Metropolitana di Catania

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo metropolitana di Catania.svg
Metropolitana di Catania
Catania - mappa metropolitana (schematica).png
Basisdaten
Staat Italien
Stadt Catania
Eröffnung 27. Juni 1999
Linien 1
Streckenlänge 8,8 km (davon 1,8 km oberirdisch)
Stationen 16 (6 im Bau)
Tunnelstationen 10 (1 im Bau)
Nutzung
Kürzester Takt 10/15 min[1]
Passagiere 187.000/Monat, 6.240.000 pro Jahr (2017)[2]
Fahrzeuge 8 M.88
Betreiber FCE
Spurweite 1435 mm
Stromsystem 3 kV DC Oberleitung
Liniennetz
BSicon uexKBHFa.svg
Monte Po (im Bau)
BSicon uexBHF.svg
Fontana (im Bau)
BSicon uextSTRa.svg
BSicon utBHF.svg Nesima
BSicon utBHF.svg San Nullo
BSicon uetBHF.svg
Cibali (im Bau)
BSicon utBHF.svg Milo
BSicon utKBHFxa.svg Borgo Übergang zur FCE
BSicon utBHF.svg Giuffrida
BSicon utBHF.svg Italia
BSicon utBHF.svg Galatea
BSicon utBS2+l.svgBSicon utBS2+r.svg
BSicon utSTR.svgBSicon utSTRe.svg
BSicon utSTR.svgBSicon ueBHF.svg
Stazione FS (bis 2016)
BSicon utSTR.svgBSicon uKBHFe.svg
Porto
BSicon utBS2l.svgBSicon utBS2c3.svg
BSicon utBHF.svg Giovanni XXIII Italian traffic signs - icona stazione fs.svg
BSicon utBHF.svg Stesicoro
BSicon uextSTRe.svg
BSicon uexBHF.svg
San Domenico (im Bau)
BSicon uexBHF.svg
Vittorio Emanuele (im Bau)
BSicon uexKBHFe.svg
Palestro (im Bau)

Die Metropolitana di Catania ist die U-Bahn der Stadt Catania auf der Insel Sizilien und nach der Metro Sevilla die zweitsüdlichste Metro Europas. Betreiber ist die Ferrovia Circumetnea (FCE).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Metropolitana di Catania wurde am 27. Juni 1999 zwischen Borgo und Porto als normalspurige Bahn eröffnet und ersetzte die mit gleicher Linienführung, allerdings an der Oberfläche verlaufende Strecke der Ferrovia Circumetnea mit einer Spurweite von 950 Millimetern. Reste der ehemaligen Schmalspurbahn finden sich noch in den Straßen Catanias. Die Ferrovia Circumetnea betreibt heute sowohl die „Metropolitana“ als auch eine etwa 110 Kilometer lange Eisenbahnlinie in 950-Millimeter-Spur, die von Catania aus den Vulkan Ätna umrundet.

Am 20. Dezember 2016 wurde eine weitere Zweigstrecke vom U-Bahnhof Galatea zum Piazza Stesicoro an der Via Etnea in Betrieb genommen. Mit der Eröffnung des Neubauabschnitts, der zwei Stationen umfasst, wird erstmals die Innenstadt Catanias durch die Metro erschlossen.

Die ursprüngliche Strecke zum Hafen wird weiterhin befahren, der U-Bahnhof Stazione FS am Hauptbahnhof Catania Centrale wurde jedoch geschlossen und durch die neue U-Bahn-Station Giovanni XXIII ersetzt.[3]

Am 30. März 2017 wurde der Neubauabschnitt Nesima–Borgo eröffnet, der offizielle Fahrgastbetrieb am 31. März 2017 aufgenommen.[4]

Weitere Streckenverlängerungen im West- und Südabschnitt der Metro sind momentan im Bau oder geplant.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberirdischer Streckenabschnitt am Hafen in der Nähe des Bahnhofs Catania Centrale.

Die U-Bahn verbindet den heutigen Endbahnhof der Schmalspurbahn Circumetnea im Vorort Borgo mit der Altstadt Catanias und dem Hafen. Sie besteht aus einer einzigen Linie, ist 5,5 km lang und besitzt sieben Stationen. Hinter dem U-Bahnhof Galatea teilt sich die Linie in zwei Streckenäste auf.

Der ältere Streckenast führt zum Hafen Catanias. Die Trasse wird hinter Galatea eingleisig und erreicht über eine Rampe die Oberfläche. Bis zur Endstation Porto verläuft die ca. 1,8 km lange Stecke überwiegend an der Küste und den Gleisen der Bahnstrecke Messina–Siracusa entlang.

Der zweigleisige Streckenabschnitt Nesima–Stesicoro verläuft komplett unterirdisch. Die Fahrzeiten zwischen den Endstationen betragen jeweils ca. 10 Minuten.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triebzug der Metro Catania im U-Bahnhof Giovanni XXIII

Für die Metro Catania wurden 8 Doppeltriebwagen beschafft, die von Firema Transporti erbaut wurden. Die Züge verfügen über einen Fahrerstand auf beiden Seiten und sind mit an den Wagenenden mit einer Scharfenbergkupplung ausgestattet. Der Fahrgastraum ist durchgehend mit einer Längsbestuhlung ausgeführt und klimatisiert.[5]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die U-Bahn verkehrt montags bis samstags jeweils von 06:40 bis 15 Uhr im 10-Minuten-Takt, danach im 15-Minuten-Takt bis Betriebsschluss um 21:24 Uhr. Sonn- und Feiertags besteht Betriebsruhe.[6] Die Fahrscheine gelten auf allen Bahnen der Ferrovia Circumetnea, nicht jedoch beim städtischen Busbetrieb. Die Stationen sind teilweise mit Bahnsteigsperren versehen.

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 soll das Netz im westlichen Streckenabschnitt noch um zwei weitere Stationen wachsen und wird am Bahnhof Monte Po die Stadtgrenze zu Misterbianco erreichen. In der Innenstadt finden gegenwärtig Tiefbauarbeiten für eine südliche Streckenverlängerung bis zum künftigen Bahnhof Palestro statt.[7] Richtung Süden soll die Metro langfristig den Flughafen von Catania anbinden. Ebenso sind Verlängerungen bis zu den Vororten Misterbianco und Paternò vorgesehen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blickpunkt Straßenbahn, Ausgabe 3/2007, Seite 123f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Metropolitana di Catania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. circumetnea.it
  2. La metropolitana di Catania triplica gli utenti in attesa degli imminenti sviluppi della linea. http://www.circumetnea.it/, 19. Juli 2017, abgerufen am 23. Dezember 2016 (italienisch).
  3. Catania, la metro si allunga fino a "Stesicoro". http://www.lasicilia.it/, 20. Dezember 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016 (italienisch).
  4. Tutti in metro fino a Nesima. http://www.lasicilia.it/, 30. März 2017, abgerufen am 31. März 2017 (italienisch).
  5. La storia dei treni della metropolitana di Catania. http://catania.mobilita.org/, 22. Februar 2016, abgerufen am 29. Dezember 2016 (italienisch).
  6. Apertura tratta metropolitana Galatea-Stesicoro al pubblico esercizio. http://www.circumetnea.it/, 19. Dezember 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016 (italienisch).
  7. Catania, la metro si allunga fino a "Stesicoro". http://www.lasicilia.it/, 20. Dezember 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016 (italienisch).