond This Life 11:30
8. Through Her Eyes 6:04
9. Home 13:03
10. The Dance Of Eternity 6:15
11. One Last Time 3:51
12. The Spirit Carries On 6:48
13. Finally Free 11:51

Anmerkungen zu den einzelnen Liedern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albumcover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Albumcover von Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory wurde von Dave McKean kreiert und greift das Konzept des brennenden Herzens auf, welches bereits auf den Covern zu Images and Words und Live at the Marquee (1993) verwendet worden war. Beim Live-Album Live Scenes from New York wurde das Herz zunächst durch einen Apfel (Big Apple als umgangssprachlicher Begriff für New York City) mit der Silhouette der New Yorker Skyline ersetzt, allerdings musste die CD wegen der Gleichzeitigkeit mit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 umgehend aus den Ladenregalen genommen und anschließend mit verändertem Cover wieder veröffentlicht werden. Das für die Neuveröffentlichung entwickelte Cover enthält dieselben Bildschnipsel, die auch vorher verwendet worden waren, jedoch wurde der brennende Apfel diesmal durch das goldene Majesty-Symbol ersetzt.[17]

James LaBrie erinnert sich:

„Wir waren total geschockt. Niemand konnte voraussagen, niemand konnte auch nur erahnen, dass so etwas wirklich einmal geschehen könnte. Wir haben sofort das Album aus dem Verkehr gezogen. Schon aus Respekt vor den Opfern, mussten wir das tun. Es kam dann mit einem anderen Cover raus.“[18]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept von Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory wurde von Mike Portnoy und John Petrucci entwickelt. Die beiden schrieben auch die meisten Liedtexte, abgesehen von One Last Time und Fatal Tragedy, welche von James LaBrie bzw. John Myung verfasst wurden. Alle Musik hat die Band kollektiv, jedoch wie bis dahin üblich ohne LaBrie komponiert. Aufgrund der Tatsache, dass schon im Jahr 1996 während der Falling into Infinity-Sessions am Nachfolger von Metropolis – Part I gearbeitet wurde, muss davon ausgegangen werden, dass Rudess-Vorgänger Derek Sherinian ebenfalls einen substantiellen Beitrag zu den einzelnen Kompositionen geleistet haben dürfte, auch wenn dieser letztlich nie namentlich erwähnt wurde.

Gesamtform (Tracklist)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene Nr. Titel Credits Länge
1. Akt
1 1. Regression John Petrucci (Musik/Text) 2:06
2 I. 2. Overture 1928 (Instrumental) Dream Theater 8:49
II. 3. Strange Deja Vu Dream Theater (Musik) / Mike Portnoy (Text)
3 I. 4. Through My Words John Petrucci (Musik/Text) 7:51
II. 5. Fatal Tragedy Dream Theater (Musik) / John Myung (Text)
4 6. Beyond This Life Dream Theater (Musik) / John Petrucci (Text) 11:22
5 7. Through Her Eyes Dream Theater (Musik) / John Petrucci (Text) 5:29
2. Akt
6 8. Home Dream Theater (Musik) / Mike Portnoy (Text) 12:53
7 I. 9. The Dance of Eternity (Instrumental) Dream Theater 10:00
II. 10. One Last Time Dream Theater (Musik) / James LaBrie (Text)
8 11. The Spirit Carries On Dream Theater (Musik) / John Petrucci (Text) 6:38
9 12. Finally Free Dream Theater (Musik) / Mike Portnoy (Text) 12:00

Rollen (Cast of Characters)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nicholas
  • Victoria Page
  • Senator Edward Baynes (The Miracle)
  • Julian Baynes (The Sleeper)
  • The Hypnotherapist

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory erzählt die fiktive Geschichte von Nicholas und seiner Erforschung des früheren Lebens (past life). Mike Portnoy schildert die Handlung folgendermaßen:

“It's a story about a person in the modern day, 1999, who keeps having flashbacks or dreams of this other world, this other life, and he goes to a hypnotherapist and gets regressed. He finds out that he is in fact the reincarnated soul of this girl that lived in the 1920s. And as the album goes on, he investigates this girl's life and finds out that she was murdered at a young age, and she was caught up in this love triangle with two brothers. And that's where Metropolis pt.1 gets tied in with The Miracle and The Sleeper. Basically, it's a kind of murder mystery thing, where he's investigating the murders, and throughout the entire album, you're led down one path toward solving the mystery, but at the end it sort of twists into some different places, and you can find some clues at the end of the album that lead you to believe something else. It's very involved, and it's constantly shifting back and forth in time. It's like Pulp Fiction, where you're jumping back and forth between the past and the present, and it's totally non-linearly, so you never know exactly where you are. It's absolutely mandatory that you have the lyric sheet in front of you to understand who is speaking, and what time frame they're speaking from.”[1]

Da die Geschichte ständig zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her pendelt, wurden sämtliche Liedtexte im CD-Booklet ihrer tatsächlichen Chronologie entsprechend als “Past” (in kursiver Schrift) bzw. “Present” abgedruckt (Chronological Key). Laut Portnoy sei es aufgrund der Komplexität des Plots sogar unerlässlich, den Songs anhand der Liedtexte zu folgen, um genau zu wissen, welche der handelnden Personen gerade spreche und in welcher Zeit sich die jeweilige Szene abspiele.

Nachfolgend eine ausführliche Zusammenfassung der Handlung:

Akt 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory eröffnet in der Gegenwart, im Jahr 1999. Nicholas, ein von Flashbacks und wiederkehrenden Träumen geplagter Mann, sucht Hilfe bei einem Hypnosetherapeuten (The Hypnotherapist) und unterzieht sich diesbezüglich einer Regressionstherapie. Vom Therapeuten zum gleichmäßigen Ticken einer Pendeluhr (mit den untenstehenden Worten) in hypnotische Trance versetzt, erscheint ihm zunächst eine junge Frau namens Victoria (Page). [Regression]

Nach der Overture 1928 wechselt die Handlung in die Vergangenheit, ins Jahr 1928, und Nicholas wird sich bewusst, dass Victoria damals unter mysteriösen Umständen ermordet wurde und dass er selbst deren Wiedergeburt ist. [Strange Deja Vu] Darüber hinaus beginnt er zu glauben, Victoria verfolge ihn in seinen Träumen, um dadurch die Wahrheit über ihren (bzw. seinen eigenen) Mord zu enthüllen. [Through My Words] Allmählich gelingt es Nicholas aber herauszufinden, dass Victoria mit Julian (Baynes), auf den in den Texten teilweise unter dem Pseudonym “The Sleeper” Bezug genommen wird, liiert war, sich aufgrund seiner Spiel- und Alkoholsucht jedoch von ihm getrennt hat, um stattdessen bei seinem Bruder, (Senator) Edward (Baynes), alias “The Miracle”, Trost zu suchen. [Fatal Tragedy]

Nicholas vermutet zunächst, dass Julian seine Geliebte Victoria aus Eifersucht getötet und anschließend Selbstmord begangen habe – eine Geschichte, die durch einen dubiosen Zeitungsartikel über den Vorfall mitsamt Zeugenaussage gestützt wird: Demnach soll Victoria, die offenbar noch immer in Julian verliebt war, ein geheimes Treffen mit ihm vereinbart haben und an jenem Freitagabend von Edward in flagranti überrascht worden sein. Dabei habe Edward seinen Bruder und Victoria (nach den Worten “Open your eyes, Victoria!”) erschossen und es anschließend so aussehen lassen, als ob Julian der Mörder gewesen wäre, der nach der Tat Suizid begangen hätte. Weiter sagte Edward gegenüber den Behörden aus, dass er, nachdem er ein fürchterliches Geräusch gehört hatte, zum Tatort geeilt sei und nur noch hilflos zusehen konnte, was ihm letztlich auch geglaubt wird und er somit ungestraft davon kommt. [Beyond This Life] Als sich Nicholas darauf hin mit einem älteren und mit dem damaligen Fall vertrauten Mann unterhält, beginnt er die offizielle Version der Geschichte anzuzweifeln. Gleichzeitig scheint ihm aber auch bewusst zu werden, dass er in seinem jetzigen Leben wohl ohne die Aufklärung des Mordes von damals nicht weiter vorankommen würde – und so betrauert er gedankenversunken Victorias Tod... [Through Her Eyes]

Akt 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Akt der Geschichte beginnt mit der Beschreibung von Julians Kokain- und Spielsucht, aufgrund welcher sich Victoria letztlich von ihm abgewandt hatte. [Home] Edward selbst fühlt sich schuldig, Victoria nach ihrer Trennung von Julian verführt und damit seinen Bruder betrogen zu haben, merkt jedoch, dass seine Liebe zu ihr dennoch größer ist als seine Schuldgefühle. [The Dance of Eternity] Nach einem Besuch von Edwards Haus glaubt Nicholas, das Rätsel gelöst zu haben... Er denkt, dass Julian Victoria um Verzeihung ersucht hätte und als er dabei von ihr abgewiesen wurde, er die beiden, Victoria und Edward, getötet und sich anschließend selbst als Zeuge im Zeitungsartikel dargestellt hätte. [One Last Time] Nicholas setzt sich mit den tragischen Ereignissen auseinander und verabschiedet sich von Victoria... Dabei ist er traurig über das Schicksal der jungen Victoria, zugleich aber auch glücklich darüber, dass ihre Seele in ihm weiterzuleben scheint. [The Spirit Carries On] An diesem Punkt beendet der Hypnosetherapeut die Sitzung mit den Worten “Open your eyes, Nicholas.”.

In der Folge wechselt die Perspektive zu Edward und es wird enthüllt, dass dieser sich von seiner Romanze mit Victoria insgeheim mehr nur als eine simple Affäre erhofft hatte. Und als sich Victoria schließlich wieder mit Julian versöhnt, er das Liebespaar stellt und die beiden kaltblütig ermordet, den Tatort darauf hin inszeniert, um danach selbst die Rolle des Zeugen für die Zeitungskolumne zu übernehmen. In Nicholas' letztem Flashback erscheint nun Edward, der Victoria befiehlt ihre Augen zu öffnen (“Open your eyes, Victoria!”), bevor er sie tötet. Bei dieser Gelegenheit werden die gleichen Worte wiederholt, die zuvor bereits der Hypnosetherapeut verwendet hatte, um Nicholas aus seiner Trance zu wecken. [Finally Free]

Anmerkungen zur Schlussszene (Closing Scene)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Audio-Version / CD (1999)

Nachdem das letzte Lied des Albums (Finally Free) mit den vieldeutigen Worten “We'll meet again my friend someday soon...” endet und die Geschichte dadurch offen bleibt, wird die Handlung fortan als Hörspiel weitergeführt und finalisiert:

Wieder in der Gegenwart angekommen, fährt Nicholas nach Hause... steigt aus seinem Auto... schreitet zur Haustür, schließt auf und betritt sein Haus. Im TV läuft zu diesem Zeitpunkt eine CNN-Reportage über “[a] man considered to be a member of American nobility. [...] people here are beginning to resign themselves to the possibility that they are whitnessing yet another tragedy in a long string of misfortunes.”. Als er den Fernseher danach ausschaltet, um sich einen Drink (auf Eis) zuzubereiten, den Plattenspieler (mit gesampelter Instrumentalmusik; tatsächlich einer von einem Blasorchester gespielten Reprise des Hauptthemas von The Spirit Carries On und Regression) zu starten und sich gemütlich in seinen Schaukelstuhl zu setzen, taucht plötzlich der Hypnosetherapeut auf und überrascht ihn mit den Worten “Open your eyes, Nicholas!”. Zutiefst erschrocken und mit einem lauten Schrei springt Nicholas auf, wobei die Nadel des Plattenspielers zur Mitte hin abrutscht, die Musik plötzlich abbricht und das Album quasi symbolisch mit statischem Rauschen endet.[19]

  • Video-Version / DVD (2001)

Im Gegensatz zur CD Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory wurde die Live-DVD Metropolis 2000: Scenes from New York (2001) noch durch zusätzliche Video-Ausschnitte ergänzt, in denen einzelne Szenen der Geschichte von professionellen Schauspielern nachgespielt sind. Die Schlussszene entspricht dabei aber weitestgehend der Hörspiel-Version des Albums – mit der bedeutsamen Ausnahme allerdings, dass, wenn der Hypnosetherapeut die Worte “Open your eyes, Nicholas!” sagt, für den Bruchteil einer Sekunde das Gesicht von Edward eingeblendet wird. Als Nicholas darauf hin erschrocken und schreiend aus seinem Schaukelstuhl aufspringt, ist ebenso kurz eine Aufnahme von Victoria zu sehen.[20] Dieser Sachverhalt führte seitdem zu weitreichenden Spekulationen und zu den unterschiedlichsten Deutungen der Geschichte, so u. a. zur Annahme, der Hypnosetherapeut sei möglicherweise selbst die Wiedergeburt von Senator Edward Baynes. (siehe Rezeption)

  • „Jubiläums-Version“ / DVD (2020)

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory erschien im Rahmen der für die Distance over Time Tour neu konzipierten und auf der Live-DVD Distant Memories – Live in London dokumentierten Videoprojektion eine Erweiterung der ursprünglichen Geschichte, bei der nun tatsächlich zu sehen ist, dass der Hypnosetherapeut Nicholas am Schluss eigenhändig erschießt. Dadurch wurden entsprechende Vermutungen innerhalb der Fangemeinde erstmals offiziell bestätigt.

Texte des Hypnosetherapeuten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene Nr. Lied Zeit Text
1 1 Regression 0:16– 1:10 Close your eyes and begin to relax / Take a deep breath and let it out slowly / Concentrate on your breathing / With each breath you become more relaxed / Imagine a brilliant white light above you / Focusing on this light as it flows through your body / Allow yourself to drift off as you fall deeper and deeper into a more relaxed state of mind / Now as I count back from ten to one you will feel more peaceful and calm / Ten – nine – eight – seven – six / You will enter a safe place where nothing can harm you / Five – four – three – two / If at any time you need to come back, all you must do is open your eyes / One
3 – II. 5 Fatal Tragedy 6:42–6:50 Now it is time to see how you died / Remember that death is not the end, but only a transition
9 12 Finally Free 0:00–0:26 You are once again surrounded by a brilliant white light / Allow the light to lead you away from your past and into this lifetime / As the light dissipates you will slowly fade back into consciousness remembering all you have learned / When I tell you to open your eyes you will return to the present feeling peaceful and refreshed / Open your eyes, Nicholas

Musikalische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das musikalische Spektrum des gesamten Albums ist relativ breit und reicht von ruhigen, balladenartigen Stücken bis hin zu harten Passagen, in denen die Einflüsse des Metal deutlich werden. Darüber hinaus finden sich aber auch typische Prog-Elemente, wie z. B. das an Frank Zappa erinnernde Keyboard-Solo bei 8:26 in Beyond This Life, exotische Momente, wie z. B. im aufgrund der Instrumentierung (Keyboard mit Sitar-Sound) und Tonalität (phrygisch-dominant) orientalisch geprägten Lied Home, sowie humoristische Elemente, wie z. B. das witzige Ragtime-Solo des Keyboards bei 2:32 in The Dance of Eternity. Bei der Mehrheit der Stücke kommen alle in der Band vertretenen Instrumente zum Einsatz, allerdings enthält Metropolis Pt. 2 mit Overture 1928 und The Dance of Eternity auch zwei reine Instrumentalstücke sowie einige Songs bzw. Songteile, in denen der Gesang entweder nur von der Gitarre oder nur vom Keyboard begleitet wird (z. B. Regression bzw. Through My Words). Des Weiteren fließen alle Albumstücke (mit Ausnahme von Through Her Eyes zu Home zwecks Trennung der beiden Akte) attacca ineinander über, was insgesamt zu einem engerem musikalischen Zusammenhang sowie zu mehr dramaturgischer Stringenz führt (Gesamtkonzept).

Musikalisch hängt Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory eng mit seinem Vorgänger zusammen und so werden bekannte Themen, Riffs und Licks aus Metropolis – Part I auch in den beiden Instrumentalstücken Overture 1928 und The Dance of Eternity sowie im Lied Home (von 4:46 bis 4:55) das ja auch textlich an den ersten Teil anknüpft – eingebaut. Weiter treten bestimmte Motive und ihre Variationen innerhalb des Konzeptalbums immer wieder auf, was neben dem thematischen Zusammenhang der Stücke zusätzliche musikalische Verbindungen schafft, so z. B. im Lied Finally Free (Nr. 12), wo der Refrain von One Last Time (Nr. 9) nochmals rekapituliert wird, oder zu Beginn von Regression (Nr. 1), wo während des Countdowns des Hypnosetherapeuten im Hintergrund gesampelte und mit künstlichem Hall angereicherte „Gospel-Fragmente“ aus dem späteren Liedern Through Her Eyes (Nr. 7) und The Spirit Carries On (Nr. 11) vorweggenommen werden.

Darüber hinaus verknüpfen Dream Theater erstmals ein Album mit seinen Nachfolgern und kreieren dabei einen übergeordneten Zusammenhang innerhalb ihrer Diskographie (19992005): Das statische Rauschen am Ende von Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory (1999) wird nämlich zu Beginn des nächsten Albums Six Degrees of Inner Turbulence (2002) wieder aufgenommen und dieses „Verkettungsprinzip“ dann auch in der Folge auf die weiteren Alben Train of Thought (2003) sowie Octavarium (2005) übertragen.

Overture 1928[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Overture 1928 kann ihrerseits als sogenannte Potpourri-Ouvertüre verstanden werden, wo die wichtigsten Melodien des Albums (u. a. von Strange Deja Vu, The Dance of Eternity, One Last Time) sowie Zitate aus Metropolis – Part I zusammengestellt und vorab exemplarisch präsentiert werden. Ferner zeichnet sich das abwechslungsreiche Instrumentalstück durch eine gelungene Mischung aus einprägsamer Melodik und technischer Virtuosität aus, wie Blum bemerkt:

“All in all, aside from revving up its audience even more, “Overture 1928” nullifies the semi-popular argument that Dream Theater is only concerned with showcasing virtuosic trickery, as every note, melody, transformation, and reprise here is crucial and memorable.”[6]

Through Her Eyes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Through Her Eyes wird ein Drumcomputer verwendet, was bei Dream Theater bis zum damaligen Zeitpunkt überaus selten der Fall war und ansonsten in der Portnoy-Ära nur noch teilweise bei Metropolis – Part 1 (1992), The Silent Man und Space-Dye Vest (1994) sowie beim zunächst unveröffentlichten Lied Speak To Me (Demo Falling into Infinity-Sessions 1996/7), später jedoch teilweise auch bei Disappear (2002) sowie In The Name of God (2003) vorkommt und im Rahmen der Mangini-Ära dann z. B. wieder bei Bridges In The Sky, Outcry, Beneath The Surface sowie Build Me Up, Break Me Down auf dem Album A Dramatic Turn of Events (2011) eingesetzt wird. Mike Portnoy erläutert:

“I was in one room of our studio mixing the "New Millennium" demo and the other guys were in the other room gathered around the keyboard working on some arrangement ideas for "Speak To Me". When I finished the mix and re-joined them, I thought the subtle drum machine added a really nice atmosphere to the mood of the song (very The Cure or U2-ish) and suggested we leave it as part of the song (and I eventually joined in for the Bridge). I ended up having the same opinion while we were writing "Through Her Eyes".”[21]

Fatal Tragedy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine besonders komplexe, von der Gruppe als “Shrink-and-Grow-Section” bezeichnete Passage findet sich in Fatal Tragedy (ab 4:39) und wird von Jordan Blum wie folgt beschrieben: “The final minutes focus on a mind-blowing instrumental freakout bursting with intense percussion and blisteringly fast guitar and keyboard solos”.[6] Mike Portnoy spricht darüber in seinem Schlagzeug-Lehrvideo Liquid Drum Theater (2000):

“It's an absolutely bizarre concept and something that was a challenge to write and to actually execute.”[22]

Wie die Bezeichnung “Shrink-and-Grow” (deutsch: schrumpfen und wachsen) bereits impliziert, handelt es sich hier um einen Ab- und Aufbau-Prozess im Bereich der musikalischen Form. Die betreffende Passage im 4/4-Takt besteht primär aus zwei kontrastierenden, in sich repetitiven Abschnitten, einem A-Teil in Em, welcher im jeweils letzten Takt von einem prägnanten Riff abgeschlossen wird, und einem eher statisch wirkenden B-Teil in F#m. Die Shrink-Section (mit dem Gitarren-Solo) reduziert ihre Form zunächst schrittweise von 8 auf 6 auf 4 auf 2 Takte, während die darauffolgende Grow-Section (mit dem Keyboard-Solo) ihre Form von 2 auf 4 auf 6 auf die ursprünglichen 8 Takte erweitert.[23] Die Gesamtform dieser originellen Passage stellt sich somit folgendermaßen dar:

Formteil Zeit Instrument formale Gliederung
Shrink-Section 4:39 Gitarre (Solo) 4× A-Teil (inkl. Riff) + 4× B-Teil = 8 Takte 3× A + 3× B = 6 Takte 2× A + 2× B = 4 Takte nur Riff + 1× B = 2 Takte
Zwischenspiel 5:13 Gitarre + Keyboard 4 Takte (unisono)
Grow-Section 5:20 Keyboard (Solo) nur Riff + 1× B = 2 Takte 2× A + 2× B = 4 Takte 3× A + 3× B = 6 Takte 4× A-Teil + 4× B-Teil = 8 Takte
Outro 5:54 Keyboard + Gitarre 3,5 Takte (als Überleitung zum folgenden Abschnitt)

The Dance of Eternity[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Szene 7 beginnt mit The Dance of Eternity, einem weiteren schwindelerregenden Instrumentalstück von Dream Theater. Der bandinterne Name des Stücks lautete zunächst Metropo-Fest ’99 und als Arbeitstitel wählte man Song #7 (also nicht Nr. 9 wie in der Endfassung des Albums) bzw. Metropo-Mental (aka „Metropolis-Instrumental“). Darüber erzählt Portnoy:

“We knew we wanted to write an instrumental on this album. And the The Dance of Eternity basically was a typical Dream Theater instrumental in the tradition of Ytse Jam or Erotomania or even the middle of Metropolis pt. 1. And basically when we write an instrumental we just try to throw everything in and we just go for it... There is no rules and anything goes! And with writing a big album like Metropolis pt. 2 we knew that there had be this incredibly sick instrumental in the middle of Metropolis [pt. 2] the way there was a crazy instrumental section in the middle of the first Metropolis. In the case of this album the instrumental section sits pretty much in the record and it turned into a six-and-a-half minute piece called The Dance of Eternity.”[8]

Analog zur Handlung des Albums wird dem Hörer zunächst mittels einer diffusen und von verschiedenen Geräuschen (u. a. dem rhythmisch variierten Eingangsmotiv der Overture 1928 sowie einem rückwärts gespielten Sample aus der originalen Instrumentalsektion von Metropolis – Part I) geprägten Einleitung der Eindruck einer Zeitreise in die Vergangenheit vermittelt. Aufgrund seiner formalen und harmonischen Komplexität, der zahlreichen Takt-, Tempo- und Stilwechsel und der enormen spieltechnischen Anforderungen an die ausführenden Musiker wurde The Dance of Eternity oft als „das komplexeste Stück im Progressive Metal“ oder auch als “easily one of the best instrumentals in the genre”[6] bezeichnet. Insbesondere die turbulente Schlusspartie (ab 4:22) mit ihren ständigen Taktwechseln (5/16, 7/16, 10/16, 4/4, 7/8, 3/4, 9/8, 6/8, 15/8, 8/8, 12/16, 14/16, 6/16, 16/16, 3/8) stellt die ausführenden Musiker in der Live-Situation immer wieder vor beträchtliche Herausforderungen, wie Mike Portnoy mit seiner Aussage “This is what still gives me nightmares!” ehrlich durchblicken lässt.[24] Aufgrund dessen wählte die Band The Dance of Eternity (mit insgesamt 108(!) Taktwechseln) neben A Nightmare to Remember und The Spirit Carries On auch als Pflichtstück im Rahmen ihrer vielbeachteten Drummer Auditions im Jahr 2010. John Petrucci meinte hierzu:

“We just figured we'd throw one of the hardest songs at them. 'Cause that song is really this strange arrangement-wise and it's odd-times and... If a drummer can play that song with us, they can kind of play any song.”[25]

Bei dieser Gelegenheit entstand eine rund 60-minütige Video-Dokumentation mit dem Titel The Spirit Carries On, welche zunächst in drei Episoden über den bandeigenen YouTube-Kanal und später als Bonusmaterial im Rahmen der Special Edition von A Dramatic Turn of Events (2011), dem ersten Studioalbum mit dem Portnoy-Nachfolger Mike Mangini, veröffentlicht wurde.[26] Ein weiterer Outtake der Dokumentation inklusive einer Jam-Session der Band mit Mangini wurde daraufhin als Take This For The Pain auf der Deluxe Edition des selbstbetitelten Albums Dream Theater (2013) herausgebracht.[27]

Instrumedley (“The Dance of Instrumentals”)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim sogenannten Instrumedley alias “The Dance of Instrumentals” aus dem Jahr 2002 handelt es sich um ein „Instru(mental-)Medley“, welches aus verschiedenen Instrumentalstücken aus dem damaligen Œuvre von Dream Theater sowie Liquid Tension Experiment besteht. Das überaus komplex aufgebaute und technisch höchst anspruchsvolle Stück mit der Spieldauer von 12:15 wurde erstmals auf der World Tourbulence (2002) live präsentiert und erschien im Jahr 2004 schließlich auf dem Live-Album Live at Budokan.

Als Grundgerüst bzw. Kernstück des Instrumedley dient The Dance of Eternity (siehe Tabelle), das innerhalb des Stücks im Sinne eines musikalischen Refrains mehrmalig wiederkehrt, während dazwischen episodenhaft einzelne Ausschnitte aus Instrumentalstücken früherer Alben sowie Covers von LTE eingegliedert werden. Um den Hörer zu täuschen und dabei fälschlicherweise auf Metropolis – Part I einzustimmen, wird zunächst jedoch ein kurzes Sample der betreffenden Intro eingespielt, bevor die Band daraufhin überraschend mit dem eigentlichen Stück The Dance of Eternity einsteigt. Zwecks musikalischer Auflockerung erklingen im weiteren Verlauf dann auch noch einige parodistische Keyboard-Spots mit Zitaten von populären Gassenhauern, wie z. B. Julius Fučíks Triumphmarsch Einzug der Gladiatoren (1899).[28]

Zeit Instrumentalstück Album
0:00 Metropolis – Part I “The Miracle and the Sleeper” Images and Words (1992)
0:03 The Dance of Eternity Metropolis Pt. 2: Scenes From a Memory (1999)
1:34 Metropolis – Part I “The Miracle and the Sleeper” Images and Words
1:57 Erotomania Awake (1994)
3:29 The Dance of Eternity Metropolis Pt. 2: Scenes From a Memory
4:20 Metropolis – Part I “The Miracle and the Sleeper” Images and Words
5:16 A Change of Seasons IV: The Darkest of Winters A Change of Seasons (1995)
5:48 When the Water Breaks Liquid Tension Experiment 2 (1999)
5:56 A Change of Seasons IV: The Darkest of Winters A Change of Seasons
6:03 Ytse Jam When Dream and Day Unite (1989)
7:45 The Dance of Eternity Metropolis Pt. 2: Scenes From a Memory
8:30 Paradigm Shift Liquid Tension Experiment (1998)
9:29 Universal Mind Liquid Tension Experiment
10:18 The Dance of Eternity Metropolis Pt. 2: Scenes From a Memory
11:00 Hell's Kitchen Falling into Infinity (1997)

Alternative Live-Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Through Her Eyes: Auf Live Scenes from New York findet sich zunächst eine mit “John & Theresa Solo Spot” bezeichnete und als improvisiertes Duett zwischen John Petrucci und der Gastsängerin Theresa Thomason gestaltete Einleitung zum eigentlichen Song. Außerdem wird das spätere Gitarren-Solo formal erweitert und – im Gegensatz zur Albumversion mit programmiertem Drum-Part und Fadeout – von der gesamten Band begleitet und das Stück danach eher floskelhaft vom Keyboard abgeschlossen.[29] Auf Distant Memories – Live in London wird das Lied dagegen komplett ohne Live-Schlagzeug gespielt, der erste Akt dann aber auch mittels neu arrangiertem Schluss beendet.[15]
  • Beyond This Life: Auf Live at Budokan (2004) wird das Stück inmitten der Prog-Solo-Section von einem ausgedehnten instrumentalen Jam unterbrochen. Dabei kommt es zunächst zu einem erweiterten Gitarren-Solo, danach zu einer Battle zwischen Keyboard und Schlagzeug, bevor sich die Band nach einem fulminanten Steigerungslauf wieder an der ursprünglichen Stelle in den Song einklinkt und ihn nach insgesamt 19:37 ordentlich abschließt.[30]
  • The Spirit Carries On: Auf Live Scenes from New York wird der Part von Victoria Page (= Bridge des Songs) von der Gastsängerin Theresa Thomason gesungen und die Outro bzw. die Überleitung zum nachfolgenden Lied improvisatorisch verlängert.[31] Eine neu arrangierte Outro findet sich ebenso auf Distant Memories – Live in London.[32] Auf den beiden Live-Alben Score (2006)[33] und Live at Luna Park (2013)[34] erklingen jeweils atmosphärische Intro-Solos der Gitarre mit Keyboard-Begleitung.
  • Finally Free: Auf Live Scenes from New York (mit Mike Portnoy)[35] sowie Distant Memories – Live in London (mit Mike Mangini)[36] erscheinen jeweils spektakulär erweiterte Outro-Solos des Schlagzeugs sowie – im Gegensatz zur Albumversion, wo der Schluss abrupt gestoppt wird, um direkt in die Hörspielsequenz weiterzuführen – ein neu komponierter Vollschluss. Auf Breaking the Fourth Wall – Live from the Boston Opera House (2014) wird das Drum-Solo dagegen mehrheitlich in seiner ursprünglichen Fassung beibehalten, mündet jedoch auch hier in einen neu arrangierten Schluss.[37] Auf dem Live-Album Chaos in Motion (2008) erscheint ein Ausschnitt des Songs (4:00 bis 6:25) im Rahmen des rund 21-minütigen albumübergreifenden Zugaben-Medleys mit dem originellen Titel Schmedley Wilcox, bestehend aus den beliebten Stücken Trial of Tears, Finally Free, Learning to Live, In the Name of God sowie Octavarium.[38]
  • Auf dem Album Breaking the Fourth Wall – Live from the Boston Opera House wird das letzte Stück des zweiten Konzertteils inklusive des Zugabenblocks (Encore) – einer „musikalischen Kurzfassung“ von Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory mit den vier Stücken Overture 1928, Strange Deja Vu, The Dance Of Eternity und Finally Free – gemeinsam mit dem Berklee College of Music Orchestra & Choir unter der Leitung von Eren Başbuğ (Arrangeur/Dirigent) präsentiert.

Weitere Live-Versionen einzelner Stücke finden sich u. a. auf diversen Official Bootlegs (“Live Series”) als Audio bzw. Video.[39]

Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Band (The Orchestra)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theresa Thomason – zusätzlicher Gesang bei Through Her Eyes und The Spirit Carries On
  • Clarence Burke Jr., Mary Canty, Carol Cyrus, Shella Slappy, Jeanette Smith, Mary Smith, Theresa Thomason und Dale Scott – Gospelchor bei The Spirit Carries On. Der Chorpart wurde von Jordan Rudess arrangiert und dirigiert.
  • Terry Brown – Stimme von The Hypnotherapist (uncredited)
  • David Bottrill – Stimme von Senator Edward Baynes (uncredited)

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mike Portnoy & John Petrucci – Produktion
  • Doug Oberkircher – Tontechnik, BearTracks Studios, Suffern / NY
  • Brian Quackenbush & Michael Bates – Tontechnik (Assistenz), BearTracks Studios
  • Terry Brown – Co-Produktion und Aufnahme des Gesangs, Metal Works Studios, Toronto (Kanada)
  • Kevin “Caveman” ShirleyAbmischung (Titel 2–8, 11), Avatar Studios / NY
  • Rory Romano – Abmischung (Assistenz), Avatar Studios
  • David Bottrill – Abmischung (Titel 1, 9, 10, 12), Electric Lady Studios / NYC
  • Shinobu Mitsuoka – Abmischung (Assistenz), Electric Lady Studios
  • George Marino – Mastering, Sterling Sound / NYC
  • Eugene “UE” Nastasi – Mastering (Assistenz), Sterling Sound
  • Lili Picou - Artdirektor & Design
  • Dave McKean – Cover Illustration
  • Ken Schles & Andrew Lepley – Fotos

Stellenwert im Gesamtwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an die Waking Up the World-Tour (1994/95) nahmen Dream Theater ihr viertes Studioalbum Falling into Infinity (1997) auf. Eigentlich sollte das Album als Doppel-CD erscheinen und dabei den lange ersehnten Nachfolger zu Metropolis – Part 1 enthalten. Die Plattenfirma drängte die Band jedoch in eine kommerziellere Richtung und kürzte einige Lieder (ähnlich wie bei Images and Words selbst). So wurde u. a. entschieden, das Album lediglich als Einzel-CD sowie ohne den Metropolis-Nachfolger zu veröffentlichen.

Nach dem kommerziellen, kritischen und musikalischen Misserfolg von Falling into Infinity wollten Dream Theater ihre Geschicke selbst in die Hand nehmen und sich in künstlerischen Belangen nicht mehr von einer Plattenfirma abhängig machen. Damit war der Weg frei, die Geschichte von Metropolis mit Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory (1999) zu vollenden, was letztlich zu einem Meilenstein in der Diskographie der Gruppe und zu einem der meistbeachteten Konzeptalben aller Zeiten führte.

“However, few would disagree that the quintet’s fifth full-length, Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory (commonly referred to as SFAM), is their best. [...] the concept album erupts with a level of songwriting, instrumentation, creativity, quirkiness, cohesion, and storytelling unmatched by anything else they’ve ever done. Not only is it Dream Theater’s truest masterpiece, but it’s arguably the greatest progressive metal work of all time.”[6]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Erscheinungsjahr 1999 erreichte Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory u. a. Platz 73 in den Billboard 200 Albums Charts, Platz 2 bei den Billboard Top Internet Albums sowie #131 der Album-Charts in England, #6 in Finnland und #8 in Deutschland. Vom renommierten deutschen Musikmagazin Rock Hard wurde es mit der Maximalnote 10.0 zum Album des Monats gewählt.[40] Weiter erhielten Dream Theater für ihr fünftes Studioalbum weltweite Anerkennung sowie ausnahmslos positive Rezensionen und Bewertungen. So äußerte sich u. a. Jordan Blum, der Herausgeber von PopMatters, wie folgt:

"[...] Dream Theater's fifth LP remains not only the quintet's truest masterpiece, but arguably the greatest progressive metal album ever made. [...] In the end, Scenes from a Memory broke new ground not just for Dream Theater, but for the genre as a whole, and it still remains one of, if not the, best progressive metal album of all time."[6]

Nachfolgend eine Auflistung weiterer relevanter Platzierungen:

  • #15 der "Rock's 30 Greatest Concept Albums" bei Classic Rock (2003)[41]
  • #410 der "The Top 500 Heavy Metal Albums of All Time" bei Rock Hard (2005)[42]
  • #95 der "Guitar World's 100 Greatest Guitar Albums of All Time" bei Guitar World (2006)[43]
  • #1 der "Your Favorite Prog Rock Albums of All Time" bei Rolling Stone (2012)[44]
  • #29 der "50 Greatest Prog Rock Albums of All Time" bei Rolling Stone (2015)[45]
  • #3 der "Top 50 Modern Prog Albums 1990–2015" bei The Prog Report (2015)[46]
  • #14 der "Top 25 Progressive Metal Albums of All Time" bei Loudwire (2017)[47]

Anmerkungen zur Interpretation der Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Ausgang und die allgemeine Deutung der Geschichte von Metropolis Pt. 2: Scenes from a Memory wurde seit jeher heftig spekuliert und es existieren mittlerweile die unterschiedlichsten Theorien sowie zahlreiche Interpretationsversuche. Seitens der Band hielt man sich diesbezüglich jedoch stets zurück wohl nicht zuletzt auch deshalb, um eine kritische Auseinandersetzung mit dem Stoff und der Musik innerhalb Fangemeinde jederzeit möglichst uneingeschränkt zu gewährleisten und aufrechtzuerhalten. Blum meint dazu:

“Listeners are left baffled for a few moments, until they realize that, just as Nicholas is the reincarnation of Victoria, the hypnotherapist is the reincarnation of Edward, and he’d been planning to repeat the cycle ever since he met Nicholas. This ending also suggests that Victoria was trying to warn Nicholas all along (rather than simply tell him her story). All in all, it’s a wholly unexpected and distressing surprise.”[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dream Theater: Full Score Anthology, Alfred Publishing Co., 2002/2007, ISBN 978-0-7579-8138-8.
  • Dream Theater: Keyboard Anthology, Alfred Publishing Co., 2004, ISBN 978-0757920080.
  • Dream Theater: Metropolis Pt. 2 – Scenes from a Memory: Authentic Guitar TAB Edition, Alfred Publishing Co., 2000, ISBN 978-0-7692-9652-4.
  • Rich Wilson: Lifting Shadows – The Authorized Biography of Dream Theater, Essential Works Limited, 2013, ISBN 978-1906615581.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Mike Portnoy: Dream Theater - Scenes From a Memory. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 15. April 2017; abgerufen am 3. Dezember 2020 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mikeportnoy.com
  2. Dream Theater - The Making of Scenes From A Memory. In: YouTube. Abgerufen am 3. Dezember 2020.
  3. Falling Into Infinity Demos. Abgerufen am 2. Dezember 2020.
  4. Dream Theater - Metropolis Pt. 2 (Falling into Infinity Demos). YouTube, abgerufen am 3. Dezember 2020.
  5. Dave Ling: Back to the future: Dream Theater's Images And Words 25 years on. In: Loudersound.com. 21. Februar 2019, abgerufen am 29. Dezember 2020 (englisch).
  6. a b c d e f g h Jordan Blum: Miraculous Metropolis: A Reflection on Dream Theater's 'Scenes from a Memory'. In: Pop Matters. 22. Januar 2015, abgerufen am 5. Dezember 2020 (englisch).
  7. Mike Portnoy: Dream Theater - Band Members (Past and Present). (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. November 2020; abgerufen am 11. Dezember 2020 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mikeportnoy.com
  8. a b Mike Portnoy: Mike Portnoy Liquid Drum Theater (Disc 2). 2001, abgerufen am 11. Dezember 2020 (englisch).
  9. Mike Portnoy: Dream Theater - Making of Scenes From A Memory. YouTube, abgerufen am 5. Dezember 2020 (englisch).
  10. Mike Portnoy: Dream Theater - Scenes From New York/Live Scenes From New York. Abgerufen am 11. Dezember 2020 (englisch).
  11. Dream Theater: Dream Theater – Official Bootleg: The Making Of Scenes From A Memory. Ytsejam Records, 2003, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  12. Dream Theater: Dream Theater – Official Bootleg: Falling Into Infinity Demos 1996-1997. Ytsejam Records, 2007, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  13. Dream Theater – Greatest Hit (...And 21 Other Pretty Cool Songs). Abgerufen am 26. Dezember 2020.
  14. Dream Theater: Dream Theater - Distant Memories - Live in London (Trailer). YouTube, 17. November 2020, abgerufen am 9. Dezember 2020.
  15. a b Dream Theater: Scene Five: Through Her Eyes | Dream Theater Live at London. 2020, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  16. Dream Theater – Official Bootleg: The Making of Scenes from a Memory. In: Discogs. Abgerufen am 31. Dezember 2020.
  17. Mike Portnoy: Dream Theater - Scenes From New York/Live Scenes From New York. Abgerufen am 14. Dezember 2020 (englisch).
  18. Dylan Cem Akalin: James LaBrie: Die Kraft unserer Musik liegt in der Vielschichtigkeit. JAZZANDROCK.COM, 2007, abgerufen am 26. Dezember 2020.
  19. Dream Theater - Metropolis Pt. 2: Scenes From A Memory [Full Album/Lyrics]. YouTube, abgerufen am 4. Dezember 2020.
  20. Live Scenes From New York (Full Concert) - Dream Theater. YouTube, abgerufen am 4. Dezember 2020.
  21. Mike Portnoy: Dream Theater - Writing. Abgerufen am 17. Dezember 2020 (englisch).
  22. Mike Portnoy: Liquid Drum Theater. Hudson Music, 2001, abgerufen am 4. Dezember 2020 (englisch).
  23. mike portnoy shrink and grow. YouTube, 2001, abgerufen am 4. Dezember 2020 (englisch).
  24. Mike Portnoy: The Odd Time Signatures of "The Dance Of Eternity". YouTube, abgerufen am 6. Dezember 2020 (englisch).
  25. Dream Theater: Drummer Auditions Part 1. YouTube, 2010, abgerufen am 7. Dezember 2020 (englisch).
  26. Dream Theater: Dream Theater - Take This For The Pain (Documentary). 2010, abgerufen am 6. Dezember 2020 (englisch).
  27. Dream Theater: Dream Theater - Take This For The Pain (Documentary) - YouTube. YouTube, abgerufen am 18. Dezember 2020 (englisch).
  28. Dream Theater: Dream Theater Instrumedley Full HD version multi display - "The Dance of Instrumentals". YouTube, 2004, abgerufen am 7. Dezember 2020.
  29. Dream Theater: Dream Theater - Through her eyes (Live scenes from New York). YouTube, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  30. Dream Theater: Dream Theater - Beyond This Life. YouTube, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  31. Dream Theater: DREAM THEATER - The Spirit Carries On featuring Theresa Thomason. YouTube, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  32. Dream Theater: Dream Theater - The Spirit Carries On (from Distant Memories - Live in London). YouTube, abgerufen am 4. Dezember 2020.
  33. Dream Theater: Dream Theater - The Spirit Carries On Score. YouTube, abgerufen am 4. Dezember 2020.
  34. Dream Theater: Solo John Petrucci Dream theater new DVD Live at Luna park. YouTube, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  35. Dream Theater: Dream Theater Finally Free. YouTube, abgerufen am 4. Dezember 2020.
  36. Dream Theater: Scene Nine: Finally Free | Dream Theater Live at London. YouTube, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  37. Dream Theater: Dream Theater - Finally free (Live From The Boston Opera House). YouTube, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  38. Dream Theater: Schmedley Wilcox (Live at Orpheum Theater, Vancouver, Canada, 5/6/2008). YouTube, abgerufen am 26. Dezember 2020.
  39. LIVE SERIES. In: Official Bootlegs – The Dream Theater World. Abgerufen am 30. Dezember 2020.
  40. Michael Rensen: DREAM THEATER - Scenes From A Memory. Rock Hard, 1999, abgerufen am 5. Dezember 2020.
  41. Rock's 30 Greatest Concept Albums (according to Classic Rock Magazine). Classic Rock, 2003, abgerufen am 5. Dezember 2020.
  42. Michael Rensen & Götz Kühnemund: Best of Rock & Metal die 500 stärksten Scheiben aller Zeiten. Hrsg.: Rock-Hard-Verlags- und -Handels-GmbH. Königswinter, Heel 2005, ISBN 3-89880-517-4.
  43. Guitar World's 100 Greatest Guitar Albums Of All Time. Abgerufen am 5. Dezember 2020.
  44. Readers’ Poll: Your Favorite Prog Rock Albums of All Time. Abgerufen am 5. Dezember 2020.
  45. 50 Greatest Prog Rock Albums of All Time. Abgerufen am 5. Dezember 2020.
  46. Top 50 Prog Albums 1990-2015. Abgerufen am 5. Dezember 2020.
  47. Top 25 Progressive Metal Albums of All Time. Loudwire, 2017, abgerufen am 5. Dezember 2020 (englisch).