Michael Fleischhacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Fleischhacker (* 26. Mai 1969 in Friesach, Kärnten[1]) ist ein österreichischer Journalist.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Fleischhacker wuchs in der Steiermark auf, maturierte am Stiftsgymnasium des Stiftes Admont und studierte in Graz Theologie, klassische Philologie und Germanistik, wobei er diese Studiengänge nicht abschloss.[1] Seine journalistische Karriere begann Fleischhacker im April 1991 bei der Kleinen Zeitung, wo er zunächst als Redakteur im Ressort Außenpolitik tätig war. 1994 wurde er Redakteur in der Chefredaktion, von 1995 bis 1997 Chef vom Dienst und ab 1998/99 stellvertretender Chefredakteur des Blatts. Ab dem Jahr 1998 war er zudem als Verlagsleiter mit den Bereichen Strategieentwicklung und Neue Medien beauftragt.

Im Jahr 2000 wechselte Michael Fleischhacker zur Wiener Tageszeitung Der Standard, wo er bis 2001 Chef vom Dienst war. Ab 2002 war er in der Folge bei der Tageszeitung Die Presse tätig und von September 2004 bis Oktober 2012 deren Chefredakteur. Im Oktober 2012 schied er als Presse-Chefredakteur aus und wurde zunächst freier Journalist mit regelmäßigen Kolumnen in mehreren österreichischen Publikationen.[2][3]

Seit Mitte 2014 ist Fleischhacker bei NZZ Österreich, wo er zunächst für den Aufbau eines Online-Angebots für den österreichischen Markt verantwortlich war und nunmehr Chefredakteur und Co-Geschäftsführer des entstandenen Digitalmediums ist.[4]

Privatleben[Bearbeiten]

Michael Fleischhacker ist Vater von fünf Kindern.[5]

Publikationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b FLE – Der Blog von Presse-Chefredakteur Michael Fleischhacker, Abgerufen am 24. September 2014.
  2. Neue Führung für Styria-Tageszeitungen in Wien (DiePresse.com, 3. August 2012), Abgerufen am 24. September 2014.
  3. „Presse“-Redaktion bestätigt Rainer Nowak als Chefredakteur (DiePresse.com, 8. August 2012), Abgerufen am 24. September 2014.
  4. Neue Zürcher Zeitung: Namhafte Verstärkung der Redaktion (6. Juni 2014), Abgerufen am 21. September 2014.
  5. Clubabend: „Strolz interviewt Fleischhacker“. Interview von Matthias Strolz mit Michael Fleischhacker bei NZZ Österreich vom 20. Juli 2015.
  6.  Arno Widmann: Martin Fleischhacker: Die Zeitung – Ein Nachruf: Das neue Geschäftsmodell. In: Berliner Zeitung. 28. Februar 2014 (Rezension).