Stadtbahn Bergamo–Albino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straßenbahn
Stadtbahn Bergamo–Albino
Bild
Straßenbahn am Endbahnhof Albino
Basisinformationen
Staat Italien
Stadt Bergamo
Eröffnung 24. April 2009
Betreiber Tramvie Elettriche Bergamasche (TEB)
Infrastruktur
Streckenlänge 12,5 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem 750 V DC Oberleitung
Haltestellen 16
Betrieb
Linien 1
Takt in der HVZ 5 – 15 min
Takt in der SVZ 30 min
Reisegeschwindigkeit 24,95 km/h
Fahrzeuge 14 AnsaldoBreda Sirio
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h
Statistik
Fahrgäste 11 000 pro Tag (2009)
Netzplan

Die Stadtbahn Bergamo–Albino ist eine Stadtbahnlinie, die die Städte Bergamo und Albino verbindet. Sie fängt am Bahnhof Bergamo an und fährt auf der Trasse der bis 1967 bestehenden Ferrovia della Valle Seriana. Diese führte ehemals weiter bis nach Clusone und Parre.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon zwischen 1912 und 1953 waren die Städte Bergamo und Albino durch eine Überlandstraßenbahn verbunden, die im Straßenraum der Straße zwischen den beiden Städten verkehrte. Sie war meterspurig und mit 600 V Gleichspannung elektrifiziert wie das damalige städtische Straßenbahnnetz von Bergamo.

Im Jahr 1993 nahm das italienische Parlament ein Gesetz an, das den Übergang der Immobilien und der Infrastruktur der Ferrovie della Valle Seriana e della Valle Brembana an die Provinz Bergamo herbeiführte. Ziel war es, ein Straßenbahn- oder Metronetz aufzubauen.

Nach verschiedenen Diskussionen erwies sich eine moderne Straßenbahn (metrotranvia) als beste Lösung. Am 20. Juli 2000 gründeten die Gemeinde und die Provinz Bergamo die Gesellschaft Tramvie Elettriche Bergamasche (TEB). Diese sollte die erste Straßenbahnlinie, genannt T1, planen und bauen – unter Nutzung der Trasse der ehemaligen Eisenbahnlinie.

Die Strecke zwischen Bergamo und Alzano Centro wurde am 24. April 2009 eingeweiht und am folgenden Tag dem Verkehr übergeben. Die lange Bauzeit erklärte sich durch den Konkurs des beauftragten Bauunternehmens und den Einsturz eines Tunnels. Die Eröffnung der Gesamtstrecke bis nach Albino geschah am 10. Juni 2009.

Mit dem Betrieb der Straßenbahnlinie wurde die TEB bis 2011 betraut. Im Anschluss sollte der gesamte öffentliche Nahverkehr der Provinz Bergamo ausgeschrieben werden.

Fahrgastzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Betriebsjahr der Straßenbahn wurden folgende Fahrgastzahlen erreicht:

  • 2,3 Millionen Fahrgäste insgesamt;
  • 300 000 Fahrgäste im Monat während der Schulzeiten;
  • 10 000 bis 11 000 Fahrgäste an Werktagen;
  • 4000 Fahrgäste an Sonntagen[1][2]

Linienweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

   
Bahnhof Bergamo
   
Bergamo Borgo Palazzo
   
Bergamo San Fermo
   
Bergamo Bianzana
   
Bergamo Redona
   
Bergamo Negrisoli
   
Bergamo Martinella
   
Torre Boldone
   
Betriebshof
   
Ranica
   
Alzano Centro
   
Alzano Sopra
   
Nembro Camozzi
   
Nembro Centro
   
Nembro Saletti
   
Pradalunga
   
Albino

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie ist eine zweigleisige oberirdische Stadtbahnstrecke mit einer Länge von 12,5 km und 16 Haltestellen.[3] Das Gleis ist mit zum Teil mit Vignolschienen und zum Teil mit Rillenschienen ausgestattet und hat eine Spurweite von 1435 mm.

Die gesamte Strecke verläuft auf einem eigenen Gleiskörper. Die höhengleichen Bahnübergänge sind mit Lichtsignalen gesichert. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 70 km/h,[4] womit eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von 24,95 km/h erreicht wird.[1][5]

35 % der Strecke sind als Rasengleis ausgeführt.[5]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sirio-Straßenbahnwagen an der Haltestelle Pradalunga

Der heutige Wagenpark umfasst 14 fünfteilige Niederflur-Gelenktriebwagen vom Typ AnsaldoBreda Sirio. Die Innenausstattung wurde von Krizia designt, die äußere Gestaltung stammt von Pininfarina.

Außerdem besitzt der Straßenbahnbetrieb ein Zweiwegefahrzeug zur Instandhaltung und für Hilfsfahrten sowie einen Straßenbahn-Anhänger für Wartungsarbeiten an der Strecke.

Fahrplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Werktagen sowie an Samstagen außerhalb der Schulferien wird die Linie im 15-Minuten-Takt bedient. Während der Hauptverkehrszeiten an Schultagen verkehrt alle fünf bis zehn Minuten eine Bahn. Samstags während der Ferien sowie sonn- und feiertags wird ein 30-Minuten-Takt angeboten.

Die tägliche Betriebszeit geht von 6 bis 22 Uhr.

99 % der Fahrten sind weniger als 5 Minuten verspätet, 98 % weniger als 2 Minuten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c http://www.teb.bergamo.it/user/Default.aspx?SEZ=6&PAG=37&NOT=258
  2. http://www.ecodibergamo.it/stories/Cronaca/156774_lambiente_ringrazia_il_tram_calano_le_auto_e_lo_smog/
  3. http://www.teb.bergamo.it/user/Default.aspx?SEZ=8&PAG=32
  4. http://www.teb.bergamo.it/user/Default.aspx?SEZ=8&PAG=30
  5. a b http://www.teb.bergamo.it/user/Default.aspx?SEZ=8&PAG=31

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadtbahn Bergamo–Albino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claudio Cleri: Bergamo e il tram delle valli. In: „I Treni“ Nr. 318 (September 2009), S. 25–29.